Advertisement

Zur Energiedebatte: Freiheit und Interesse

  • Klaus Traube

Zusammenfassung

Zunächst will ich feststellen, daß ich mit Herrn Beckurts in gewissen Punkten einer Meinung bin, und zwar ganz besonders in dem Punkt, den er an den Anfang gestellt hat, um an das Motto dieser Tagung anzuknüpfen: nämlich daß die Bundesrepublik kein Orwellscher Staat ist. Ich meine, wenn wir über das Thema Technik und speziell Kernenergie sprechen, wäre eine andere Metapher sehr viel treffender für das, was viele Menschen befürchten und teilweise verspüren. Nämlich die Metapher von der ‚brave new world‘, der negativen Utopie, die Aldous Huxley vor 50 Jahren beschrieben hat. Orwell schrieb sein Buch unter dem Eindruck der Hitler- und Stalin-Diktaturen, einer Welt des Schreckens, in der terrorisierte Menschen bedingungslos gehorchten. Huxley beschrieb eher eine Welt, die keinen Diktator braucht, die so durchtechnisiert, so durchverwaltet war, daß die Menschen nur sanften Eingriffen unterlagen und sich kaum fürchteten. Sie waren einfach beschränkt und happy. Und ich glaube, das ist das, was viele Menschen als negative Utopie vor sich sehen, was sie treibt, Widerstand zu leisten gegen eine technisch-ökonomische Entwicklung, in der — und auch da gebe ich Herrn Beckurts recht — die Kernenergie in gewisser Weise (wie weit zu Recht oder zu Unrecht, werden wir dann noch versuchen zu ergründen) zum Prügelknaben geworden ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1981

Authors and Affiliations

  • Klaus Traube

There are no affiliations available

Personalised recommendations