Advertisement

Zusammenfassung

Zukunft ist die Geschichte von morgen. Aber was im neuzeitlichen Sinne mit großer Selbstverständlichkeit unter Geschichte und zukünftiger Geschichte verstanden wird, hat nicht immer existiert, weder dem Bewußtsein noch dem Gegenstand nach. Die sogenannte ‚Geschichtlichkeit des Menschen ‘ist kein überzeitliches Phänomen. Das historische Bewußsein — mit Geschichte als Wissenschaft und Geschichtsphilosophie und Evolutionstheorie als Lehre der gesetz-mäßigen Entwicklung — ist parallel zur bürgerlich-rationalistischen Kultur im europäischen Lebenshorizont entstanden; es geht auf die Herausbildung und schließliche Existenz einer Gesellschaft zurück, deren Existenzweise die Veränderung selber ist. Entwicklung, Bewegung, Veränderung der menschlichen und außermenschlichen Natur — heute ins Unermeßliche gesteigert — haben Geschichte als Zyklus durch Geschichte als Prozeß ersetzt: Seit die Rastlosigkeit zur Form des Daseins wurde, gibt es, was die Soziologie als „Wandel“, die Geschichtsphilosophie als „Fortrücken zum Besseren“ (Kant), die Ökonomie als „Innovation“, der Marxismus als „permanente Umwälzung aller gesellschaftlichen Verhältnisse“ bezeichnet — Geschichte als unabgeschlossenen „Prozeß der Zivilisation“ (Elias).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Theodor W. Adorno: Negative Dialektik, Frankfurt/M. 1966Google Scholar
  2. Günther Anders: Die Antiquiertheit des Menschen, 2. Bd., München 1980Google Scholar
  3. Peter Glotz: Die Privatisierung einer Öffentlichkeit, in: Leviathan, 2/1980Google Scholar
  4. Thomas Hobbes: De cive, 1642; deutsch Hamburg 1966Google Scholar
  5. George Orwell: 1984, 22. Aufl. Zürich 1974Google Scholar
  6. Walter Scheel: Rede zum 100. Geburtstag von Einstein, Hahn, Meitner, von Laue, in: Dokumentationsreihe der Freien Universität Berlin, Nr. 3, 1979Google Scholar
  7. Karl Steinbuch: Programm 2000, München 1971Google Scholar
  8. Karl Steinbuch: Ja zur Wirklichkeit, Stuttgart 1975Google Scholar
  9. Karl Steinbuch: Maßlos informiert, München 1979Google Scholar
  10. Edward Teller: Die Verantwortlichkeit des Wissenschaftiers in der Gesellschaft, in: Quanten und Felder, Physikalische u. philosophische Betrachtungen zum 70. Geburtstag von Werner Heisenberg, hrsg. v. H. P. Dürr, Braunschweig 1971Google Scholar
  11. Max Weber: Wissenschaft als Beruf, in: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, Tübingen 1968Google Scholar
  12. Carl Friedrich v. Weizsäcker: Der Garten des Menschlichen, Frankfurt/M. 1980Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1981

Authors and Affiliations

  • Bodo von Greiff

There are no affiliations available

Personalised recommendations