Advertisement

Heuristische Kompetenz — Eine Schlüsselkompetenz in Zeiten der Ungewissheit

  • Thea Stäudel
Part of the Strategisches Kompetenz-Management book series (SKM)

Zusammenfassung

Drastische Veränderungen der Märkte und der Unternehmenslandschaften stellen Manager vor Situationen hoher Ungewissheit. Interne Umstrukturierungen, veränderte Vorstellungen von und Erwartungen an Führung tragen weiter zur Verunsicherung bei.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bandura, A. (1977): Self-efficacy: Toward a Unifying Theory of Behavioral Change. In: Psychological Review, 84, 2, S. 191–215.Google Scholar
  2. Badke-Schaub, P. & Tisdale,T. (1995): Die Erforschung menschlichen Handelns in komplexen Situationen. In: Strauss, B. & M. Kleinmann (Hrsg.): Computersimulierte Szenarien in der Personalarbeit, Verlag fixer Angewandte Psychologie, Goettingen. S. 43–56.Google Scholar
  3. Branke, S. (1993): Die Interaktion von Personen- und Aufgabenmerkmalen beim komplexen Problemloesen. Dissertation Universitaet Mainz, Germany.Google Scholar
  4. Deussen, A., Eppler, M. J., Probst, G. J. B. & Raub, S.P. (2000): Kompetenz-Management. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  5. Dörner, D. (1976): Problemlösen als Informationsverarbeitung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  6. Dörner, D. (1985): Verhalten, Denken und Emotionen. In: L. Eckensberger & E. D. Lantermann (Hrsg): Emotion und Reflexivität. München: Urban & Schwarzenberg, S. 157–181.Google Scholar
  7. Dörner, D. (1997): Die Logik des Mißlingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen. Reinbeck: rororo.Google Scholar
  8. Dörner, D. & Schaub, H. (1995): Handeln in Unbestimmtheit und Komplexität. In: Organisationsentwicklung, 14. Jahrgang, Nr. 3, S. 34–47.Google Scholar
  9. Dörner, D. & Stäudel, T. (1990): Emotion und Kognition. In: Scherer, K.R. (Hrsg.): Psychologie der Emotionen. Enzyklopädie der Psychologie, Band C/IV/3. Göttingen: Verlag für Psychologie, Hogrefe, S. 293 – 344.Google Scholar
  10. Ericsson, K.A. (1996): The road to excellence: The acquisition of expert performance in the arts and sciences, sports and games. Mahwah, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  11. Frieling, E., Kauffeld, S., Grote, S, & Bernard, H. (2000): Flexibilität und Kompetenz. Münster: Waxmann-Verlag.Google Scholar
  12. Gnass, J. (2003): Ergonomie und Gestaltung von Online-Befragungen (Internetbasierte Replikation des KF). Diplomarbeit, Universität Bamberg, Fakultät PPP.Google Scholar
  13. Gomez, P. & Probst, G. (1997): Die Praxis des ganzheitlichen Problemlösens. Vernetzt denken. Unternehmerisch handeln. Persönlich überzeugen. Bern: Paul Haupt.Google Scholar
  14. Hesse, F.W.(1979): Trainingsinduzierte Veränderungen in der heuristischen Struktur und ihr Einfluss auf das Problemlösen. Aachen: Dissertation RWTH Aachen.Google Scholar
  15. Kauffeld, S., Frieling, E. & Grote, S. (2002): Soziale, personale, methodische oder fachliche: Welche Kompetenzen zählen bei der Bewältigung von Optimierungsaufgaben in betrieblichen Gruppen? In: Zeitschrift für Psychologie, 210, S. 197 – 208.Google Scholar
  16. Kepner, C.H. & Tregoe, B.B. (1982): Entscheidungen vorbereiten und richtig treffen. Verlag moderne Industrie.Google Scholar
  17. Kotkamp. U. (1998): Steuer- und Bewertungskriterien von Denkprozessen. In: U. Kotkamp & W. Krause (Hrsg.): Intelligente Informationsverarbeitung. Deutscher Universitaets-Verlag, Wiesbaden, S. 85 – 92.Google Scholar
  18. Kyllonen, P.C. & Christal, R.E. (1990): Reasoning ability is (little more than) working-memory capacity?! In: Intelligence, 14, S. 389 – 433.Google Scholar
  19. Luchins, A.S. (1942): Mechanization in problem solving — The effect of Einstellung. In: Psychological Monographs, S. 54.Google Scholar
  20. Miller, G.A. (1956): The magical number seven plus minus two: Some limits on our capacity for processing information. In: Psychological Review, 63, S. 81 – 97.Google Scholar
  21. Newell, A. & Simon, H.A. (1972): Human problem solving. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.Google Scholar
  22. v. Oetinger, B. (2003): Plädoyer für die Ungewissheit. In: Zeit Nr. 9, S. 25.Google Scholar
  23. Preußler, W. (1998a). Strukturwissen als Voraussetzung fuer die Steuerung komplexer dynamischer Systeme. Zeitschrift für Experimentelle Psychologie. 45(3), S. 218–240Google Scholar
  24. Preußler, W. (1998b): Erwerb und Anwendung von Strukturwissen: Effekte auf das Lernen und den Transfer bei der Systemsteuerung. In: U. Kotkamp & W. Krause (Hrsg.): Intelligente Informationsverarbeitung, Deutscher Universitaets-Verlag, Wiesbaden. S. 157–165.Google Scholar
  25. Probst, G. (1993): Organisation: Strukturen, Lenkungsinstrumente, Entwicklungsperspektiven. Lech: moderne industrie.Google Scholar
  26. Putz-Osterloh, W. (1987): Gibt es Experten für komplexe Probleme? In: Zeitschrift für Psychologie, 195, S. 63–84.Google Scholar
  27. Pylyshyn, Z. (1973): The role of competence in cognitive psychology. In: Journal of Psycholinguistic Research, 2, S. 21 – 50.Google Scholar
  28. Reibnitz, U. von (1992): Szenario-Technik: Instrumente fuer die unternehmerische und persönliche Erfolgsplanung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  29. Reichert, U. & Stäudel, T. (1991): Computergestützte Diagnostik der Fälligkeiten für den Umgang mit komplexen und vernetzten Systemen. In: H. Schuler & U. Funke (Hrsg.): Eignungsdiagnostik in Forschung und Praxis Stuttgart: Verlag für angewandte Psychologie, S. 102 – 105.Google Scholar
  30. Reither, F.(1979): Über die Selbstreflexion beim Problemlösen. Gießen: Dissertation.Google Scholar
  31. Sackmann, S.-A. (1990): Wie gehen Spitzenführungskräfte mit Komplexität um? In: Fisch, R., Boos, M. (Hrsg.): Vom Umgang mit Komplexität in Organisationen. Konzepte — Fallbeispiele — Strategien. Konstanz: Universitätsverlag, S. 299 – 315.Google Scholar
  32. Schaub, H. & Strohschneider, S. (1992): Die Auswirkungen unterschiedlicher Problemlöseerfahrung auf den Umgang mit einem unbekannten komplexen Problem. In: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 36 (N.F.10), 3, S. 117–126.Google Scholar
  33. Stäudel, T. (1987): Problemlösen, Kompetenz und Emotion. Die Überprüfung eines integrativen Konstrukts. Regensburg: Roderer-Verlag.Google Scholar
  34. Stäudel, T. (1988a): Der Kompetenzfragebogen. Überprüfung eines Verfahrens zur Erfassung der Selbsteinschätzung der heuristischen Kompetenz, belastender Emotionen und Verhaltenstendenzen beim Lösen komplexer Probleme. In: Diagnostica, 34, Heft 2, S. 1–12.Google Scholar
  35. Stäudel, T. (1988b): Emotion, Kompetenz — Vertrauen in sich selbst. In: absatzwirtschaft, 31 Jg., Sondernummer 10, S. 148 – 154.Google Scholar
  36. Stäudel, T. (1992): Problemlösen und Geschlecht: Unterschiede nur im Selbstbild? In G. Krell & M. Osterloh (Hrsg.): Personalpolitik aus der Sicht von Frauen — Frauen aus der Sicht der Personalpolitik. In: Sonderband der Zeitschrift für Personalforschung, S. 282 – 300.Google Scholar
  37. Stäudel, T. (1997): Vernetztes Denken — komplexe Probleme kreativ lösen. In: “Der Karriereführer” 3/97, S. 157 – 170.Google Scholar
  38. Stäudel, T (2003): Vernetztes Denken — ein effektives Werkzeug im Workshop. In: Kaune, A. (Hrsg.): Moderne Organisationsentwicklung — Konzept, Techniken, Anwendungen. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  39. Stäudel, T. (in Vorb.): Vernetztes Denken — ein Trainerhandbuch.Google Scholar
  40. Stäudel, T. & Reichert, U. (1993): Das computerunterstützte Diagnosesystem PL9-DIAG. Baunach: Unveröffentlichtes Manuskript und Protokoll-Programm.Google Scholar
  41. Stäudel, T. & Wagner, S. (1990): Kompetenzeinschätzung, Problemlöseverhalten und Leistung bei unterschiedlichen Problemtypen. (Memorandum Nr. 69). Bamberg: Universität Bamberg, Lehrstuhl Psychologie II.Google Scholar
  42. Stahl, H. K. (1996): Beziehungskompetenz. In: H. Hinterhuber, A. Al-Ani & G. Handlbauer (Hrsg.): Das neue strategische Management. Gabler: Wiesbaden, S. 217 – 244.Google Scholar
  43. Stahl, H. K. (1997): Die vernachlässigten Kompetenzen des mittleren Managements. Eine Betrachtung aus verschiedenen Perspektiven. In: zfo, Heft 5, S. 264–270.Google Scholar
  44. Stahl, H. K. (2000): Die Bedeutung des mittleren Managements für den Aufbau organisationaler Kompetenzen. In: Hamann, P. & Freiling, J. (Hrsg.): Die Ressourcen- und Kompetenzperspektive des Strategischen Managements. Gabler: Wiesbaden. S. 411–437.Google Scholar
  45. Strohschneider, S. (1990): Wissenserwerb und Handlungsregulation. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  46. Strohschneider, S. (1998): Problemloesen als kulturelles Phaenomen oder: ist es egal, welche Versuchspersonen wir untersuchen? In: U. Kotkamp & W. Krause (Hrsg.): Intelligente Informationsverarbeitung, Deutscher Universitaets-Verlag, Wiesbaden. S. 75–83.Google Scholar
  47. Strohschneider, S. (2001): Kultur — Denken — Strategie. Eine indische Suite. Bern: Huber.Google Scholar
  48. Stuchlikoa, I. & Man, F. (1993): Heuristic comptence — a czech version of the questionnaire. In: Studia Psychologica, 35, S. 4–5.Google Scholar
  49. Tisdale, T. (1998): Selbstreflexion, Bewußtsein und Handlungsregulation. Weinheim: PVU.Google Scholar
  50. Ulrich, H. & Probst, G.J.B. (1988): Anleitung zum ganzheitlichen Denken und Handeln. Bern: Haupt.Google Scholar
  51. Weiß, R. (1999): Erfassung und Bewertung von Kompetenzen — empirische und konzeptionelle Probleme. In: Arbeitsgemeinschaft Qualifikations-Entwicklungs-Management (Hrsg): Kompetenzentwicklung ‘99. Aspekte einer neuen Lernkultur.Google Scholar
  52. Weth, R. von der (1994): Konstruieren — Heuristische Kompetenz, Vorerfahrung und individuelles Vorgehen. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 38, S. 102–111.Google Scholar
  53. Wittmann, W. W. & Süß, H.- M (1999): Investigating the paths between working memory, intelligence, knowledge, and complex problem solving performances via Brunswik-symmetry. In: P. L. Ackerman, P. C. Kyllonen & R. D. Roberts (Eds.): Learning and individual differences. Process, trait and content. Washington: American Psychological Associaton, pp. 77 – 108.CrossRefGoogle Scholar
  54. Wood, R.E. & Bandura, A. (1989): Impact of conceptions of ability on self-regulatory mechanims and complex decision making. In: Journal of Personality and Social Psychology, 56, S. 407 – 415.Google Scholar
  55. Wood, R.E., Bandura, A. & Bailey, T. (1990): Mechanisms governing organizational performance in complex decision-making environments. In: Organizational Behavior and Human Decision Processes, 46, S. 181 – 201.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Thea Stäudel
    • 1
  1. 1.Hochschule HarzDeutschland

Personalised recommendations