Advertisement

Kennzahlenbasiertes strategisches Kompetenzmanagement

  • Stefan Frank
Part of the Strategisches Kompetenz-Management book series (SKM)

Zusammenfassung

In vielen Branchen ist es heute mehr den je eine Frage des Überlebens geworden, durch optimal ausgebildete und motivierte Mitarbeiter die Herausforderungen turbulenter Märkte zu meistern. Aufgabe eines strategischen Kompetenzmanagements ist es daher, durch zielorientierte, geplante und systematische Messung und Steuerung die erforderlichen gegenwärtigen und zukünftigen Kompetenzen der Mitarbeiter zu sichern und zu fördern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bergmann, B. (2000): Kompetenzentwicklung im Arbeitsprozess. In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 42 (2), S. 138–144.Google Scholar
  2. Bullinger, H. J, Gidion, G. (1994): Zukunftsfaktor Weiterbildung. Neue Konzepte und Perspektiven. Teubener, Stuttgart.Google Scholar
  3. Dassen-Housen, P. (2000): Responding to the global political-economical challenge: The learning society exemplified by the working environment. In: Aachener Reihe Mensch und Technik, Bd 32. Mainz, Aachen.Google Scholar
  4. Davenport, T., Prusak, L. (1998): Wenn ihr Unternehmen wüsste, was es alles weiß: das Praxishandbuch zum Wissensmanagement. Originaltitel: working knowledge. Moderne Industrie, Landsberg Lech.Google Scholar
  5. Erpenbeck, J. (1997): Selbstgesteuertes, selbstorganisiertes Lernen. In: EFQM (Hrsg): Kompetenzentwicklung 1997: Berufliche Weiterbildung in der Transformation — Fakten und Visionen. Waxmann, Münster.Google Scholar
  6. Erpenbeck, J., Sauer, J. (2000): Das Forschungs- und Entwicklungsprogramm „Lernkultur Kompetenzentwicklung“. In: Kompetenzentwicklung 2000 — Lernen im Wandel: Wandel durch Lernen. Münster, S. 303 ff.Google Scholar
  7. Frank, S., Zillich, L. (2003): Qualifizierungsmanagement bei einem Bildungsmanager. In: Henning/Oertel/Isenhardt (Hrsg.): Wissen — Innovation — Netzwerke. Wege zur Zukunftsfähigkeit. Springer-Verlag.Google Scholar
  8. Geißler, H. (1994): Grundlagen des Organisationslernens. Deutscher Studien-Verlag, Weinheim.Google Scholar
  9. Grootings, P. (1994): Von Qualifikation zu Kompetenz. Wovon reden wir eigentlich? In: Europäische Zeitschrift Berufsbildung 1:5.Google Scholar
  10. Heidack, C. (1993): Kooperative Selbstqualifikation als geistige Wertschöpfungskette im Prozess der Organisationsentwicklung eines ganzheitlichen, wechselseitigen Lernprozesses. In: Heidack C. (Hrsg): Lernen der Zukunft. Kooperative Selbstqualifikation — die effektivste Form der Aus- und Weiterbildung im Betrieb. 2. Aufl., Lexika, München, S. 21–42.Google Scholar
  11. Hoffmann, F. (1996): Qualifizierungskonzepte. In: Bullinger H. J., Warnecke H. J. (Hrsg): Neue Organisationsformen im Unternehmen. Springer, Berlin.Google Scholar
  12. Hölterhoff, H., Becker, M. (1986): Aufgaben und Organisation der betrieblichen Weiterbildung. Handbuch der Weiterbildung, Bd 3., Hanser, München Wien.Google Scholar
  13. Kreft, H. D. (2001): Das Humanpotential: Wissen und Wohlstandswachstum: Von der sozialen zur fairen Marktwirtschaft. Verlag für Wiss. und Forschung, Berlin.Google Scholar
  14. Nyhan, B. (1991): Developing Peoples Ability to Learn. European Interuniversity Press, Brüssel.Google Scholar
  15. Pawlowsky (1998): Integratives Wissensmanagement. In: Wissensmanagement, Erfahrungen und Perspektiven. Gabler Verlag, Wiesbaden.Google Scholar
  16. Probst, G., Raub, S., Romhardt, K. (1998): Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. 2. Aufl., Gabler, Wiesbaden.Google Scholar
  17. Reinhardt (1998): Das Management von Wissenskapital. In: Wissensmanagement, Erfahrungen und Perspektiven. Gabler Verlag, Wiesbaden.Google Scholar
  18. Sonntag, K.H., Schaper N. (1992): Förderung beruflicher Handlungskompetenz. In: Sonntag KH (Hrsg): Personalentwicklung in Organisationen. Hoegrefe, Göttingen.Google Scholar
  19. Strina, G., Uribe, J. (2003): Auf dem Weg zur Wirtschaftlichkeitsbewertung von Wissen. In: Henning/Oertel/Isenhardt (Hrsg.): Wissen — Innovation — Netzwerke. Wege zur Zukunftsfähigkeit. Springer-Verlag.Google Scholar
  20. Sveiby, K. E. (2001): Methods for measuring intangible assets. Abrufbar unter: http://www.sveiby.com.au/IntangibleMethodS.htm[03.07.].Google Scholar
  21. Weinberg, J. (1996): Kompetenzlernen. QUEM Bulletin 1, S. 3–6.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Stefan Frank
    • 1
  1. 1.RWTHAachenDeutschland

Personalised recommendations