Advertisement

Kompetenzmanagement in virtuellen Dienstleistungsunternehmen

  • Thomas Bieger
  • Harald Pechlaner
  • Andreas Liebrich
  • Pietro Beritelli
Part of the Strategisches Kompetenz-Management book series (SKM)

Abstract

Virtuelle Dienstleistungsunternehmen (VDLU) sind in Analogie zu virtuellen Fabriken (vgl. u.a. Schuh/Millarg/Göransson 1998) Unternehmensnetzwerke. Sie stellen auf der Basis gemeinsamer Ressourcen Dienstleistungen für Dritte im Sinne integrierter Problemlösungen bereit. Wissen und Kompetenzen sind eine zentrale Ressource von VDLU. Das Management der Kompetenzen trägt wesentlich zum Erfolg des VDLU im Wettbewerb mit anderen VDLU bei.

Das Kompetenzmanagement virtueller Dienstleistungsunternehmen weist gegenüber dem Management virtueller Fabriken wesentliche Unterschiede auf. Beispielsweise aktiviert der Kunde das Netzwerk, nicht der Leistungserbringer. Dadurch fehlt auch oft ein natürliches fokales (zentral führendes) Unternehmen. Kundendaten fallen im VDLU aufgrund des direkten Kontaktes zwischen Leistungserbringer und Kunden (uno actu Prinzip) dezentral an. Kundendaten sind jedoch in VDLU von strategischer Bedeutung für das ganze Netzwerk. Werden sie weitergegeben, verliert ein einzelnes Unternehmen einen wesentlichen Teil ihrer eigenen strategischen Autonomie. Es geht auch weniger um technische Kompetenzen als um die kulturkontextspezifische Dienstleistungskompetenz (vgl. auch Füglistaller 2002), welche schwieriger zu übertragen ist.

Die Herausforderungen von VDLU liegen also auf verschiedenen Ebenen. Entsprechend werden im vorliegenden Beitrag Erklärungsansätze auf verschiedenen Ebenen auf die Besonderheiten des VDLU angewendet. Im Sinne eines eklektischen Ansatzes werden Erklärungsansätze der Theorie auf ihre Eignung evaluiert. Das Papier möchte mit diesem Vorgehen das Forschungsfeld öffnen und die Grundlage für weitere Forschungsarbeiten bilden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bieger, Th. (1999): Wissensmanagement und Kompetenzbildung alpiner Destinationen. in: Fuchs, M., Peters, M., Pikkemaat, B., Reiger, E.: Tourismus in den Alpen, Innsbruck, Studia Universitätsverlag, S. 15 – 32.Google Scholar
  2. Bieger, Th. (2004): Kundenwert bei persönlichen Dienstleistungen, in: Belz & Bieger et al (Herausgeber): Customer Value, erscheint Überreuter 2004.Google Scholar
  3. Bieger, Th. (2001): Dienstleistungsmanagement, Haupt, Bern & Stuttgart.Google Scholar
  4. Bleck, St./Borowsky, R./Gerst, M./ Hackl, H./König, H./Schweitzer, J./Zessel, M./Zimmermann, O. (2000): Wissens- und Kooperationsmanagement in Kompetenznetzwerken. Abschlussbericht: Übersicht über Handlungsbedarfe, in: BMBF.Google Scholar
  5. Bruhn, M./Stauss, B. (2003): Dienstleistungsnetzwerke, in: Dienstleistungsmanagement Jahrbuch 2003, Wiesbaden.Google Scholar
  6. Chiles, T. H./McMackin, J. F. (1996): Integrating variable risk preferences, trust and transaction cost economics, in: Academy of Management Review Vol. 21; S. 73 – 99.Google Scholar
  7. Commons, J. R. (1934): Institutional economics. Madison.Google Scholar
  8. Frehse, J. (2002): Internationale Dienstleistungskompetenzen der europäischen Hotellerie. In: Tourism Review, Vol. 58, No. 1, S. 6 – 15.Google Scholar
  9. Frey, B. S./Osterloh, M. (1997): Sanktionen oder Seelenmassage? Motivationale Grundlagen der Unternehmensführung, in: DBW, Band 57, No. 3, S. 307 – 317.Google Scholar
  10. Füglistaller, U. (2002): Tertiarisierung und Dienstleistungskompetenz in schweizerischen Klein- und Mittelunternehmen (KMU): Konzeptionale Näherung und empirische Fakten. KMU HSG: St. Gallen.Google Scholar
  11. Füglistaller, U. (2003): Ressourcen und Kompetenzen, in: Belz & Bieger et al. (Hrsg.): Customer Value. Erscheint 2004.Google Scholar
  12. Gebert, H. (2000): Kompetenz-Management. Bewirtschaftung von implizitem Wissen in Unternehmen. Elektronisch veröffentlicht unter http://www.iwi.unisg.ch. Google Scholar
  13. Hamel, G./Doz, Y. L./Prahalad, C. K. (1989): Collaborate with your Competitors an Win, in: Harvard Business Review, Vol. 67, No. 1, S. 133–139.Google Scholar
  14. Hansen, M./Nohria, N./Tierney, T. (1999): Wie managen Sie das Wissen in Ihrem Unternehmen, in: HARVARD BUSINESS manager 5.Google Scholar
  15. Jung, S. (1999): Das Management von Geschäftsbeziehungen: Ein Ansatz auf transaktionstheoretischer, sozialpsychologischer und spieltheoretischer Basis. Wiesbaden.Google Scholar
  16. Kogut, B./ Zander, U. (1993): Knowledge of the Firm and the evolutionary theory of the multinational corporation, in: Journal of Business Venturing, 4th Quarter, S. 625 – 645.Google Scholar
  17. Langlois, R. N. (1992): Transaction-cost economics in real time, in: Industrial and Corporate Change Vol 1., S. 99 – 127.Google Scholar
  18. Mc Gregor, D. (1986): Der Mensch im Unternehmen. Hamburg.Google Scholar
  19. Meyers (1990): Meyers Grosses Taschenlexikon. Band 6. B. I. Taschenbuchverlag: Mannheim, Wien, Zürich.Google Scholar
  20. Nooteboom, B. (1996): Trust, opportunism and governance. A process and control model, in: Organization studies Vol. 17, S. 985–1010.Google Scholar
  21. Nooteboom, B. (1999): Interfirm alliances: Analysis and design, London.CrossRefGoogle Scholar
  22. Onida, F./ Malerba, F. (1989): R&D Cooperation between Industry, Universities and research Organizations in Europe, in: Technovation, Vol. 9, S. 131–136.Google Scholar
  23. Prahalad, C. K./ Hamel, G. (1990): The Core Competence of the Cooperation, in: Harvard Business Review, S. 79 – 91.Google Scholar
  24. Probst, G./ Deussen, A./ Eppler, M. & Raub, P. (2000): Kompetenzmanagement: Wie Individuen und Organisationen Kompetenz entwickeln. Gabler: Wiesbaden.Google Scholar
  25. Ripperger, T. (1998): Ökonomik des Vertrauens, Tübingen.Google Scholar
  26. Rössl, D. (1996): Selbstverpflichtung als alternative Koodinationsform von komplexen Austauschbeziehungen, in: Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, Jg. 48, S. 311 – 334.Google Scholar
  27. Sako, M./ Helper, S. (1998): Determinants of Trust in Supplier Relations. Evidence from the Automotive Industry in Japan and the United States, in: Journal of Economic Behavior & Organization, Vol. 34, S. 387 – 417.Google Scholar
  28. Scholz, C. (1996): Virtuelle Unternehmen. Organisatorische Revolution mit strategischer Implikation, in: M & C Management & Computer 4, Jg., No. 1, S. 27 – 34.Google Scholar
  29. Schuh, G./Millarg K. & Göransson A. (1998): Virtuelle Fabrik: Neue Marktchancen durch dynamische Netzwerke. München.Google Scholar
  30. Sieber, P. (1999): Virtualität als Kernkompetenz von Unternehmen, in: Die Unternehmung, 53. Jg., No. 4, S. 243 – 266.Google Scholar
  31. Sydow, J. (2001): Zwischenbetriebliche Kooperation, in: Jost, P. J. (Hrsg) (2001): Der Transaktionskostrenansatz in der Betriebswirtschaftslehre, S. 241 – 271.Google Scholar
  32. Thoben, K.-D. (2001): Typological issues in enterprise networks, in: Production Planning & Control, Vol. 12, No. 5, S. 421 – 436.Google Scholar
  33. Caspar, P. (2003): Schnittstellenmanagement in virtuellen Dienstleistungsunternehmen. Bamberg.Google Scholar
  34. Thommen J.-P.: Management-Kompetenz, 1995.Google Scholar
  35. Vogt, J. (1997): Vertrauen und Kontrolle in Interaktionen. Wiesbaden.Google Scholar
  36. Wernerfeit, B. (1984): A Resource-Based View of the Firm, in: Strategic Management Journal, Vol. 5, No. 2, S. 171 – 180.Google Scholar
  37. Williamson, O. E. (1975): Markets and Hierarchies: Analysis and Antitrust Implications. A Study in the Economics of Internal Organization. New York; London.Google Scholar
  38. Williamson, O. E. (1985): The Economic Institutions of Capitalism. New York, London.Google Scholar
  39. Williamson, O. E. (1991): Vergleichende ökonomische Organisationstheorie. Die Analyse diskreter Strukturalternativen, in: Ordelheide, D./Rudolph, B./Büselmann, E. (Hrsg.) (1991): Betriebswirtschaftslehre und Ökonomische Theorie, S. 13–49.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Thomas Bieger
    • 2
  • Harald Pechlaner
    • 1
  • Andreas Liebrich
    • 2
  • Pietro Beritelli
    • 2
  1. 1.Katholische Universität Eichstätt-IngolstadtDeutschland
  2. 2.Universität St. GallenSchweiz

Personalised recommendations