Advertisement

Krisenkommunikation am Kapitalmarkt: Investor Relations in der Unternehmenskrise

  • Hermann Locarek-Junge
  • Mario Straßberger
  • Niklas Wagner
Chapter
  • 133 Downloads
Part of the Dresdner Beiträge zu Wettbewerb und Unternehmensführung book series (XDBWU)

Zusammenfassung

Unternehmenskrisen sind keine alltäglichen, aber oft sehr hilfreiche Situationen. Sie treten i. d. R. nicht plötzlich auf, sondern speisen sich aus unterschiedlichen, isoliert betrachtet meist noch unschädlichen Ursachen, die sich zu einer insgesamt bedrohlichen Situation verfestigen. Unstrittig liegt eine Krise vor, wenn die Unternehmung überschuldet oder zahlungsunfähig ist und damit die Voraussetzung zur Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gegeben ist. In der Praxis ist dieser Grenzfall jedoch nur von nachrangigem Interesse. Das Streben der Unternehmen ist darauf gerichtet, diesen Grenzfall möglichst zu vermeiden. Das Erkennen „latenter“Krisen und das Beherrschen „manifester“Krisen sind eine der vordringlichsten Aufgaben des Unternehmensmanagements.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Diehl, U./Loistl, O/Rehkugler, H. (1998): Effiziente Kapitalmarktkommunikation, Stuttgart.Google Scholar
  2. Dürr, M. (1995): Investor Relations. Handbuch für Finanzmarketing und Unternehmenskommunikation, 2. Aufl., München.Google Scholar
  3. Fama, E. F. (1970): Efficient Capital Markets: A Review of Theory and Empirical Work, in: Journal of Finance, Vol. 25, Nr. 2, S. 383–417.CrossRefGoogle Scholar
  4. Günther, T./Otterbein, S. (1996): Die Gestaltung der Investor Relations am Beispiel führender deutscher Aktiengesellschaften, in: Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 6. Jg., Heft 4, S. 389–417.Google Scholar
  5. Hartmann, H. K. (1968): Die große Publikumsgesellschaft und ihre Investor Relations, Diss., Band 14, Berlin.Google Scholar
  6. Herbst, D. (1999): Krisen meistern durch PR. Ein Leitfaden für Kommunikationspraktiker, Neuwied.Google Scholar
  7. Herzog, J./Carl, M. (Hrsg.; 1989): Neue Medien — Kommunikation und Information, Berlin.Google Scholar
  8. Krämer, W. (2001): Kapitalmarkteffizienz, in: Gerke, W./Steiner, M. (Hrsg.): Handwörterbuch des Bank- und Finanzwesens, 3. Auflage, Stuttgart, S. 1267–1274.Google Scholar
  9. Lingenfelder, M./Walz, H. (1988): Investor Relations als Element des Finanzmarketing, in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 17. Jg., Heft 9, S. 467–469.Google Scholar
  10. Link, R. (1991): Aktienmarketing in deutschen Publikumsgesellschaften, Wiesbaden.Google Scholar
  11. Locarek-Junge, H./Riddermann, F. (1997a): Informationssysteme in der Finanzwirtschaft, in: Wirtschaftsinformatik, 39. Jg., Heft 1, S. 91–95.Google Scholar
  12. Locarek-Junge, H./Riddermann, F. (1997b): Finanzmarktkommunikation und Investor Relations an der Schwelle zur Informationsgesellschaft, in: BVH e. V. (Hrsg.): Aktienkultur — Perspektiven für den Finanzplatz Deutschland, Wolfratshausen, S. 69–88.Google Scholar
  13. Loistl, O. (Hrsg.; 1993): Effiziente Kommunikation zwischen Unternehmen und der Investment Community, DVFA-Beiträge zur Wertpapieranalyse No. 29, Dreieich.Google Scholar
  14. Peters, J. (2001): Investor Relations in der Unternehmenskrise, in: Achleitner, A.-K./Bassen, A. (Hrsg.): Investor Relations am Neuen Markt. Zielgruppen, Instrumente, rechtliche Rahmenbedingungen und Kommunikationsinhalte, Stuttgart, S. 745–752.Google Scholar
  15. Steiner, M./Bruns, C. (2000): Wertpapiermanagement, 7. Auflage, Stuttgart.Google Scholar
  16. Süchting, J. (1995): Finanzmanagement — Theorie und Politik der Unternehmensfinanzierung, 6. Auflage, Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  17. Wright, J. H./Christian, B. H. (1949): Public Relations in Management, New York.Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Hermann Locarek-Junge
  • Mario Straßberger
  • Niklas Wagner

There are no affiliations available

Personalised recommendations