Advertisement

Consumer Value im Category Management-Modell nach ECR

Kritische Diskussion und empirische Evaluierung

  • Authors
  • Christina Holweg

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XXII
  2. Christina Holweg
    Pages 1-20
  3. Christina Holweg
    Pages 21-42
  4. Christina Holweg
    Pages 43-92
  5. Christina Holweg
    Pages 93-109
  6. Christina Holweg
    Pages 145-219
  7. Christina Holweg
    Pages 221-228
  8. Back Matter
    Pages 229-246

About this book

Introduction

Category Management hat sich in der Praxis als Ansatz zur Optimierung von Warengruppen durchgesetzt und in den letzten Jahren wesentlich zur Weiterentwicklung von Hersteller-Händler-Beziehungen beigetragen. Das Category Management-Modell nach ECR (Efficient Consumer Response) verfolgt als Hauptziel die Schaffung von Consumer Value bzw. Kundennutzen. Bislang mangelt es jedoch an methodischen Grundlagen und empirischen Nachweisen für das Modell.

Christina Holweg gibt zunächst einen umfassenden Überblick über die internationale Literatur zu Category Management aus der Perspektive der Forschung und der Praxis. Im empirischen Teil geht sie der Frage nach, welche Leistungsbereiche für Handelsunternehmen Consumer Value generieren. Der methodisch innovative Single Source-Ansatz ermöglicht dabei sowohl die Einstellungen als auch das Verhalten von Konsumenten zu analysieren. Aus ihren Erkenntnissen leitet die Autorin ein erweitertes Category Management-Modell ab, das auch qualitative Aspekte und die Leistungsbereiche Personal und den Point-of-Sale reflektiert.


Keywords

Category Management Consumer Value Design ECR Konsumgüterindustrie Management-Modell Marktforschung

Bibliographic information

Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Finance, Business & Banking
Telecommunications
Consumer Packaged Goods