Advertisement

Unternehmungsspiele in Ausbildung und Forschung

  • Franz Eisenführ
  • Dieter Ordelheide
  • Gerhard Puck

Part of the Unternehmungsspiele book series (USP)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-10
  2. Einführung in den Themenkreis

    1. Front Matter
      Pages 11-11
    2. Kalman J. Cohen, Eric Rhenman
      Pages 13-56
  3. Ausbildung mit Unternehmungsspielen

    1. Front Matter
      Pages 57-57
    2. William R. Dill, Neil Doppelt
      Pages 93-114
    3. John C. Porter, Maurice W. Sasieni, Eli S. Marks, Russell L. Ackoff
      Pages 115-126
  4. Ökonomische Forschung mit Unternehmungsspielen

  5. Back Matter
    Pages 301-320

About this book

Introduction

"Aufruf zum Deutschen Unternehmensplanspiel 74" - mit dieser Schlagzeile war­ ben die Managementzeitschrift ,,Plus" und das "Universitätsseminar der Wirt­ schaft" in einer ganzseitigen Anzeige des "Handelsblatt" um Teilnehmer am Plan­ spiel MARGA 7. An diesem größten uns bekannten "play-in" auf dem Gebiet des Management können bis zu 3.072 Personen teilnehmen. In den Jahren 1971 und 1972 haben bereits über 5.300 Personen mitgespielt. Die Aktion "Deutsches Unternehmensplanspiel" und ihr Widerhall zeigen deutlich: Unternehmer-Spielen ist "in". Kaum eine der zahlreichen Managementausbildungs­ institutionen verzichtet auf den Einsatz von Planspielen, zahlreiche Unternehmun­ gen veranstalten Spiele in eigener Regie, öffentliche Verwaltungen versuchen, ihre Beamten mit Hilfe von Unternehmungsspielen in die Geheimnisse erfolgreichen Managements einzuweihen, auch für Versicherungen, Krankenhäuser, Kommunen, Banken und landwirtschaftliche Betriebe ist eine kaum noch zu übersehende Zahl von Planspielen entwickelt worden. Diese Entwicklung lebt u. a. von dem Glauben an besondere pädagogische Vorzüge von Unternehmungsspielen gegenüber anderen Lehrmethoden. Dieser Glaube wur­ de vor allem in der Pionierphase (ca. 1956-62) von den Konstrukteuren und den Anwendern der Spiele sozusagen als Einftihrungswerbung verbreitet. Sortiert man die einzelnen Behauptungen, so kann man zunächst zwei große Gruppen unter­ scheiden. Zum einen wird immer wieder darauf hingewiesen, daß ein bestimmter Komplex von Lernzielen mit Unternehmungsspielen besonders gut erreicht werden könne, zum anderen sind es lernpsychologische Vorzüge, die Unternehmungsspielen zugeschrieben werden. Die Lernziele kann man wie folgt gruppieren: - Wissen über die simulierte Umwelt erwerben, z. B.: = typische unternehmerische Entscheidungssituationen spezielle betriebliche Funktionsbereiche Interdependenzen zwischen Funktionsbereichen = zeitliche Interdependenzen von Ereignissen und Entscheidungen.

Keywords

Ausbildung Management Planspiel Universität Werbung

Authors and affiliations

  • Franz Eisenführ
    • 1
  • Dieter Ordelheide
    • 1
  • Gerhard Puck
    • 1
  1. 1.BochumDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-02046-2
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1974
  • Publisher Name Gabler Verlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-663-02047-9
  • Online ISBN 978-3-663-02046-2
  • Buy this book on publisher's site