Dimensionshomogenität

Erkenntnis ohne Wissen?

  • Jochem Unger
  • Stephan Leyer

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-17
  2. Jochem Unger, Stephan Leyer
    Pages 19-29
  3. Jochem Unger, Stephan Leyer
    Pages 30-44
  4. Jochem Unger, Stephan Leyer
    Pages 45-77
  5. Jochem Unger, Stephan Leyer
    Pages 78-110
  6. Jochem Unger, Stephan Leyer
    Pages 111-116
  7. Jochem Unger, Stephan Leyer
    Pages 117-121
  8. Jochem Unger, Stephan Leyer
    Pages 122-127
  9. Jochem Unger, Stephan Leyer
    Pages 128-143
  10. Jochem Unger, Stephan Leyer
    Pages 144-149
  11. Jochem Unger, Stephan Leyer
    Pages 150-201
  12. Back Matter
    Pages 202-207

About this book

Introduction

Dieses Buch leistet übergeordnet einen besonderen Beitrag zur dauerhaften innovativen Weiterentwicklung und Kompetenzerhaltung. Es enthält Hinweise zur Beurteilung der Sinnhaftigkeit von Computerprogrammen und Entscheidungen, die allein auf die Vergleichsgröße Geld mit dem damit zwangsweise verknüpften technischen Informationsverlust reduziert sind, um den industriellen Prozesses zum Wohl aller Menschen unbeirrt erfolgreich fortsetzen zu können. Gesichertes Wissen kann nur aus der Natur abgeleitetes Wissen sein. Die Denk- und Arbeitsweisen der Ingenieure und Physiker als treibende Hauptakteure müssen naturwissenschaftlich geprägt sein.

Der heute zu beobachtenden geradezu explosionsartigen Vermehrung an Faktenwissen steht eine ebenso schnelle Entwertung des technischen Details gegenüber, die man mit dem Einsatz von Computerprogrammen zu beherrschen glaubt. Um unter diesen Bedingungen wirklich Herr der Dinge bleiben zu können, sind grundlegende, allein durch die Naturgesetze und die Mathematik legitimierte, Denk- und Arbeitsmethoden zu nutzen und weiterzuentwickeln, die  in der Zeit des Faktenwissens und Computergebrauchs sonst verloren gehen.

Das naturwissenschaftlich/mathematische Werkzeug hierzu ist die Π-Theorem Methodik, die universell auf alle technologischen Probleme (Mechanik, Elektrotechnik, Biologie, Populationen, …) angewendet werden kann. Da jedes spezielle technologische Problem ein ganz extremer Sonderfall ist, kann stets durch Verschärfen und Ausschöpfen mit a priori bekannten problemspezifischen Details und Nutzung von Reihenentwicklungen immer eine extrem einfache natur-wissenschaftlich gesicherte Lösung gefunden werden, die zugleich auch ökonomisch hinsichtlich Zeit- und Kostenaufwand optimal ist.

Der Inhalt
Einführung - Π-Theorem - Elementare Anwendungen - Effizienz der Π-Theorem Methodik - Modell und Original - Monetär-technologisches Wechselspiel - Allometrie - Naturkonstanten - Praktische Handhabung und Kunst der Modellwahl - Übungsaufgaben und Lösungen

Zielgruppen
-
Studierende aller Fachrichtungen
- Ingenieure und Naturwissenschaftler
- Alle an Naturwissenschaften interessierte Personen
- Alle, die nach naturwissenschaftlichen Erkenntnissen leben und entscheiden wollen

Die Autoren
Prof. Dr.-Ing. habil.  Jochem Unger, Technische Universität Darmstadt, Fachbereich Physik; Autor mehrerer interdisziplinärer Bücher zum Komplex Technik, Umwelt und Gesellschaft

Prof. Dr. rer. nat. Stephan Leyer, Universität Luxembourg, Fakultät für Naturwissenschaften, Technologie und Kommunikation

Keywords

Allometrie Denkweise Dimensionsanalyse Methodik Methodisches Denken Naturkonstanten Strukturierung Π-Theorem

Authors and affiliations

  • Jochem Unger
    • 1
  • Stephan Leyer
    • 2
  1. 1.DarmstadtGermany
  2. 2.Universität LuxemburgLuxemburgLuxembourg

Bibliographic information

Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Electronics
Consumer Packaged Goods
Energy, Utilities & Environment
Aerospace
Oil, Gas & Geosciences
Engineering