EDV als Instrument der Unternehmensführung

  • H. Jacob

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages ii-4
  2. Betriebswirtschaftliche Probleme bei der Einführung der EDV in der Unternehmung

  3. Aufgaben und Gestaltung betrieblicher Informationssysteme

  4. Der Einsatz von EDV-Anlagen im Planungs- und Entscheidungsprozeß der Unternehmung

  5. Betriebssysteme für EDV-Anlagen

    1. R. Nicolovius
      Pages 61-80
  6. Praktische Fälle zur Unternehmensführung

    1. Front Matter
      Pages 81-81
    2. Fallstudie 19

      1. Horst Futh, Rolf Katzsch
        Pages 83-120
      2. H. Jacob
        Pages 121-140
      3. H. Jacob
        Pages 141-148
  7. Back Matter
    Pages 149-149

About this book

Introduction

Der Auftrag zur Voruntersuchung muß von der Unternehmensleitung ausgehen. Es ist nicht zweckmäßig, wenn ein bestimmter Ressortleiter als Auftraggeber auftritt, weil sonst die Gefahr besteht, daß er zu sehr die Interessen seines Ressorts sieht und bei der Voruntersuchung den Schwerpunkt darauf legt. Die Unternehmensleitung muß auch den Projektleiter ernennen. Dieser ist für die gesamte Voruntersuchung verantwortlich und sollte für die vorgesehene Aufgabe ganz freigestellt werden. Um Zugang zu allen von der Untersuchungsgruppe be­ nötigten Daten und Informationen zu erhalten, muß der Projektleiter genügend Autorität besitzen. ln der Praxis hat sich besonders der direkte Berichtsweg vom Projektleiter zur Unternehmensleitung bewährt. Die Maßnahmen zur Verwirklichung eines EDV-Systems lassen sich um so leichter durchsetzen, je mehr in der Unter­ nehmung bekannt ist, daß hinter diesem Projekt die "oberste Spitze" steht. Der Auftrag zur Voruntersuchung sollte von der Unternehmensleitung schriftlich gegeben werden und folgende Punkte behandeln: (1) Zielsetzung, (2) Vollmachten, (3) zeitliche Begrenzung, (4) Kosten, (5) Berichterstattung (a) laufende Berichterstattung (b) Schlußbericht Die Zielsetzungen der Unternehmensleitungen sind recht unterschiedlich. Sie kön­ nen von der Bewältigung einzelner Massenarbeiten (z. B. Lohn- und Gehaltsab­ rechnung) bis zur Einführung eines MIS gehen. Dabei betrifft die Durchführung von Massenarbeiten mit Hilfe von EDV-Anlagen meist nur bestimmte Teile der bis­ herigen Organisation. Bei einem MIS wird dagegen die gesamte bestehende Organisation in Frage gestellt. Um die Unternehmensziele in einem solchen Falle optimal zu erreichen, muß man den Weg von der Gesamtbetrachtung zur Teil­ betrachtung gehen und nicht umgekehrt.

Keywords

Betriebswirtschaft Handel Informationssystem Organisation Unternehmensführung Unternehmensleitung Wirtschaft Zielsetzung

Editors and affiliations

  • H. Jacob
    • 1
  1. 1.2 Hamburg 13Deutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-322-96224-9
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1970
  • Publisher Name Gabler Verlag, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-322-96090-0
  • Online ISBN 978-3-322-96224-9
  • About this book
Industry Sectors
Pharma
Automotive
Chemical Manufacturing
Biotechnology
Consumer Packaged Goods