Advertisement

Soziale Probleme

, Volume 28, Issue 1, pp 127–147 | Cite as

Wer will weg und wer geht?

Einflussfaktoren auf Umzugswunsch und -verhalten von Opfern eines Wohnungseinbruchs
  • Gina Rosa Wollinger
Article
  • 151 Downloads

Zusammenfassung

Während residentielle Mobilität aufgrund von beruflichen und familiären Veränderungen leicht nachzuvollziehen ist, scheint ein Umzug angesichts einer Viktimisierungserfahrung erklärungsbedürftig. Der vorliegende Beitrag untersucht Einflussfaktoren auf das Entstehen eines Umzugswunschs und das tatsächliche Umzugsverhalten von Wohnungseinbruchsopfern. Dazu werden die Daten einer Befragung von N = 1329 Betroffenen benutzt, welche in fünf deutschen Großstädten durchgeführt wurde. Fast ein Viertel (22,0 %) dieser Einbruchsopfer wäre gern aufgrund der Tat umgezogen bzw. hat dies getan. Im Ergebnis zeigt sich, dass sich in Bezug auf die Umzugsneigung die psychische Belastung und die allgemeine Vulnerabilität der Betroffenen signifikant auswirken. Tatmerkmale bleiben dagegen ohne Einfluss. Hinsichtlich der Frage nach dem tatsächlichen Umzugsverhalten werden Restriktionen als relevant ausgewiesen.

Who Would Like to Move and Who Actually Moves?

Factors Influencing the Desire to Move and the Actual Moving Behaviors of Burglary Victims

Abstract

Relocating due to family or work related reasons is a justifiable behavior; moving house because of the impacts of being victimized, however, still requires an explanation. The present article analyzes which factors influence the desire to move and the actual moving behaviors of individuals after experiencing a residential burglary. The survey data of N = 1329 burglary victims were used, which was undertaken in five large cities in Germany. Almost one quarter (22.0%) of the victims wanted to move because of the burglary or did so. Results indicate that the tendency to move is affected by psychological strain and general vulnerability of the victims. In contrast, characteristics of the offence had no impact. With regard to the actually moving behavior, restrictions were deemed as a relevant factor.

Literatur

  1. Auspurg, Katrin, und Thomas Hinz. 2011. Gruppenvergleiche bei Regressionen mit binären abhängigen Variablen – Probleme und Fehleinschätzungen am Beispiel von Bildungschancen im Kohortenverlauf. Zeitschrift für Soziologie 40:62–73.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baier, Dirk. 2015. Sicherheit und Kriminalität in Niedersachsen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung. Hannover: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e.V.Google Scholar
  3. Baier, Dirk, Susann Rabold, Tillmann Bartsch und Christian Pfeiffer. 2012. Viktimisierungserfahrungen in der Bevölkerung. Wohnungseinbruchsdiebstahl und Körperverletzungen im Vergleich/Teil 2: Befunde des KFN-Viktimsurvey 2011. Kriminalistik 66:730–738.Google Scholar
  4. Best, Henning und Christof Wolf. 2010. Logistische Regression. In: Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse. Hrsg. Henning Best und Christof Wolf, 827–854. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Brown, Lawrence A. and Eric G. Moore. 1970. The Intra-Urban Migration Process: A Perspective. Geografiska Annaler 52B:1–13.Google Scholar
  6. Deegener, Günther. 1996. Psychische Folgeschäden nach Wohnungseinbruch. Erfahrungen von Opfern nach Einbruchdiebstahl und Raubüberfall. Mainz. Weisser Ring. Mainzer Schriften zur Situation von Kriminalitätsopfern, Band 15.Google Scholar
  7. Dreißigacker, Arne, Gina R. Wollinger, Tillmann Bartsch und Dirk Baier. 2015. Prävention von Wohnungseinbruch. Was schützt vor einem Einbruch und welche Konsequenzen ziehen Betroffene aus einer solchen Tat? Forum Kriminalprävention 2: 58–64.Google Scholar
  8. Dreißigacker, Arne, Gina R. Wollinger, Katharina Blauert, Anuschka Schmitt, Tillmann Bartsch und Dirk Baier. 2016. Wohnungseinbruch: Polizeiliche Ermittlungspraxis und justizielle Entscheidungen im Erkenntnisverfahren. Ergebnisse einer Aktenanalyse in fünf Großstädten. Hannover: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e. V.Google Scholar
  9. Dugan, Laura. 1999. The effect of criminal victimization on a household’s moving decision. Criminology 37:903–930.CrossRefGoogle Scholar
  10. Everett, Lee S. 1972. Eine Theorie der Wanderung. In München: Nymphenburger Verlagshandlung György Széll, Bd. 1965, Hrsg. Regionale Mobilität, 115–129.Google Scholar
  11. Fernau, Sandra und Deborah F. Hellmann. 2014. Sexueller Missbrauch Minderjähriger durch katholische Geistliche in Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  12. Fischer, Peter A., Einar Holm, Gunnar Malmberg and Thomas Straubhaar. 2000. Why do people stay? Insider Advantages and Immobility. Hamburg: HWWA Discussion Paper 112.Google Scholar
  13. Herbst, Sandra. 2011. Untersuchungen zum Viktimisierungs-Furcht-Paradoxon. Ein empirischer Beitrag zur Aufklärung des „Paradoxons“ anhand von Vorsicht und Vulnerabilität im Alter. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hirschman, Albert O. 1970. Exit, Voice, and Loyalty. Responses to Decline in Firms, Organizations, and States. Campridge: Harvard University Press.Google Scholar
  15. Kalter, Frank. 1997. Wohnortwechsel in Deutschland. Ein Beitrag zur Migrationstheorie und zur empirischen Anwendung von Rational-Choice-Modellen. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  16. Kecskes, Robert. 1994. Abwanderung, Widerspruch, Passivität. Oder: Wer zieht wann um? Zeitschrift für Soziologie 23:129–144.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kovaleva, Anastassyia, Constanze Beierlein, Christoph J. Kemper und Beatrice Rammstedt. 2012. Eine Kurzskala zur Messung von Kontrollüberzeugungen: Die Skala Internale-Externale-Kontrollüberzeugung-4 (IE-4). Mannheim: Gesis-working papers 19.Google Scholar
  18. Maguire, Mike, und Claire Corbett. 1987. The Effects of Crime and the Work of Victims Support Schemes. Aldershot: Gower.Google Scholar
  19. McNeeley, Susan, und Amy Stutzenberger. 2013. Victimization, Risk Perception, and the Desire to Move. Victims & Offenders 8:446–464.CrossRefGoogle Scholar
  20. Merton, Robert K. 1949. Social Theory and Social Structure. Toward the codification of theory and research. Glencoe: The Free Press.Google Scholar
  21. Mühler, Kurt. 2008. Zur Abhängigkeit des individuellen Verlangens nach sozialer Kontrolle von der Intensität der Kriminalitätsfurcht. In: Rational Choice: Theoretische Analysen und empirische Resultate. Festschrift für Karl-Dieter Opp zum 70. Geburtstag. Hrsg. Andreas Diekmann, Klaus Eichner, Peter Schmidt und Thomas Voss, 223–244. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Niefert, Michaela. 2003. Räumliche Mobilität und Wohnungsnachfrage. Eine empirische Analyse des Umzugsverhaltens in Westdeutschland. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  23. Ravenstein, Ernst G. 1972a. Die Gesetze der Wanderung I. In München: Nymphenburger Verlagshandlung György Széll, Bd. 1885, Hrsg. Regionale Mobilität, 41–64.Google Scholar
  24. Ravenstein, Ernst G. 1972b. Die Gesetze der Wanderung II. In München: Nymphenburger Verlagshandlung György Széll, Bd. 1889, Hrsg. Regionale Mobilität, 65–94.Google Scholar
  25. Reuband, Karl-Heinz. 1992. Objektive und subjektive Bedrohung durch Kriminalität. Ein Vergleich der Kriminalitätsfurcht in der Bundesrepublik und den USA 1965–1990. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 44:341–353.Google Scholar
  26. Reuband, Karl-Heinz. 1999. Geschlechtsspezifische Unterschiede in der Kriminalitätsfurcht – eine Folge differentieller „Vulnerabilität“? Neue Praxis 29:147–157.Google Scholar
  27. Rossi, Peter H. 1980. Why families move. Beverly Hills, London: Sage publications. [1955]Google Scholar
  28. Sampson, Robert J., und W. Stephen. 1997. Neighborhoods and Violent Crime: A Multilevel Study of Collective Efficacy. Raudenbush and Felton Earls, Bd. 277, 918–924.Google Scholar
  29. Schubert-Lustig, Susanne. 2011. Wohnungseinbruch – Folgen für die Betroffenen. Polizei und Wissenschaft 15:9–22.Google Scholar
  30. Skogan, Wesley G. and Michael G. Maxfield. 1981. Coping with Crime. Individual and Neighborhood Reactions. Beverly Hills, London: Sage publications.Google Scholar
  31. Speare, Alden. 1971. A Cost-Benefit Model of Rural to Urban Migration in Taiwan. Population Studies 25: 117–130.Google Scholar
  32. Speare, Alden. 1974. Residential satisfaction as an intervening variable in residential mobility. Demography 11:173–188.CrossRefGoogle Scholar
  33. Speare, Alden, Sidney Goldstein and William Frey. 1975. Residential Mobility, Migration, and Metropolitan Change. Cambridge: Ballinger Publishing Company.Google Scholar
  34. Tseloni, Andromachi, Rebecca Thompson, Louise Grove, Nick Tilley and Graham Farrell. 2014. The effectiveness of burglary security devices. Security Journal 27: 1–19.Google Scholar
  35. Wollinger, Gina R. 2015. Wohnungseinbruch als traumatisches Ereignis. Ergebnisse einer Betroffenenbefragung zu Einflussfaktoren posttraumatischer Belastungssymptome. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 98:365–383.Google Scholar
  36. Wollinger, Gina R., Arne Dreißigacker, Katharina Blauert, Tillmann Bartsch und Dirk Baier. 2014. Wohnungseinbruch: Tat und Folgen. Ergebnisse einer Betroffenenbefragung in fünf Großstädten. Hannover: Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e. V.Google Scholar
  37. Wolpert, Julian. 1965. Behavioral aspects of the decision to migrate. Papers of the regional science. association, Bd. 15, 159–169.Google Scholar
  38. Wolpert, Julian. 1966. Migration as an Adjustement to Environmental Stress. Journal of Social Issues 22:92–102.CrossRefGoogle Scholar
  39. Xie, Min and David McDowall. 2008. Escaping crime: The effects of direct and indirect victimization on moving. Criminology 46: 809–840.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen e. V.HannoverDeutschland

Personalised recommendations