Advertisement

Soziale Probleme

, Volume 28, Issue 1, pp 101–125 | Cite as

Die Erziehung zu gewaltlosen Bürgern

Rituelle Praktiken in polizeilicher Gewaltprävention
  • Yannik Porsché
  • Dörte Negnal
Article

Zusammenfassung

Anti-Gewalt-Kurse sind ein zentrales Format der Kriminalprävention. Im Rahmen einer ethnographischen Studie in Deutschland haben wir vorrangig in Schulen die praktische Durchführung der Kurse durch Polizeibeamt*innen untersucht. Wir zeigen auf, wie über eine Wissens- und Kompetenzvermittlung zum Thema Gewalt hinaus rituelle Praktiken Teil der Veranstaltungssituation sind. In den Kursen werden Bilder der Polizei geprägt, es wird für Zivilengagement und das Veranstaltungsformat geworben und es wird dargestellt, welchen persönlichen Wandel Kursteilnehmende durchlaufen. Hierfür erweitern Polizeibeamt*innen Bestimmungen des Gewaltbegriffs über physische Gewalt hinaus und führen Rollenspiele durch. Die Analyse zeigt, wie Präventionsbeamt*innen dabei schwache Bündnisse mit den Seminarteilnehmenden aufbauen, welche eine Zusammenarbeit ermöglichen und gleichzeitig Abgrenzungen zwischen Polizei und Bürger*innen aufrechterhalten. Sie arbeiten mit multiplen Adressierungen, um gleichsam potenzielle „Täter“ und „Opfer“ zu erreichen, ohne Teilnehmende explizit als solche anzusprechen. Wir diskutieren abschließend, welche Herausforderungen mit diesem Ansatz einer Bürgererziehung verbunden sind.

Educating citizens for non-violence

Ritual practices of crime prevention

Abstract

Counter-violence courses represent a central format of crime prevention. In the context of an ethnographic study in Germany, this contribution shows how the police advertise and carry out these courses, primarily in schools. Analysis of the course situation shows that it entails not only teaching knowledge and competence on the topic of violence, but is in part made up of ritual practices. These courses shape images that people have of the police. Additionally, they aim at a personal transformation of the course participants. For this purpose, the police expand notions of violence, for instance, to include psychological as well as physical harm. They also carry out roleplays, encourage prosocial behaviour and work towards defining the participants’ citizenship. Police officers build weak alliances with course participants that enable cooperation and at the same time maintain distinctions between police and citizens. They design their speech to reach multiple audiences, in order to speak both to potential “perpetrators” and to “victims” without explicitly addressing participants in these terms. We discuss these results with respect to the challenges that come with expanding a course on violence to include citizen education.

Notes

Danksagung

Wir danken den Gutachter*innen für ihre hilfreichen Anmerkungen zu diesem Beitrag und Volker Eick für einen Teil des Datenmaterials.

Supplementary material

Literatur

  1. Becker, Dieter. 2004. PiT 2 – Prävention im Team in der Grundschule. In Gewaltprävention in der Schule. Grundlagen – Praxismodelle – Perspektiven, Hrsg. Wolfgang Melzer, Hans-Dieter Schwind, 67–87. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  2. Bell, Catherine. 1992. Ritual theory, ritual practice. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  3. Bosold, Christiane, Anke Prasse, und Oliver Lauterbach. 2006. Anti-Gewalt-Trainings im Jugendvollzug: Eine bundesweite Bestandsaufnahme. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe 17:27–37.Google Scholar
  4. Collins, Randall. 2004. Interaction ritual chains. Princeton: Princeton University Press.CrossRefGoogle Scholar
  5. van Dijk, Teun A. 2006. Discourse, context and cognition. Discourse Studies 8(1):159–177.CrossRefGoogle Scholar
  6. Eick, Volker. 2014. Pazifizierungsprobleme: Kriminalprävention macht Schule. Kriminologisches Journal 46(4):232–248.Google Scholar
  7. Fischelmanns, Frank, Monika Lang, und Brigitta Goldberg. 2006. Das Projekt ‚Ohne Gewalt stark‘ der Bochumer Polizei – Wie wirksam sind eintägige Gewaltpräventionsmaßnahmen? In Empirische Polizeiforschung VII: Evaluation und Polizei. Konzeptionelle, methodische und empirische Einblicke in ein Forschungsfeld. Schriften zur Empirischen Polizeiforschung, Bd. 4, Hrsg. Rainer Hoffmann, 135–157. Frankfurt am Main: Verlag für Polizeiwissenschaft.Google Scholar
  8. Friedrichs, Dirk. 2006. PiT Hessen. Ein hessisches Gewaltpräventionsprogramm mit Teambildung von Schule, Polizei und Jugendhilfe. Jugendhilfe 44(3):141–145.Google Scholar
  9. Gall, Reiner. 2013. Ziele und Methoden des Coolness-Trainings (CT) für Schulen. In Konfrontative Pädagogik in der Schule. Anti-Aggressivitätstraining und Coolnesstraining, Hrsg. Rainer Kilb, Jens Weidner, und Reiner Gall, 105–118. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  10. Galuske, Michael, und Andreas Böhle. 2009. „Am Anfang habe ich gedacht, ich will mich nicht verändern“. Erster Zwischenbericht der Evaluation des Trainingscamps Lothar Kannenberg. Kassel: Universität Kassel.Google Scholar
  11. van Gennep, Arnold. 1960. The rites of passage. London: Routledge & Kegan Paul. Erstausgabe 1909.Google Scholar
  12. Goffman, Erving. 2009. Asylums: essays on the social situation of mental patients and other inmates. Garden City: Anchor.Google Scholar
  13. Goffman, Erving. 1967. Interaction Ritual. Garden City: Doubleday.Google Scholar
  14. Goffman, Erving. 1974. Frame analysis. An essay on the organisation of experience. New York: Harper & Row.Google Scholar
  15. Gumperz, John J. 1982. Discourse strategies. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  16. Heilemann, Michael. 1994. Geschichte des Antagonistentrainings. ZfStrVo 6(94):331–336.Google Scholar
  17. Jefferson, Gail. 2004. Glossary of transcript symbols with an introduction. In Conversation Analysis: Studies from the first generation, Hrsg. Gene H. Lerner, 13–31. Amsterdam Philadelphia: John Benjamins.CrossRefGoogle Scholar
  18. Jeffrey, Alexander C. 2004. Cultural pragmatics: social performance between ritual and strategy. Sociological Theory 22:527–573.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kaletsch, Christa. 2003. Konstruktive Konfliktkultur. Förderprogramm für die Klassen 5. und 6. Weinheim Basel: Beltz.Google Scholar
  20. Kleiber, Dieter, Bettina Hannover, und Janine Neuhaus. 2014. Abschlussbericht: Ergebnisse der Evaluation der polizeilichen Gewaltpräventionsmaßnahmen an Berliner Schulen. Berlin: LKA Berlin.Google Scholar
  21. Knoblauch, Hubert A. 2001. Erving Goffmans Reich der Interaktion. In Interaktion und Geschlecht, Hrsg. Hubert A. Knoblauch, 7–49. Frankfurt New York: Campus.Google Scholar
  22. Korn, Judy, und Harald Weilnböck. 2013. Der lange Abschied von Hass und Gewalt. Aus Politik und Zeitgeschichte 63(29–31):32–39.Google Scholar
  23. Lazai, Eckhardt. 2001. Das Anti-Gewalt-Training der Berliner Polizei. Berliner Forum Gewaltprävention BFG 1.Google Scholar
  24. Lemmer, Gunnar, und Ulrich Wagner. 2013. PiT Hessen. Ein standardisiertes Gewaltpräventionsprogramm zum Einsatz in Schulen und seine Evaluation. Forum Kriminalprävention 2:27–31.Google Scholar
  25. Lindemann, Gesa. 2008. Theoriekonstruktion und empirische Forschung. In Theoretische Empirie. Die Relevanz qualitativer Forschung, Hrsg. Herbert Kalthoff, Stefan Hirschauer, und Gesa Lindemann, 107–128. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Mondada, Lorenza. 2008. Documenter l’articulation des ressources multimodales dans le temps : la transcription d’enregistrements vidéos d’interaction. In Données orales. Les Enjeux de la Transcription Cahiers de l’Université de Perpignan. No 37., Hrsg. Mireille Bilger, 127–155. Perpignan: Presses Universitaires de Perpignan.Google Scholar
  27. Negnal, Dörte. 2016. Die transsituationale Analyse. Zur Anwendung der Grounded Theory im ethnographischen Arbeiten. In Handbuch Grounded Theory. Von der Methodologie zur Forschungspraxis, Hrsg. Claudia Equit, Christoph Hohage, 325–341. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  28. Negnal, Dörte, und Eva Kiefer. 2016. Das Anbahnen von Bündnissen. In Polizeilicher Kommunitarismus. Eine Praxisforschung urbaner Kriminalprävention, Hrsg. Thomas Scheffer, Christiane Howe, Eva Kiefer, Dörte Negnal, und Yannik Porsché, 185–205. New York Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  29. Pomerantz, Anita. 1984. Agreeing and disagreeing with assessments: some features of preferred/dispreferred turn shapes. In Structures of social action: studies in conversation analysis, Hrsg. J. Maxwell Atkinson, John Heritage, 57–101. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  30. Porsché, Yannik. 2014. Der ‚Bologna Prozess‘ als Wissensterritorium. Eine Kontextualisierungsanalyse. In Diskursforschung. Ein interdisziplinäres Handbuch, Bd. 2, Hrsg. Martin Nonhoff, Eva Herschinger, Johannes Angermuller, Felicitas Macgilchrist, Martin Reisigl, Juliette Wedl, Daniel Wrana, und Alexander Ziem, 379–403. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  31. Porsché, Yannik. 2015. Kontextualisierung am Schnittpunkt von Museumsraum und Öffentlichkeit. Ethnomethodologische, poststrukturale und ethnographische Analyseheuristiken. In Methoden einer Soziologie der Praxis, Hrsg. Franka Schäfer, Anna Daniel, und Frank Hillebrandt, 239–265. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  32. Porsché, Yannik, und Eva Kiefer. 2017. Projekt: Jugendlichen Verantwortung übertragen. In Polizeilicher Kommunitarismus. Eine Praxisforschung urbaner Kriminalprävention, Hrsg. Thomas Scheffer, Christiane Howe, Eva Kiefer, Dörte Negnal, und Yannik Porsché, 55–76. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  33. Porsché, Yannik, und Dörte Negnal. 2017. Bildungsveranstaltung: Bürgererziehung in der Gewaltprävention. In Polizeilicher Kommunitarismus. Eine Praxisforschung urbaner Kriminalprävention, Hrsg. Thomas Scheffer, Christiane Howe, Eva Kiefer, Dörte Negnal, und Yannik Porsché, 37–54. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  34. Reckwitz, Andreas. 2006. Die Transformation der Kulturtheorien. Zur Entwicklung eines Theorieprogramms. Stuttgart: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  35. Sacks, Harvey. 1992. Lecture 6 the MIR membership categorization device. In Lectures on conversation, Bd. 1, Hrsg. Gail Jefferson, 40–48. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  36. Scheffer, Thomas. 2013. Die trans-sequentielle Analyse – und ihre formativen Objekte. In Grenzobjekte. Soziale Welten und ihre Übergänge, Hrsg. Reinhard Hörster, Stefan Köngeter, und Burkhard Müller, 89–114. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  37. Scheffer, Thomas, Christiane Howe, Eva Kiefer, Dörte Negnal, und Yannik Porsché. 2017. Polizeilicher Kommunitarismus. Eine Praxisforschung urbaner Kriminalprävention. New York Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  38. Schick, Andreas, und Manfred Cierpka. 2005. Prävention gegen Gewaltbereitschaft an Schulen: Das Faustlos-Curriculum. In Möglichkeiten der Gewaltprävention, Hrsg. Manfred Cierpka, 230–247. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  39. Sinclair, John Mac Hardy, und Richard M. Coulthard. 1975. Towards an analysis of discourse. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  40. Trenz, Carmen. 2006. Welche Programme zur Gewaltprävention gibt es? Kindergarten, Schule und Jugendhilfe, AJS_Forum 4:4–5.Google Scholar
  41. Turner, Victor. 1974. Liminal to liminoid, play, flow, and ritual: an essay in comparative symbology. Rice University Studies 60:53–92.Google Scholar
  42. Turner, Victor. 1991. The Ritual Process. Structure and Anti-Structure. New York: Cornell University Press. Erstausgabe 1969.Google Scholar
  43. Weidner, Jens. 1991. Anti-Aggressivitäts-Training für Gewalttäter. Godesberg: FORUM Verlag..Google Scholar
  44. Wesely, Tilmann. 2012. Verhaltensorientierte Prävention von Polizeibeamten für Jugendliche. Ein Erfahrungsbericht aus Hannover. ZJJ 4:439–441.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieGoethe-Universität FrankfurtFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Institut für Europäische EthnologieHumboldt-Universität zu BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations