Advertisement

Mathematische Semesterberichte

, Volume 65, Issue 1, pp 1–14 | Cite as

Vorher – nachher: zwei Briefe des Mathematikers William Threlfall (1933 und 1945)

  • Klaus Volkert
Dokumente

Zusammenfassung

Neben einigen Informationen zu Leben und Werk werden zwei Briefe des Mathematikers William Threlfall wiedergegeben, die dieser zu Beginn der nationalsozialistischen Herrschaft und an deren Ende an seine Tante in England bzw. an seinen dortigen Onkel und (fast gleichlautend) an Heinz Hopf in Zürich schrieb. Diese verdeutlichen die Änderungen in Threlfalls Einstellung zum nationalsozialistischen Regime; insbesondere dürfte seine Haltung 1933 für viele Intellektuelle in Deutschland nicht untypisch gewesen sein.

Literatur

  1. 1.
    Klemperer, V.: Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten. Tagebücher 1933–45. Aufbau-Verlag, Berlin (1998). hg. von W. Nowojski unter Mitarbeit von H. KlempererGoogle Scholar
  2. 2.
    Kranz, Ph : „Einmischung unerwünscht“ – Das Scheitern der Zusammenberufung der Topologen Herbert Seifert und William Threlfall an die Universität Frankfurt im Jahr 1939. Math. Semesterber. 62, 231–244 (2015)MathSciNetCrossRefMATHGoogle Scholar
  3. 3.
    Reményi, M.: Oberwolfach im August 1949: Deutsch-Französische Sommerfrisch. Math. Semesterber. 58, 1–12 (2011)CrossRefMATHGoogle Scholar
  4. 4.
    Remmert, V.: Die Deutsche Mathematiker-Vereinigung im „Dritten Reich“ I: Krisenjahre und Konsolidierung. DMV Mitt. 12, 159–177 (2004). Die Deutsche Mathematiker-Vereinigung im „Dritten Reich“ II: Fach- und Parteipolitik DMV-Mitteilungen 12 (2004), 223–245Google Scholar
  5. 5.
    Ullmann, Ph : Die Mathematik des Alltäglichen. Math. Semesterber. 55, 57–68 (2008)MathSciNetCrossRefMATHGoogle Scholar
  6. 6.
    Volkert, K., Jung, F.: Mathematik. In: von Eckert, W.U., Sellin, V., Wolgast, E. (Hrsg.) Die Universität Heidelberg im Nationalsozialismus, S. 1047–1086. Springer, Heidelberg (2006)Google Scholar
  7. 7.
    Voss, W.: Dresdner Mathematiker von 1920 bis 1935. Die Ära Kowalewski. Wissenschaftliche Zeitschrift der Technischen Universität Dresden 45 Heft 6., S. 1–7 (1996)Google Scholar
  8. 8.
    Walsh, Fr.: The Hollowforth Threlfalls. A Flyde Family (Privatdruck Oxford, o. J.).Google Scholar
  9. 9.
    Bericht über wissenschaftliche Arbeiten und Bildungsgang von William Threlfall (Manuskript maschinengeschrieben; entstanden wohl 1938 im Zusammenhang mit der Bewerbung Threlfalls um die Siegel-Nachfolge in Frankfurt (Nachlass Seifert)) (Unveröffentlichte Quelle)Google Scholar
  10. 10.
    „Bescheinigung“ ausgestellt von W. Süss, Freiburg i. Br. 22. Februar 1944 (Nachlass Seifert) (Unveröffentlichte Quelle)Google Scholar
  11. 11.
    „Rede von W. Süss am Grabe von W. Threlfall“ (Manuskript maschinengeschrieben; gehalten am 6.4.49 zu Oberwolfach) [Nachlass Seifert] (Unveröffentlichte Quelle)Google Scholar
  12. 12.
    Postkarte von Threlfalls Mutter an D. Hilbert (Niedersächsische Landesbibliothek Göttingen, Nachlass Hilbert) (Unveröffentlichte Quelle)Google Scholar
  13. 13.
    Tagebuch von H. und W. 1930–1949. 22 Bände (Nachlass Seifert) [Teile hiervon wurden von D. Steinmetz und Ph. Ullmann transkribiert und sind über die Homepage von K. Volkert zugänglich] (Unveröffentlichte Quelle)Google Scholar
  14. 14.
    „Life story of William Threlfall“ (Dokument von W. Threlfall kurz nach Kriegsende für das „British council“ verfasst im Rahmen seiner Bemühungen um die Anerkennung seiner britischen Staatsbürgerschaft) [Nachlass Seifert] (Unveröffentlichte Quelle)Google Scholar
  15. 15.
    Erklärung Seifert, verfasst Braunschweig, den 19. Jan. 1943 [Nachlass Seifert] (Unveröffentlichte Quelle)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Didaktik der MathematikUniversität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations