Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 48, Issue 5, pp 465–472 | Cite as

Demenz in Familien mit türkischem Migrationshintergrund

Organisation und Merkmale häuslicher Versorgungsarrangements
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

An Demenz erkrankte Menschen mit türkischem Migrationshintergrund standen bislang eher wenig im Fokus der „Public-health“- und Versorgungsforschung. Es existiert nur geringe wissenschaftliche Evidenz zur Versorgungssituation dieser Bevölkerungsgruppe. Bekannt ist, dass die Versorgung nahezu ausnahmslos in und von den Familien erbracht wird sowie formelle Hilfen dabei nur wenig in Anspruch genommen werden.

Ziel der vorliegenden Studie war es, Erkenntnisse über Organisation und Merkmale der häuslichen Versorgung von an Demenz erkrankten Menschen mit türkischem Migrationshintergrund aus Sicht der versorgenden Angehörigen zu generieren.

Methoden

Es wurden leitfadengestützte Interviews mit 7 versorgenden Angehörigen durchgeführt. Die Auswertung erfolgte unter Rückgriff auf die Prinzipien der „grounded theory“.

Ergebnisse

Die selbstverständliche, bedingungslose Übernahme und Organisation der häuslichen Versorgung konnte als Hauptmerkmal identifiziert werden. Diese familiäre Entscheidung wird durch das Vorliegen einer Demenzerkrankung nicht beeinflusst, und die Versorgung wird meist, wenig informiert über die Erkrankung, übernommen. Es bestehen zahlreiche Zugangsbarrieren bei der Inanspruchnahme formeller Hilfen. Die befragten Angehörigen beklagen die mangelnde Kultursensibilität der bestehenden formellen Angebote.

Schlussfolgerung

In der Gruppe der Menschen mit türkischem Migrationshintergrund besteht Aufklärungs- und Beratungsbedarf bezüglich Pflegebedürftigkeit bei Demenz. Um eine personenzentrierte Versorgung zukünftig zu gewährleisten und die Familien zu entlasten, sollten kultursensible Unterstützungsangebote etabliert werden. Diese müssen sich stärker an den individuellen, kulturellen Bedarfslagen der von Demenz betroffenen Menschen mit türkischem Migrationshintergrund orientieren.

Schlüsselwörter

Demenz Türkische Migranten Häusliche Versorgung Pflegende Angehörige Familiäre Betreuung 

Dementia in families with a Turkish migration background

Organization and characteristics of domestic care arrangements

Abstract

Backround

Until recently public health and health services research has not been concerned with people suffering from dementia with a Turkish migration background as a priority. There is little evidence about the situation of this population; however, it is known that these individuals almost always live with their families and are cared for by their families generally without seeking professional support. The aim of this study was to gain insight into the organization and characteristics of home-based care arrangements for people suffering from dementia with a Turkish migration background from the family carer’s perspective.

Methods

Interviews with seven family carers. The principles of the grounded theory served as a framework for data analysis.

Results

Unconditional commitment to caring for a family member with dementia was identified as the main characteristic of care arrangements in families with a Turkish migration background. Dementia is not a factor that has an impact on the decision of families to assume care responsibility for an affected family member and there is a lack of knowledge about dementia in general. There are various inhibiting factors for the utilization of formal services and the family carers in this sample complained that the available services are not culturally sensitive.

Conclusion

There seems to be an extensive need for information and counselling regarding care dependency and dementia among the Turkish community. To provide personal-centred care and relief to these families in the future, efforts should be made to adapt the current care system to the specific needs and demands of this population. Cultural sensitivity in general and individual subjective needs of persons with a Turkish migration background affected by dementia should be taken into account.

Keywords

Dementia Turkish migrants Home-based care Informal carer Family caregiving 

Literatur

  1. 1.
    Altintop N (2011) Aufgaben für die Altenpflege von türkischsprachigen Migrant/inn/en. pflegenetz 5:23–26Google Scholar
  2. 2.
    Glodny S, Razum O (2008) Verbesserung der häuslichen Pflege von türkischen Migranten in Deutschland: kontrollierte prospektive Studie mit narrativem Interventionsansatz. In: Schaeffer D, Behrens J, Görres S (Hrsg) Optimierung und Evidenzbasierung pflegerischen Handelns. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  3. 3.
    Glodny S, Yilmaz-Aslan Y, Razum O (2010) Häusliche Pflege bei Migrantinnen und Migranten. Inf Altersfragen 37:9–13Google Scholar
  4. 4.
    Kohls M (2012) Pflegebedürftigkeit und Nachfrage nach Pflegeleistungen von Migrantinnen und Migranten im demographischen Wandel, Forschungsbericht 12. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, NürnbergGoogle Scholar
  5. 5.
    Kücük F (2008) Belastungserleben und Bewältigungstrategien bei pflegenden Angehörigen von demenziell erkrankten türkischen Migrant/-innen. Gerontopsychol Psychiatr 21:105Google Scholar
  6. 6.
    Kücük F (2010) Die Situation pflegender Familienangehöriger von an Demenz erkrankten türkischen MigrantInnen in Berlin. Eine qualitative Studie zur Versorgung im häuslichen Umfeld. Pflegewissenschaft 06/10:334–341Google Scholar
  7. 7.
    Okken P, Spallek J, Razum O (2008) Pflege türkischer Migranten. In: Bauer U, Büscher A (Hrsg) Soziale Ungleichheit und Pflege. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 396–422CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Olbermann E (2012) Gesundheitliche Situation und soziale Netzwerke älterer MigrantInnen. In: Heinrich-Böll Stiftung (Hrsg) Altern in der Migrationsgesellschaft – Dossier. Heinrich Böll Stiftung, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Piechotta G, Matter C (2008) Die Lebenssituation demenziell erkrankter türkischer Migranten/-innen und ihrer Angehörigen. Fragen, Vermutungen und Annahmen. Z Gerontol Geriatr 21:221–230Google Scholar
  10. 10.
    Pinquart M, Sorensen S (2003) Associations of stressors and uplifts of caregiving with caregiver burden and depressive mood: a meta-analysis. J Gerontol B Psychol Sci Soc Sci 58:112–128CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Przyborski A, Wohlrab-Sahr M (2008) Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  12. 12.
    Raven U, Huismann A (2000) Germany. In: Huismann A, Raven U, Geiger A (Hrsg) Demenzerkrankungen bei Migranten in der EU. Verbreitung, Versorgungssituation und Empfehlungen. International Public Health. Jacobs, Lage, S 110–139Google Scholar
  13. 13.
    Raven U, Huismann A (2000) Zur Situation ausländischer Demenzkranker und deren Pflege durch Familienangehörige in der Bundesrepublik Deutschland. Pflege 13:187–196PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Razum O, Geiger I, Zeeb H, Ronellenfitsch U (2004) Gesundheitsversorgung von Migranten. Dtsch Arztebl 101:A2882–A2887Google Scholar
  15. 15.
    Rothgang H, Iwansky S, Müller R, Sauer S, Ungern R (2010) Barmer GEK Pflegereport 2010. Barmer GEK, St. AugustinGoogle Scholar
  16. 16.
    Statistisches Bundesamt (2008) Datenreport 2008. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  17. 17.
    Statistisches Bundesamt (2011) Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2011. Statistisches Bundesamt, WiesbadenGoogle Scholar
  18. 18.
    Steinhoff G, Wrobel D (2004) Vergessen in der Fremde. Zur Lebenssituation demenziell erkrankter MigrantInnen in der Bundesrepublik Deutschland und Interventionsstrategien in der Beratungspraxis. Migr Soz Arb 3–4:214–222Google Scholar
  19. 19.
    Steinke I (2009) Gütekriterien qualitativer Forschung. In: Flick U, von Kardorff E, Steinke I (Hrsg) Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Rowohlt, Reinbek, S 319–331Google Scholar
  20. 20.
    Strauss AL, Corbin J (1996) Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  21. 21.
    Streibel R (2010) Verwirrt in der Fremde. Demenzkranke Menschen nicht-deutscher Herkunft. pflegen: Demenz 14:8–11Google Scholar
  22. 22.
    Sürer F, Teschauer W, Danek A (2008) Demenz bei türkischen Migranten in Deutschland. In: Beitrag zur Tagungsreihe der Deutsche Alzheimergesellschaft e. V. (Hrsg) Aktiv für Demenzkranke, Band 7. Deutsche Alzheimer Gesellschaft, Ingolstadt, S 103–107Google Scholar
  23. 23.
    Tüsün S (2002) Wenn türkische Frauen pflegen. In: Schnepp W (Hrsg) Angehörige pflegen. Huber, Bern, S 90–111Google Scholar
  24. 24.
    Ulosoy N, Gräßel E (2010) Türkische Migranten in Deutschland. Wissens- und Versorgungsdefizite im Bereich häuslicher Pflege- ein Überblick. Z Geriatr Gerontol 43:330–338CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    World Medical Association (2013) Declaration of Helsinki-Ethical principles for medical research involving human subjects official version 2013. Journal of American Medical Association (JAMA) 310:20Google Scholar
  26. 26.
    Yap L, Seow C, Henderson L, Goh Y (2006) Family caregivers and caregiving in dementia. Rev Clin Gerontol 15:263–271CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Zielke-Nadkarni A (2003) Individualpflege als Herausforderung in multikulturellen Pflegesituationen. Eine ethnographische Studie mit türkischen und deutschen Frauen. Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Arbeitsgruppe VersorgungsstrukturenDeutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen, Standort WittenWittenDeutschland

Personalised recommendations