Advertisement

Der Urologe

, Volume 57, Issue 5, pp 594–600 | Cite as

Die Urologie und die alternativen Heilkulturen (1900–1970)

  • F. G. Mildenberger
Geschichte der Urologie
  • 62 Downloads

Zusammenfassung

Erkrankungen des Unterleibs wurden häufig mit Geschlechtskrankheiten oder damit in Bezug stehenden Leiden assoziiert. Die urologische Diagnostik und Behandlungstechnik basierte auf der Idee, technische Geräte und naturwissenschaftlich-objektive Untersuchungsmethoden würden zielsicher zum Erfolg führen. Dass Erkrankungen wie Harnretention, Harninkontinenz, Urgeinkontinenz, Orchitis oder Urethritis häufig psychosomatische Komplikationen implizierten und in ihren Auswirkungen auf das Sexualleben eventuell weit bedeutsamer waren, spielte in den Anfängen der Urologie noch keine Rolle. Demgegenüber orientierte sich die Konzeptionen der Naturheilkundigen und Homöopathen an dem von der Schulmedizin nach 1850 verworfenen humoralpathologischen Weltbild. Sie befürworteten anstelle von Genitaloperationen oder den von Psychiatern inflationär verordneten Bromkalikuren eine enthaltsame Lebensweise und den Einsatz hydrotherapeutischer Maßnahmen. Der Erfolg der Naturheilkundigen und Homöopathen beruhte auf mehreren Faktoren: Sie setzten auf eine umfängliche Anamnese unter Einbeziehung psychosomatischer Faktoren und eine kombinierte diätetisch-pharmakologische Behandlung. Eine naturheilkundliche oder homöopathische Kur war preiswerter und erträglicher als eine schulmedizinische Behandlung oder auch nur die Diagnostik mit Kathetern und Dilatoren. Zudem entstammten die Laienheilkundigen häufig dem gleichen Milieu wie ihre Patienten, sodass die für psychosomatische Leiden enorm wichtige Arzt-Patient-Kommunikation sich einfacher gestaltete.

Schlüsselwörter

Urologische Diagnostik Arzt-Patient-Beziehung Homöopathie Naturheilkunde Geschlechtskrankheiten 

Urology and alternative medicine (1900–1970)

Abstract

Disorders of the lower abdomen were often associated with sexually transmitted diseases (STDs) or related conditions. The urological diagnostic workup and treatment was based on the idea that technical devices and objective scientific examination methods would lead to targeted success. The fact that illnesses such as urinary retention, urinary incontinence, urge incontinence, orchitis or urethritis often implicated psychosomatic complications and had a possibly far more important impact on sexual life did not play a role in the early years of urology. In contrast, the concepts of naturopaths and homoeopaths were based on the humoral pathology view that was rejected by conventional medicine after 1850. They advocated abstinence and the use of hydrotherapeutic measures instead of urological surgery or potassium bromide treatment commonly prescribed by psychiatrists. The success of the naturopaths and homeopaths was based on several factors: they relied on taking into account a comprehensive patient history including psychosomatic factors and a combined dietary and pharmacological treatment. Naturopathic or homeopathic treatment was cheaper and more acceptable to the patient than conventional medical treatment or use of catheters and dilators. In addition, lay practitioners often came from the same milieu as their patients, so that the physician–patient communication, which is extremely important for psychosomatic disorders, was much easier.

Keywords

Urological diagnostics Physician-patient relations Homepathy Naturopathy Sexually transmitted diseases 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F.G. Mildenberger gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Laqueur W (1992) Auf den Leib geschrieben. Die Inszenierung der Geschlechter von der Antike bis Freud. Campus, Frankfurt a.M.Google Scholar
  2. 2.
    Radkau J (2000) Das Zeitalter der Nervosität. Deutschland zwischen Bismarck und Hitler. Propyläen, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Bloch KH (1998) Die Bekämpfung der Jugendmasturbation im 18. Jahrhundert. Ursachen – Verlauf – Nachwirkungen. Peter Lang, Frankfurt a.M.Google Scholar
  4. 4.
    Dietrich HG (2004) Etablierung operativer Eingriffe im wissenschaftlich-modernen Sinn zwischen 1860 und 1930. In: Konert J, Dietrich HG (Hrsg) Illustrierte Geschichte der Urologie. Springer, Berlin, S 94–139Google Scholar
  5. 5.
    Rothschild A (1911) Lehrbuch der Urologie und der Krankheiten der männlichen Sexualorgane. Klinkhardt, LeipzigGoogle Scholar
  6. 6.
    Czech B (1996) Konstitution und Typologie in der Homöopathie des 19. und 20. Jahrhunderts. Haug, HeidelbergGoogle Scholar
  7. 7.
    Stolberg M (1999) Homöopathie und Klerus. Zur Geschichte einer besonderen Beziehung. Medizin, Gesellschaft und Gesellschaft, Bd. 17, S 131–148Google Scholar
  8. 8.
    Bilz FE (1898) Das Neue Naturheilverfahren. Lehr- und Nachschlagbuch der naturgemäßen Heilweise und Gesundheitspflege. Bilz, LeipzigGoogle Scholar
  9. 9.
    Mossa S (1883) Einige amerikanische Frauen-Mittel. Allg Homoopath Ztg 107:171 (S. 171–173, 180–181, 188–189)Google Scholar
  10. 10.
    Hering C (1870) Die Geburtshilfe in Amerika. Allg Homoopath Ztg 80:27 (S. 27–28, 35–36, 51–52, 67–68, 92–94, 107–108, 203–205)Google Scholar
  11. 11.
    Hering C (1871) Die Geburtshilfe in Amerika. Allg Homoopath Ztg 81:108 (S. 108–110, 119–120, 155–156, 163–165, 186–188, 195–198, 201–204)Google Scholar
  12. 12.
    Mossa S (1873) Klinische Plaudereien. Allg Homoopath Ztg 86:99 (S. 99–100, 108–109, 116–117)Google Scholar
  13. 13.
    Brehme S (2006) Krankheit und Geschlecht. Syphilis und Menstruation in den frühen Krankenjournalen (1801–1809) Samuel Hahnemanns. Tectum, Marburg (zugleich med. Diss. Witten Herdecke)Google Scholar
  14. 14.
    Mossa S (1883) Zur Bromkalium-Frage. Allg Homoopath Ztg 11:2–3Google Scholar
  15. 15.
    Lahmann H (1897) Die wichtigsten Kapitel der natürlichen (physikalisch-diätetischen) Heilweise. A Zimmer, StuttgartGoogle Scholar
  16. 16.
    Baal AH v (2004) In Search of a Cure. The Patients of the Ghent homoeopathic physician Gustave A. van den Berghe (1837–1902). Academisch Proefschrift Universität AmsterdamGoogle Scholar
  17. 17.
    Baal AH v (2001) „J’ai une femme publique“. Sexuality, veneral diseases and homoeopathy in nineteenth-century Ghent. The tale of the patient. Med Ges Gesch 20:179–196PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Baschin M (2012) Die Geschichte der Selbstmedikation in der Homöopathie. KVC, EssenGoogle Scholar
  19. 19.
    Schönenberger F, Siegert W (1903) Was erwachsene junge Leute wissen sollten und Eheleute wissen müssten. Das Geschlechtsleben und seine Verirrungen. Lebenskunst-Heilkunst, BerlinGoogle Scholar
  20. 20.
    Eiselsberg A (1908) Diagnose und Therapie der Nierentumoren. Z Gynakol Urol 2:15–29Google Scholar
  21. 21.
    Hartung E (1908) Die konservative Behandlung der Hodentuberkulose. Z Gynakol Urol 2:681–690Google Scholar
  22. 22.
    Schläfli A (1910) Zur Behandlung der Zystitis, speziell der schweren postoperativen Blasenentzündung. Z Gynakol Urol 2:4–8Google Scholar
  23. 23.
    Porosz M (1912) Die sexuelle Neurasthenie. Lokalbehandlung und Balneotherapie. Z Urol 6:24–29Google Scholar
  24. 24.
    Rißmann P (1909) Über Blasenbeschwerden des Weibes ohne zystoskopischen Befund. Z Gynakol Urol 1:210–212Google Scholar
  25. 25.
    Kneise O (1911) Moderne Therapie der Erkrankungen des uropoetischen Systems. Z Gynakol Urol 3:44–50Google Scholar
  26. 26.
    Porosz M (1908) Die Reflexneurosen der Prostata. Z Urol 2:777–785Google Scholar
  27. 27.
    Mildenberger F (2013) Kein Heil durch Arsen? Die Salvarsandebatte und ihre Konsequenzen. In: Fachprosaforschung – Grenzüberschreitungen, Bd. 8–9, S 327–390Google Scholar
  28. 28.
    Eckart WU (2011) Maltreated bodies and harrowed souls of the great war. The perpetration of psychiatry upon the war wounded. In: Hofer HG, Prüll CR, Eckart WU (Hrsg) War, trauma and medicine in Germany and central Europe (1914–1939). Centaurus, Freiburg i.B., S 97–111Google Scholar
  29. 29.
    Lohnstein H (1918) Die deutsche Urologie im Weltkrieg. Z Urol 12:17 (S. 17–40, 65–80, 161–192)Google Scholar
  30. 30.
    Jaffe G (1918) Funktionsprüfung bei Kriegsnephritiden. Z Urol 12:201 (S. 201–223, 256–266)Google Scholar
  31. 31.
    Peckl P (2011) What the patient records reveal. Reassassing the treatment of „war neurosis“ in Germany (1914–1918). In: Hofer HG, Prüll CR, Eckart WU (Hrsg) War, trauma and medicine in Germany and central Europe (1914–1939). Centaurus, Freiburg i.B., S 139–159Google Scholar
  32. 32.
    Harrington A (2002) Die Suche nach Ganzheit. Die Geschichte biologisch-psychologischer Ganzheitslehren. Vom Kaiserreich bis zur New-Age-Bewegung. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  33. 33.
    Doms MS (2004) August Biers Aufsatz „Wie sollen wir uns zu der Homöopathie stellen?“ (1925) und die nachfolgende Diskussion um die Homöopathie in der deutschen Ärzteschaft. Medizin, Gesellschaft und Geschichte, Bd. 23, S 243–282Google Scholar
  34. 34.
    Aschner B (1928) Die Krise der Medizin. Konstitutionstherapie als Ausweg. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  35. 35.
    Schwarz O (1925) Psychogene Störungen der männlichen Sexualfunktion. In: Schwarz O (Hrsg) Psychogenese und Psychotherapie körperlicher Symptome. Springer, Wien, S 345–384CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Künkel F (1925) Die geheime Distanz zwischen Mann und Frau. Beitrag zur Kritik des Sexuallebens. Int Z Individualpsychol 3:269–286Google Scholar
  37. 37.
    Wexberg E (1930) Einführung in die Psychologie des Geschlechtslebens. Hirzel, LeipzigGoogle Scholar
  38. 38.
    Pflaumer E (1931) Fehler und Gefahren bei der Untersuchung und Behandlung der Harnorgane. MMW Munch Med Wochenschr 78:1654 (S. 1654–1657, 1706–1711)Google Scholar
  39. 39.
    Planer R (1930) Leitfaden der homöopathischen Therapie der Geschlechtskrankheiten und Krankheiten der Geschlechtsorgane. Wilmar Schwabe, LeipzigGoogle Scholar
  40. 40.
    Ritter H (1935) Wie verhält es sich mit der homöopathischen Behandlung der Syphilis? Allg Homoopath Ztg 183:423–426Google Scholar
  41. 41.
    Krischel M (2014) Urologie und Nationalsozialismus. Eine Studie zu Medizin und Politik als Ressourcen füreinander. Franz Steiner, StuttgartGoogle Scholar
  42. 42.
    Naujoks H, Boeminghaus H (1934) Die Technik der Sterilisation und Kastration. Ferdinand Enke, StuttgartGoogle Scholar
  43. 43.
    Haebler H (1935) Zur Beurteilung der Erwerbsfähigkeit urologisch Kranker für soziale Versicherungsbehörden. Z Urol 29:329–339Google Scholar
  44. 44.
    Haebler H (1939) Urologisch Kranke, beurteilt nach ihrer Leistungsfähigkeit. Z Urol 33:2–18Google Scholar
  45. 45.
    Miehl W (1944) Psychologie des Vertrauens in der Arzt-Patient-Gemeinschaft. In: Schultz JH, Bergler G, Miehl W (Hrsg) Vertrauen zum Arzt? Medizinisch-psychologische Auswertung einer Erhebung der Gesellschaft für Konsumforschung durch das Reichsinstitut für psychologische Forschung und Psychotherapie im Reichsforschungsrat. Kohlhammer, Stuttgart, S 34–78Google Scholar
  46. 46.
    Diederichs P (2001) Psychosomatik in der Urologie. In: Deter HC (Hrsg) Psychosomatik am Beginn des 21. Jahrhunderts. Chancen einer biopsychosozialen Medizin. Huber, Bern, S 438–443Google Scholar
  47. 47.
    Schirren C (1961) Fertilitätsstörungen des Mannes. Diagnostik, Biochemie des Spermaplasmas, Hormontherapie. Ferdinand Enke, StuttgartGoogle Scholar
  48. 48.
    Herzog D (2005) Die Politisierung der Lust. Sexualität in der deutschen Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts. Siedler, MünchenGoogle Scholar
  49. 49.
    Cramer H (2015) Yoga in Deutschland. Ergebnisse einer national repräsentativen Umfrage. Forsch Komplementmed 22:304–311PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Geschichte der MedizinRobert Bosch StiftungStuttgartDeutschland

Personalised recommendations