Advertisement

HNO

, Volume 66, Issue 1, pp 34–37 | Cite as

Kommentar zur Leitlinie Rhinosinusitis – was ist wichtig, was ist neu?

  • R. Weber
Im Fokus
  • 265 Downloads

Zum Beitrag:

Stuck BA, Beule A, Jobst D, Klimek L, Laudien M, Lell M, Vogl TJ, Popert U (2017) Leitlinie „Rhinosinusitis“ – Langfassung. HNO. https://doi.org/10.1007/s00106-017-0401-5

Die Autoren um Boris Stuck haben dankenswerterweise in intensiver Arbeit die Leitlinie Rhinosinusitis aus dem Jahr 2011/2012 [8] aktualisiert.

Das Besondere an der vorliegenden Leitlinie ist die gemeinschaftliche Erstellung durch die Deutsche Gesellschaft für die Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie sowie die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin. Der folgende Beitrag bezieht sich wesentlich auf die HNO-ärztlichen Aspekte.

Aus Sicht der HNO-Heilkunde scheint mir wichtig, den Stellenwert des HNO-Arztes in der Diagnostik und Therapie dieser überaus häufigen und hinsichtlich ihrer Morbiditätsverursachung relevanten Krankheitsbilder hervorzuheben. Dies geht nur durch das Aufzeigen der Spezialkompetenz mit einer gegenüber dem Allgemeinarzt deutlich verfeinerten und...

Commentary on the guideline for rhinosinusitis – what is important, what is new?

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

R. Weber hat von folgenden Firmen finanzielle Zuwendungen erhalten in Form von Reisekostenerstattung oder für Vortrags- und Beratertätigkeit: ALK, Bionorica, Infectopharm, KARL STORZ, Medtronic, NMP, Olympus, Polyganics, Siemens & Co, Spiggle & Theis, Sutter.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bachert C, Akdis CA (2016) Phenotypes and emerging endotypes of chronic rhinosinusitis. J Allergy Clin Immunol Pract 4(4):621–628CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Fokkens WJ et al (2012) European position paper on rhinosinusitis and nasal polyps. Rhinol Suppl 2012(23):1–298Google Scholar
  3. 3.
    Hosemann W (2013) Fehler und Gefahren: Eingriffe an den Nasennebenhöhlen und der Frontobasis unter Berücksichtigung medikolegaler Aspekte. Laryngorhinootologie 92(Suppl 1):S88–S136PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Orlandi RR et al (2016) International consensus statement on allergy and rhinology: rhinosinusitis. Int Forum Allergy Rhinol 6(Suppl 1):S22–209PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Pinto Bezerra Soter AC et al (2017) Prospective open-label evaluation of long-term low-dose doxycycline for difficult-to-treat chronic rhinosinusitis with nasal polyps. Rhinology 55(2):175–180PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Rosenfeld RM et al (2015) Clinical practice guideline (update): adult sinusitis. Otolaryngol Head Neck Surg 152(2):1–S39Google Scholar
  7. 7.
    Rosenfeld RM (2016) Clinical Practice. Acute Sinusitis in Adults. N Engl J Med 375(10):962–970CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Stuck BA, Bachert C, Federspil P, Hosemann W, Klimek L, Mösges R, Pfaar O, Rudack C, Sitter H, Wagenmann M, Weber R, Hörmann K, German Society of Otorhinolaryngology (2012) Leitlinie „Rhinosinusitis“ – Langfassung. HNO 60(2):141–162CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Van Zele T et al (2010) Oral steroids and doxycycline: two different approaches to treat nasal polyps. J Allergy Clin Immunol 125(5):1069–1076CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Weber RK (2015) Aktueller Stand der Nasennebenhöhlenchirurgie. Laryngorhinootologie 94(Suppl 1):S64–S142PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Sektion Nasennebenhöhlen- und Schädelbasischirurgie, TraumatologieHNO-Klinik, Städtisches Klinikum KarlsruheKarlsruheDeutschland
  2. 2.Sinus AcademyKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations