Advertisement

Welchen Schaden verursacht Verbrauchertäuschung bei Lebensmitteln? Ein Quantifizierungsansatz

  • Anne Piper
  • Rainer Kühl
Short Communication
  • 358 Downloads

Zusammenfassung

Trotz der Existenz zahlreicher Verbraucherschutzmaßnahmen sind Berichte über Fälle von Lebensmitteltäuschung ständig Gegenstand der öffentlichen Debatte. Aber ist Verbrauchertäuschung bei Lebensmitteln tatsächlich ein so großes Problem? Diese Frage lässt sich anhand der Häufigkeit des Auftretens und mit dem verursachten Schadensausmaß beantworten. Während zur Verbreitung von Lebensmitteltäuschung bereits zahlreiche empirische Untersuchungen vorliegen, stehen diese für den entstehenden Schaden noch aus. Der vorliegende Beitrag widmet sich dieser Forschungslücke, indem ein Ansatz zur Quantifizierung des monetären Täuschungsschadens entwickelt wird. Hierfür werden anhand von Produktdummies, die Fälle aus der aktuellen Verbraucherschutzdebatte widerspiegeln, relative Zahlungsbereitschaften ermittelt. Die Ergebnisse der Studie mit 1.001 Teilnehmern zeigen, dass Verbraucher nicht zwangsläufig in jedem Fall, der in der Verbraucherschutzdebatte mit einem Täuschungsvorwurf belegt ist, monetär geschädigt werden. Wenn jedoch ein Schaden entsteht, kann dieser von erheblichem Ausmaß sein.

Schlüsselwörter

Lebensmitteltäuschung Täuschungsschaden Verbraucherschutz Zahlungsbereitschaft 

Which damage is caused by food consumer deception? A quantification approach

Abstract

Despite numerous consumer protection measures, cases of food consumer deception are constantly a subject of public debate. But is food consumer deception actually such a huge problem? This question may be answered by its frequency or the caused extent of damage. There is a lot of empirical research on the spread of food consumer deception, while it lacks on scientific studies that analyze the caused damage. The present paper fills this gap by developing an approach for the quantification of the monetary damage caused by consumer deception. For this purpose, product dummies are created, which represent issues of the current consumer protection debate. Using these product dummies, the consumers’ relative willingness to pay is determined. The results of this survey with 1.001 participants show that consumers are not inevitably damaged monetarily, if a product presentation is accused of being misleading. However, if damage occurs, this can be of considerable extent.

Keywords

Food consumer deception Deception damage Consumer protection Willingness to pay 

Notes

Interessenkonflikt

Die Autoren erklären, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. Aimone JA, Houser D (2012) what you don’t know won’t hurt you: a laboratory analysis of betrayal aversion. Exp Econ 15(4):571–588Google Scholar
  2. Darby MR, Karni E (1973) Free competition and the optimal amount of fraud. J Law Econ 16(1):67–88CrossRefGoogle Scholar
  3. Darke PR, Ritchie JB (2007) The defensive consumer: advertising deception, defensive processing, and distrust. J Mark Res 44(1):114–127CrossRefGoogle Scholar
  4. Fell A (2010) Placebo-Effekte im Marketing. Zur Abhängigkeit des Produktnutzens von Marketing-Maßnahmen. 1. Aufl. Wiesbaden: GablerGoogle Scholar
  5. Kirmani A, Campbell MC (2009) Taking the target’s perspective: the persuasion knowledge model. In: Wänke M (ed) Social psychology of consumer behaviour. Psychology Press, New York, pp 287–306Google Scholar
  6. Kühl R, Mäncher A, Piper A (2013) Lebensmittelklarheit.de und Verbraucherpolitik—oder wie viel Schutz verdient Ignoranz? Deutsche Lebensmittel-Rundschau 109(7):373–382Google Scholar
  7. Nelson P (1970) Information and consumer behaviour. J Political Econ 78(2):311–329CrossRefGoogle Scholar
  8. Ottermann R (2000) Soziologie des Betrugs. Kovač, HamburgGoogle Scholar
  9. Piper A (2015) Verbrauchertäuschung bei Lebensmitteln. Eine ökonomische Bewertung, Cuvillier, GöttingenGoogle Scholar
  10. Shiv B, Carmon Z, Ariely D (2005) Placebo effects of marketing actions: consumers may get what they pay for. J Mark Res 42(4):383–393CrossRefGoogle Scholar
  11. Warentest Stiftung (2008) Bestenfalls zweite Wahl. Test 2:22–25Google Scholar

Copyright information

© Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Betriebslehre der Agrar- und ErnährungswirtschaftJustus-Liebig-Universität GießenGießenGermany

Personalised recommendations