Advertisement

Familie: Fringillidae – Finken

Living reference work entry
  • 39 Downloads

Zusammenfassung

Die vielfältige Gruppe der Finken (Familie Fringillidae), die den Singvögeln zugeordnet wird, umfasst nach aktuellem Stand 201 Arten in 49 Gattungen. Sie wird in drei gut definierte Unterfamilien aufgegliedert: die Fringillinae (Edelfinken) beinhaltet drei Arten. Die Organisten der Unterfamilie Euphoninae, die bis vor kurzem zu den Tangaren (Thraupidae) gezählt wurden, umfassen 32 Arten (Hilty und Bonan 2019). Mit der stattlichen Anzahl von 166 Arten, zu denen auch manche unserer Gartenvögel gehören, vertreten die Carduelinae die größte Gruppe in dieser Vogelfamilie (Collar et al. 2019; vgl. Winkler et al. 2015). Die Arten dieser Unterfamilie der Finken sind aufgrund ihrer attraktiven Erscheinung und der gut realisierbaren Haltungsanforderungen bei den Vogelhaltern sehr beliebt. Am Rande seien auch die Kleidervögel erwähnt, die als Tribus Drepanidini seit einiger Zeit ebenfalls der Unterfamilie Carduelinae zugeordnet werden. Sie bewohnen gegenwärtig noch mit 21 (zum Teil stark gefährdeten) Arten die Hawaii-Inseln, 13 Arten sind bereits ausgestorben. Sie spielen in der Vogelhaltung aber keine Rolle und bleiben deshalb an dieser Stelle weitgehend ausgespart.

Literatur

  1. Bezzel, E. (1993). Kompendium der Vögel Mitteleuropas – Passeres. Familie Fringillidae (S. 600–679). Wiesbaden: Aula.Google Scholar
  2. Brücher, H., Pagel, T., van den Elzen, R., Schürer, U., Tschirch, W., Schuchmann, K. L., & Riebe, M. (1996). Mindestanforderungen an die Haltung von Kleinvögeln (Teil 1: Körnerfresser). Bonn: Sachverständigen-Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.Google Scholar
  3. Collar, N., Newton, I., & Bonan, A. (2019). Finches (Fringillidae). In J. del Hoyo, A. Elliott, J. Sargatal, D. A. Christie & E. de Juana (Hrsg.), Handbook of the birds of the world alive. Barcelona: Lynx.Google Scholar
  4. Hilty, S., & Bonan, A. (2019). Blue-naped Chlorophonia (Chlorophonia cyanea). In J. del Hoyo, A. Elliott, J. Sargatal, D. A. Christie & E. de Juana (Hrsg.), Handbook of the birds of the world alive. Barcelona: Lynx.Google Scholar
  5. Pratt, H. D. (2010). Drepanididae (Hawaiian Honeycreepers). In J. Del Hoyo, A. Elliot & D. Christie (Hrsg.), Handbook of the birds of the world (Weavers to New World Warblers, Bd. 15). Barcelona: Lynx.Google Scholar
  6. Sterwerf, W. (2016). Der Stieglitz – Vogel des Jahres 2016. Gefiederte Welt, 140(2), 8–11, (3) (S. 18–21).Google Scholar
  7. Urbasch, I. (2005). Biologie und Pflege von Organisten. Die Voliere, 28, 164–169.Google Scholar
  8. Winkler, D. W., Billermann, S. M., & Lovette, I. J. (2015). Bird families of the world – Fringillidae (S. 523–526). Barcelona: Lynx.Google Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.EspelkampDeutschland

Personalised recommendations