Advertisement

Familie: Nectariniidae – Nektarvögel

Living reference work entry
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Die Familie der Nektarvögel setzt sich aus 15 Gattungen, 147 Spezies und 395 Subspezies zusammen. Neben den überwiegend farbenprächtigen eigentlichen Nektarvögeln (deren Weibchen meist schlicht gezeichnet sind) werden auch die mehrheitlich unauffällig graubraun, blassgelb bis olivgrün gefärbten Spinnenjäger (Gattung Arachnothera = 10 Arten) zu den Nektarvögeln gerechnet. Die systematische Stellung der Nectariniidae innerhalb der Ordnung Passeriformes war lange Zeit umstritten. Heute ordnet man sie zwischen den Mistelfressern (Dicaeidae) und den Braunellen (Prunellidae) ein. Das Vorkommen der Nektarvögel erstreckt sich in Afrika über die Gebiete südlich der Sahara, die tropischen Gebiete Südasiens, über Papua-Neuguinea bis nach Australien. Nektarvögel leben in Wäldern, Savannen, Parks und Gärten. Sie sind in Höhenlagen bis zu 4880 m ü. NN anzutreffen (Feuerschwanz-Nektarvogel Aethopyga ignicauda) (del Hoyo et al. 2008; del Hoyo und Collar 2016).

Literatur

  1. Andersen, S. (1991). Die Zucht des Gelbbauch-Nektarvogels. Trochilus, 12, 98–102.Google Scholar
  2. Bitterwolf, J. (1986). Zucht des Purpurkehl-Nektarvogels. Trochilus, 10, 17–20.Google Scholar
  3. Cheke, R., & Mann, C. (2008). Familiy Nectariniidae. In J. del Hoyo, A. Elliot & J. Sargatal (Hrsg.), Handbook of the birds of the world (Bd. 13, S. 196–321). Barcelona: Lynx.Google Scholar
  4. Hoyo, J. del, & Collar, N. J. (2016). HBW and BirdLife International illustrated checklist of the birds of the world: Passerines (S. 674–693). Barcelona: Lynx.Google Scholar
  5. Hoyo, J. del, Elliot, A., & Sargatal, J. (2008). Handbook of the birds of the world (Bd. 13). Barcelona: Lynx.Google Scholar
  6. Kirchhofer, E. (1981). Die Zucht des Tacazze-Nektarvogels (Nectarinia tacazze). Gefiederte Welt, 105, 3.Google Scholar
  7. Kleefisch, T. (1982). Zuchtversuche mit Elfennektarvögeln. Trochilus, 3, 7–9.Google Scholar
  8. Pagel, T., & Marcordes, B. (2011). Exotische Weichfresser (S. 125–126). Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  9. Winkler, D. W., Billermann, S. M., & Lovette, I. J. (2015). Bird families of the world – Nectariniidae (S. 504–506). Barcelona: Lynx.Google Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations