Advertisement

Familie: Zosteropidae – Brillenvögel

Living reference work entry
  • 33 Downloads

Zusammenfassung

Zu der Familie der Zosteropidae werden derzeit 12 Gattungen und 120 Arten gerechnet. Im deutschen Sprachgebrauch spricht man üblicherweise summarisch von Brillenvögeln (und bei 11 Arten von Yuhinas oder Meisentimalien). Es sind kleine bis sehr kleine Vögel mit überwiegend gelbem oder olivgrünem Grundgefieder und oftmals einem weißbefiederten Augenring. Als kleinster Brillenvogel (und einer der kleinsten Vögel der Welt) gilt der Ameisenbrillenvogel (Zosterops minutus) mit einer Größe von 10–12 cm bei einem Gewicht von knapp 9 g im männlichen und 7,6 g im weiblichen Geschlecht (HBW Alive Species 2019). Die Yuhinas sind bis 16 cm groß, weisen meist eine braune oder graubraune Gefiederfärbung auf und tragen eine Haube, deren hintere Federn bzw. Nackenfedern oftmals farblich etwas hervorgehoben sind. Brillenvögel sind vormals aufgrund ihrer besonderen Zungen-Morphologie in die verwandtschaftliche Nähe der Honigfresser (Meliphagidae) bzw. der Nektarvögel (Nectariinidae) gestellt worden. Molekularbiologische Untersuchungen haben dann aber übereinstimmend ergeben, dass sie als Schwesterngruppe der Timalien (Timaliidae), der Häherlinge und Lachdrosseln (Leiothrichidae) und der Drosslinge (Pellorneidae) einzuordnen sind (z. B. Alström et al. 2006).

Literatur

  1. Alström, P., Ericson, P. G., Olsson, U., & Sundberg, P. (2006). Phylogeny and classification of the avian superfamily Sylvioidea. Molecular Phylogenetics and Evolution, 38(2), 381–397.PubMedGoogle Scholar
  2. Bösche, H.-J. (2005). Interessante Vögel für eine große Voliere – Diademyuhinas. Gefiederte Welt, 122(2), 43–45.Google Scholar
  3. del Hoyo, J., Elliot, A., & Christie, D. (eds. 2008). Handbook of the birds of the world (Penduline-tits to Shrikes, Bd. 13). Barcelona: Lynx.Google Scholar
  4. Ebert, D. (1985). Zucht der Braunkopfyuhina. Trochilus, 6, 38.Google Scholar
  5. Hachfeld, B. (1983). Wenig importiert: Die Rotohryuhina. Die Voliere, 6, 241.Google Scholar
  6. HBW Alive Species. (2019). Handbook of birds of the world – Zosteropidae. www.hbw.com/species. Zugegriffen am 13.10.2019.
  7. Hogefeld, A. (2014). Bericht über den Heuglin-Brillenvogel (Zosterops poliogastrus eurycriotus) in der Hoffnung auf Arterhaltung. GAV-Journal, 1, 12–14.Google Scholar
  8. Kazmierczak, K., & van Perlo, B. (2008). A field guide to the birds of the Indian subcontinent. London: Helm.Google Scholar
  9. Oppermann, D. (2019). Der Sommer 2018 – und seine möglichen Auswirkungen auf die Vermehrung meiner Brillenvögel. Gefiederte Welt, 143(4), 26–29.Google Scholar
  10. Pagel, T., & Marcordes, B. (2011). Exotische Weichfresser (S. 127–128). Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  11. Radicke, F. (1985). Der indische Brillenvogel. Wittenberg: Neue Brehm Bücherei.Google Scholar
  12. Schürzinger, H. (1985). Zucht der Gelbnackentimalie (Yuhina flavicollis). Trochilus, 6, 140.Google Scholar
  13. Strehlow, H., & Haensel, H.-J. (2014). Kapitel Sperlingsvögel – Passeriformes/Familie Brillenvögel. In W. Grummt & H. Strehlow (Hrsg.), Zootierhaltung – Vögel (S. 674–676). Haan-Gruiten: Europa-Lehrmittel.Google Scholar
  14. Winkler, D. W., Billermann, S. M., & Lovette, I. J. (2015). Bird families of the world (Family Zosteropidae, S. 450–452). Barcelona: Lynx.Google Scholar
  15. Wöhrmann, H.-J. (2001). Diademyuhina. Die Voliere, 24, 310–313.Google Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.BocholtDeutschland

Personalised recommendations