Advertisement

Familie: Thraupidae – Tangaren

Living reference work entry
  • 40 Downloads

Zusammenfassung

Nach der Auflistung von Winkler et al. (2015) und der Aktualisierung im HBW Alive (del Hoyo et al. 2019) werden die Tangaren aufgrund neuester molekularbiologischer Studien gegenwärtig in 98 Gattungen und 377 Arten unterteilt. Damit sind sie eine der größten Familien innerhalb der Passeriformes – und überhaupt innerhalb der Aves. Ihre nächsten Verwandten haben die Tangaren in den Kardinälen (Cardinalidae), beide Familien zusammen bilden Schwesterngruppen zu der neu installierten Familie Mitrospingidae, deren vier Arten früher ebenfalls zu den Tangaren gerechnet wurden (Barker et al. 2013). Die Tangaren stellen heute nach diesem taxonomischen Konzept eine sehr heterogene Vogelgruppe dar, in der neben den Tangaren-typischen insekten-, nektar- und fruchtfressenden Arten auch granivore Arten zu finden sind, die früher in anderen Taxa eingeordnet waren (z. B. Geospiza, Tiaris, Poospiza, Sporophila, ehemals Emberizidae) (Burns 1997). Auch der Zuckervogel (Coereba flaveola), der zuvor als einzige Art einer separaten Familie galt, wird heute den Tangaren zugerechnet (Hilty und Christie 2019). Tangaren sind kleine bis etwa amselgroße Vögel, deren Gefiederfärbung sehr variabel ist – bei den Samenfressern herrschen meist Brauntöne vor, die Frucht- und Insektenfresser sind dagegen oftmals äußerst farbenprächtig gezeichnet (Abb. 1)

Literatur

  1. Baars, W. (1986). Fruchtfresser und Blütenbesucher. Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  2. Barker, F. K., Burns, K. J., Klicka, J., Lanyon, S. M., & Lovette, I. J. (2013). Going to extremes: Contrasting rates of diversification in a recent radiation of new world passerrine birds. Systematic Biology, 62(2), 298–320.CrossRefGoogle Scholar
  3. Burns, K. J. (1997). Molecular systematics of tanagers (Thraupinae): Evolution and biogeography of a diverse radiation of neotropical birds. Molecular Phylogenetics and Evolution, 8(3), 234–348.CrossRefGoogle Scholar
  4. del Hoyo, J., Elliott, A., & Christie, D. (2011). Handbook of the birds of the world, Bd. 16 (S. 46–330). Barcelona: Lynx.Google Scholar
  5. del Hoyo, J., Elliott, A., Sargatal, J., Christie, D. A., & de Juana, E. (2019). Handbook of the birds of the world Alive. Barcelona: Lynx.Google Scholar
  6. Grant, P. R., & Weiner, J. (2011). Ecology and evolution of Darwin’s finches. Princeton: University Press.Google Scholar
  7. Hilty, S., & Christie, D. A. (2019). Bananaquit (Coereba flaveola). In J. del Hoyo, A. Elliott, J. Sargatal, D. A. Christie & E. de Juana (Hrsg.), Handbook of the birds of the world alive. Barcelona: Lynx.Google Scholar
  8. Hüning, W. (1998). Der Purpurnaschvogel. Gefiederte Welt, 122, 52–55.Google Scholar
  9. Isler, M. L., & Isler, P. R. (1987). The tanagers. Oxford: University Press.Google Scholar
  10. Moermond, T. C. (1983). Suction-drinking in tanagers. Ibis, 125, 545–549.CrossRefGoogle Scholar
  11. Neunzig, K. (1921). Die fremdländischen Stubenvögel. Magdeburg: Creutz'sche Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  12. Pagel, T., & Marcordes, B. (2011). Exotische Weichfresser (S. 150–154). Stuttgart: Ulmer.Google Scholar
  13. Ridgely, R. S., & Tudor, G. (2009). Birds of South America. Oxford: University Press.Google Scholar
  14. Strehlow, H., & Haensel, J. (2014). Kapitel Sperlingsvögel Passeriformes, Tangaren. In W. Grummt & H. Strehlow (Hrsg.), Zootierhaltung – Vögel (S. 689–697). Haan-Gruiten: Europa-Lehrmittel.Google Scholar
  15. Urbasch, I. (2005). Biologie und Pflege von Organisten. Die Voliere, 28, 164–169.Google Scholar
  16. Urbasch, I. (2006). Tangaren: Biologie – Haltung – Zucht. Die Voliere, 29, 4–8.Google Scholar
  17. Vandieken, J. (2009). Schillertangaren. Gefiederte Welt, 133, 8–13.Google Scholar
  18. Winkler, D. W., Billermann, S. M., & Lovette, I. J. (2015). Bird families of the world – Thraupidae (S. 554–561). Barcelona: Lynx.Google Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations