Advertisement

Technikkommunikation, Risikobewertung und Risikokommunikation

  • Marc-Denis WeitzeEmail author
  • Ortwin Renn
Living reference work entry

Latest version View entry history

Zusammenfassung

Der Bau von Infrastruktur, wie Kraftwerken oder Windrädern, sowie die Anwendung wenig erprobter Technologien stehen in der öffentlichen Diskussion. Neuere Ansätze der Wissenschafts- und Technikkommunikation zielen daher auf Transparenz bezüglich möglicher Auswirkungen von Technologien, auf den Dialog und schließlich auf die Mitwirkung in gesellschaftlich relevanten technologiepolitischen Fragen. Vertrauen und die Zuversicht in die Sinnhaftigkeit wissenschaftlich-technischen Wandels resultieren demzufolge aus dem Dialog von Wissenschaft und Gesellschaft.

Schlüsselwörter

Wissenschaftskommunikation Technikkommunikation Dialog Technikfolgenabschätzung Technikzukünfte Risikokommunikation Risikobewertung Medien Verständlichkeit 

Literatur

  1. acatech (Hrsg) (2011) Akzeptanz von Technik und Infrastrukturen. acatech POSITION Nr. 9. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  2. acatech, Körber-Stiftung (Hrsg) (2018) TechnikRadar 2018. Was die Deutschen über Technik denken. München/HamburgGoogle Scholar
  3. Aven T, Renn O (2010) Risk management and governance. Concepts, guidelines and applications. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Bromme R, Kienhues D (2014) Wissenschaftsverständnis und Wissenschaftskommunikation. In: Seidel T, Krapp A (Hrsg) Pädagogische Psychologie, 6. Aufl. Beltz, Weinheim, S 55–81Google Scholar
  5. Collingridge D (1982) The social control of technology. Pinter, LondonGoogle Scholar
  6. EC – European Commission (Hrsg) (2013) Responsible Research and Innovation (RRI), Science and Technology. Special Eurobarometer 401Google Scholar
  7. Felt U (2000) Why should the public „understand“ science? In: Dierkes M, von Grote C (Hrsg) Between understanding and trust. The public, science and technology. Harwoord Academic Publishers, Amsterdam, S 7–38Google Scholar
  8. Gaskell G et al (2010) Europeans and biotechnology in 2010: winds of change? A report to the European Commission’s Directorate-General for Research on the Eurobarometer 73.1 on Biotechnology. Europäische Kommission, BrüsselGoogle Scholar
  9. Grunwald A (2010) Technikfolgenabschätzung – Eine Einführung. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  10. Grunwald A (2012) Technikzukünfte als Medium von Zukunftsdebatten, Karlsruher Studien Technik und Gesellschaft 6. Springer, BerlinGoogle Scholar
  11. IRGC, International Risk Governance Council (2005) White paper on risk governance. Towards an integrative approach. Author: O. Renn with Annexes by P. Graham. International Risk Governance Council, GenevaGoogle Scholar
  12. IRGC, International Risk Governance Council (2016) The IRGC Risk Governance framework in revision. IRGC, LausanneGoogle Scholar
  13. Joss S (2003) Zwischen Politikberatung und Öffentlichkeitsdiskurs – Erfahrungen mit Bürgerkonferenzen in Europa. In: Schicktanz S, Naumann J (Hrsg) Bürgerkonferenz Streitfall Gendiagnostik. Ein Modellprojekt der Bürgerbeteiligung am bioethischen Diskurs. Opladen, S. 15–35Google Scholar
  14. Kahan D et al (2011) Cultural cognition of scientific consensus. Journal of Risk Research 14:147–174CrossRefGoogle Scholar
  15. Könneker C (2012) Wissenschaft kommunizieren. Wiley-VCH, WeinheimGoogle Scholar
  16. Kronberger N, Holtz P, Wagner W (2012) Consequences of media information uptake and deliberation: focus groups’ symbolic coping with synthetic biology. Public Understanding of Science 21(2):174–187CrossRefGoogle Scholar
  17. Nowotny H, Scott P, Gibbons M (2001) Rethinking science. Knowledge in an age of uncertainty. Polity, CambridgeGoogle Scholar
  18. OECD (2003) Emerging systemic risks. Final report to the OECD futures project. OECD Press, ParisGoogle Scholar
  19. Renn O (2008) Risk Governance: coping with Uncertainty in a complex world. Earthscan, LondonCrossRefGoogle Scholar
  20. Renn O (2013) Bürgerbeteiligung bei öffentlichen Vorhaben. Aktueller Forschungsstand und Folgerungen für die praktische Umsetzung. UVP-Report 27(1,2):38–44Google Scholar
  21. Renn O, Levine D (1991) Trust and credibility in risk communication. In: Kasperson, Roger E, Stallen Pieter J (eds) Communicating Risk to the Public, pp. 51–81. Dodrecht: KluwerGoogle Scholar
  22. Renn O et al (2011) Coping with complexity, uncertainty and ambiguity in risk governance: a synthesis. AMBIO 40(2):231–246CrossRefGoogle Scholar
  23. Royal Society (1985) The public understanding of science. Report of a royal society ad hoc group. Royal Society, LondonGoogle Scholar
  24. Schneider W (2001) Deutsch für Profis: Wege zu gutem Stil. Goldmann, MünchenGoogle Scholar
  25. Schulz von Thun F (1981) Miteinander reden 1: Störungen und Klärungen. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  26. Weitze MD, Heckl WM (2016) Wissenschaftskommunikation: Schlüsselideen, Akteure, Fallbeispiele. Springer Spektrum, Berlin/HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  27. Wissenschaft im Dialog (Hrsg) (2011) Abschlussbericht Forschungsprojekt „Wissenschaft debattieren!“. BerlinGoogle Scholar
  28. Wissenschaft im Dialog (Hrsg) (2018) Wissenschaftsbarometer 2018. Berlin. https://www.wissenschaft-im-dialog.de/projekte/wissenschaftsbarometer/wissenschaftsbarometer-2018/

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.PotsdamDeutschland
  2. 2.acatechMünchenDeutschland

Section editors and affiliations

  • Manfred Hennecke
    • 1
  1. 1.Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (im Ruhestand)BerlinDeutschland

Personalised recommendations