Advertisement

Strategische Planung

  • Jürgen Gausemeier
  • Daniel Eckelt
  • Christian Dülme
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Industrie 4.0 führt zu einer tief greifenden Veränderung der Arbeitswelt. Damit verbunden sind vielfältige Chancen für Arbeitnehmer, aber auch Bedrohungen für die etablierte Arbeitswelt. Um diese zu erkennen, sind die Grenzen des gewohnten Denkens zu überwinden. Die Szenario-Technik ist das dafür geeignete Denkzeug. Anhand von Umfeldszenarien und Gestaltungsoptionen wird ein Zielbild für Deutschland im Kontext Industrie 4.0 ermittelt. Davon ausgehend werden Stoßrichtungen und Auswirkungen für die Arbeitswelt 2030 in den Bereichen Produktentwicklung, Dienstleistungsentwicklung und Produktion identifiziert und erläutert.

Schlüsselwörter

Strategische Planung Zukunftsszenarien Gestaltungsoptionen Produktentwicklung Dienstleistungsentwicklung Produktionssystementwicklung 

Literatur

  1. Bitkom. (2015). Digitale Souveränität – Positionsbestimmung und erste Handlungsempfehlungen für Deutschland und Europa. Berlin: BITKOM.Google Scholar
  2. Bullinger, H.-J., & Scheer, A.-W. (2006). Service Engineering – Entwicklung und Gestaltung innovativer Dienstleistungen. Heidelberg: Springer Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Davenport, T. H. & Kirby, J. (2015). Dein Freund, der Roboter. Harvard Business Manager, September.Google Scholar
  4. De Bono, E. (1996). Serious Creativity: Die Entwicklung neuer Ideen durch die Kraft lateralen Denkens. Stuttgart: Schaeffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  5. Gausemeier, J., & Klocke, F. (2016). Industrie 4.0 – Internationaler Benchmark, Zukunftsoptionen und Handlungsempfehlungen für die Produktionsforschung. Paderborn/Aachen/München: Heinz Nixdorf Institut (Universität Paderborn), WZL (RWTH Aachen), acatech.Google Scholar
  6. Gausemeier, J., & Plass, C. (2014). Zukunftsorientierte Unternehmensgestaltung – Strategien, Geschäftsprozesse und IT-Systeme für die Produktion von morgen. München/Wien: Carl Hanser Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hirsch-Kreinsen, H. (2014): Eine rein technologische Sicht führt in die Sackgasse. In VDI Nachrichten, Heft Nr. 5, Düsseldorf, 31. Januar 2014.Google Scholar
  8. Schickert, D. (2014). Die Wende zur Industrie 4.0 – sechs Vorschläge für ihr Gelingen. http://www.carta.info/74773/industriewende. Zugegriffen am 10.10.2014.
  9. Schneider, K., & Daun, C. (2006). Vorgehensmodelle und Standards zur systematischen Entwicklung von Dienstleistungen. In Bullinger, H.-J. & Scheer, A.-W. (Hrsg.), Service engineering. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  10. Spur, G., & Krause, F.-L. (1997). Das virtuelle Produkt. München: Carl Hanser Verlag.Google Scholar
  11. Terninko, J., Zusman, A., & Zlotin, B. (1998). TRIZ – Der Weg zum konkurrenzlosen Erfolgsprodukt. Ideen produzieren, Nischen besetzen, Märkte gewinnen. Originaltitel: Herb, R. (Hrsg. und Übersetzer) Step-by-step TRIZ creating innovative solution concepts. Verlag Moderne Industrie AG.Google Scholar
  12. Zäpfel, G. (2000). Strategisches Produktions-Management (2. Aufl.). München: Oldenbourg Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  • Jürgen Gausemeier
    • 1
  • Daniel Eckelt
    • 1
  • Christian Dülme
    • 1
  1. 1.Heinz Nixdorf InstitutUniversität PaderbornPaderbornDeutschland

Personalised recommendations