Plausibilität

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Plausibilität

Englischer Begriff

plausibility

Definition

Überprüfung von Analysenresultaten anhand von patienteneigenen Messwerten.

Beschreibung

Die Plausibilitätskontrolle umfasst:
  • Konstellationskontrolle

  • Extremwertkontrolle.

  • Trendkontrolle (Delta-Check)

Konstellationskontrolle: Bestimmte Messgrößen sind medizinisch meist eng korreliert. Bei der Konstellationskontrolle wird geprüft, ob die Werte der Messgrößen in ähnlicher Weise verändert sind. Andernfalls liegt z. B. eine Probenverwechslung, ein Messfehler oder ein besonderes, seltenes Krankheitsbild vor.

Extremwertkontrolle: Es wird geprüft, ob der Messwert überhaupt mit dem Leben vereinbar ist oder ob der Messwert nur selten auftritt (z. B. seltener als 1 von 1000 Resultaten). In beiden Fällen sind Analyse und Probennahme (falsches Material, falsches Antikoagulanz, Kontamination, Infusionslösung) zu überprüfen.

Trendkontrolle: Prüfung, ob ein Untersuchungsergebnis mit den vorherigen Untersuchungsergebnissen desselben Patienten/Probanden vereinbar ist.

Literatur

  1. Stamm D, Büttner J (1995) Beurteilung klinisch-chemischer Analysenergebnisse. In: Greiling H, Gressner AM (Hrsg) Lehrbuch der Klinischen Chemie und Pathobiochemie, 3. Aufl. Schattauer Verlag, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© © Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Landeskriminalamt NiedersachsenDezernat 53 „Chemie“HannoverDeutschland
  2. 2.HannoverDeutschland

Personalised recommendations