Mentzer-Index

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Mentzer-Index

Englischer Begriff

Mentzer-Index

Definition

Quotient aus Erythrozytenvolumen (MCV) und Erythrozyten-Zahl zur Differenzierung einer Eisenmangelanämie von einer Thalassämie.

Beschreibung

Der Mentzer-Index ist der Quotient von MCV (fL)/Erythrozytenzahl (T/L) und kann in der Differenzierung einer mikrozytären Anämie eingesetzt werden. Werte oberhalb des Quotienten von 13 deuten auf einen Eisenmangel hin, Werte darunter auf eine Thalassämie. Allerdings werden Patienten mit einer Thalassämie und dem gleichzeitigen Vorhandensein einer Anämie anderer Ursache (Hämolyse, Blutungen, Schwangerschaft) fälschlich als Eisenmangel klassifiziert. Umgekehrt werden Patienten mit Eisenmangelanämie und gleichzeitiger chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) den Thalassämiepatienten zugeordnet. Zudem können Thalassämiepatienten mit gleichzeitigem Eisenmangel nicht sicher klassifiziert werden. Werden diese Einschränkungen berücksichtigt, kann der Mentzer-Index als Entscheidungskriterium vor einer weiterführenden differenzierten Diagnostik von Patienten mit mikrozytärer Anämie herangezogen werden.

Literatur

  1. Mentzer WC Jr (1973) Differentiation of iron deficiency from thalassaemia trait. Lancet 1:882CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie und BlutdepotRegionale Kliniken Holding RKH GmbHLudwigsburgDeutschland

Personalised recommendations