Magensekretionsanalyse

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Magensekretionsanalyse

Englischer Begriff

pentagastrin gastric secretory testing

Definition

Der Pentagastrin-Magensäure-Sekretionstest ist ein Funktionstest zur Erkennung einer Störung der Magensäuresekretion.

Durchführung

Nach Legen einer Magensonde wird über eine Stunde das Magensekret abgesaugt und in 4 Portionen von jeweils 15 Minuten aufgefangen. Das Volumen der einzelnen Fraktionen wird gemessen, und aus einem Aliquot jeder Fraktion wird durch Titration mit 0,01 N NaOH die mEq-Menge an HCl errechnet. Durch Summation der 4 Fraktionen wird die basale Säuresekretion (BAO) in mEq/h ermittelt. Anschließend erfolgt die s.c. Injektion von 6 μg Pentagastrin pro kg KG. Analog zur basalen Säuresekretion wird die maximale Säuresekretion (MAO) ermittelt.

Struktur

Pentagastrin ist ein synthetisches Analogon von Gastrin, das den C-terminalen Anteil (5 Aminosäuren) des Gastrinmoleküls enthält.

Molmasse

Pentagastrin: 768 g.

Funktion – Pathophysiologie

Pentagastrin bewirkt über spezifische Rezeptoren auf enterochromaffinen Zellen die Freisetzung von Histamin, das seinerseits über H2-Rezeptoren der Parietalzellen die Säuresekretion stimuliert.

Untersuchungsmaterial – Entnahmebedingungen

Magensekret(-saft).

Analytik

Titrimetrie (pH-Titration mit NaOH) (Titration).

Referenzbereich – Frauen

BAO: 0–7,4 mEq/h; MAO: 1,9–37,6 mEq/h; PAO: 4,8–44,9 mEq/h.

Referenzbereich – Männer

BAO: 0–12,3 mEq/h; MAO: 6,7–52,8 mEq/h; PAO: 11,3–63,5 mEq/h.

Indikation

V. a. Störung der Magensäuresekretion, Ausschluss einer Achlorhydrie bei Magenulkus (chronisch atrophische Gastritis); V. a. Zollinger-Ellison-Syndrom.

Interpretation

Achlorhydrie: BAO und MAO <1 mEq/h.

Hypochlorhydrie: BAO <3 mEq/h bzw. MAO <10 mEq/h.

Hyperchlorhydrie: BAO >7,4 mEq/h und MAO >12 mEq/h; PAO >45 mEq/h (Frauen) bzw. BAO >12 mEq/h und MAO >50 mEq/h; PAO >60 mEq/h (Männer).

Literatur

  1. Goldschmidt M, Feldman M (1997) Gastric secretion in health and disease. In: Sleisenger MH, Fordtran JS (Hrsg) Gastrointestinal disease, Bd 1. Elsevier, New York, S 524–544Google Scholar
  2. Metz DC, Starr JA (2000) A retrospective study of the usefulness of acid secretory testing. Aliment Pharmacol Ther 14:103–111CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Laboratoriumsmedizin, Klinische Chemie und PathobiochemieCharité – Universitätsmedizin Berlin Campus Virchow-KlinikumBerlinDeutschland

Personalised recommendations