Advertisement

Lipoproteine, modifizierte

  • K. J. Lackner
  • D. Peetz
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Lipoproteine, modifizierte

Englischer Begriff

modified lipoproteins

Definition

Durch chemische oder physikalische Einflüsse, die nicht den normalen Stoffwechselvorgängen entsprechen, veränderte Lipoproteine.

Beschreibung

Verschiedene Modifikationen von Lipoproteinen (s. Lipoproteine) und insbesondere von LDL (Low density lipoprotein) wurden beschrieben: Oxidation, enzymatische Modifikation, nichtenzymatische Glykierung und Sialylierung. Oxidation kann sowohl in vivo durch reaktive Sauerstoff- oder Stickstoffradikale als auch in vitro durch verschiedene Methoden erzielt werden. Oxidiertes LDL hat veränderte biologische Eigenschaften. Besonders zu erwähnen sind proinflammatorische und zytotoxische Eigenschaften. Außerdem wird oxidiertes LDL nicht mehr über den LDL-Rezeptor, sondern über den sog. Scavenger-Rezeptor aufgenommen. Die Oxidation von LDL gilt gemeinhin als ein entscheidender Schritt in der Atherogenese. Die enzymatische Modifikation von LDL durch Proteinasen und Cholesterinesterhydrolase (Cholesterinesterase) wurde ebenfalls als potenziell proatherogen identifiziert, weil die so veränderten LDL-Partikel Komplement aktivieren können. Nichtenzymatische Glykierung beim Diabetiker führt ebenfalls zu veränderten Eigenschaften von LDL und HDL, die diese Partikel stärker atherogen bzw. im Fall von HDL weniger antiatherogen machen. Diagnostisch spielt der Nachweis von modifizierten Lipoproteinen bisher keine Rolle.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Klinische Chemie und LaboratoriumsmedizinUniversitätsmedizin MainzMainzDeutschland
  2. 2.Institut für LabormedizinHelios Klinikum Berlin-BuchBerlinDeutschland

Personalised recommendations