Advertisement

Arteriovenöse Durafisteln

  • Wiebke KurreEmail author
  • René Chapot
  • Peter Berlit
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Durale arteriovenöse Fisteln (dAVF) sind arteriovenöse Kurzschlussverbindungen, die in der Dura bzw. in der Wand der duralen venösen Blutleiter lokalisiert sind. Die arteriellen Zuflüsse gehen überwiegend von duraversorgenden Gefäßen aus, in Einzelfällen können auch piale Arterien zur Shuntverbindung beitragen. Die Lokalisation des Shunts und die Art der arteriellen Versorgung unterscheidet dAVF von parenchymatösen und pialen arteriovenösen Fehlbildungen. dAVF sind meist erworben. Auslöser für die Entstehung sind u. a. Sinus- und Hirnvenenthrombosen und Traumata. Die klinischen Symptome der dAVF werden von der Lokalisation des Shunts, der Art der venösen Drainage und dem Ausmaß des Shuntvolumens bestimmt. Leitsymptome können Kopfschmerzen, ein pulsatiler Tinnitus, eine Enzephalopathie, Sehstörungen oder andere fokal-neurologische Defizite sein. Der Patient ist durch das Auftreten von Blutungen, Kongestionsödemen und kompressionsbedingten Ausfällen gefährdet. Die Behandlung duraler Fisteln erfolgt bevorzugt interventionell-neuroradiologisch.

Literatur

Zitierte Literatur

  1. Awad IA (1995) Dural arteriovenous malformations. In: Carter LP, Spetzler RF, Hamilton MG (Hrsg) Neurovascular surgery. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  2. Borden JA, Wu JK, Shucart WA (1995) A proposed classification for spinal and cranial dural arteriovenous fistulous malformations and implications for treatment. J Neurosurg 82:166–179CrossRefGoogle Scholar
  3. Brunerau L, Gobin YP, Meder JF et al (1996) Intracranial dural arteriovenous fistulas with spinal venous drainage: relation between clinical presentation and angiographic findings. AJNR 17:1549–1554Google Scholar
  4. Cognard C, Houdart E, Casasco A, Gabrillargues J, Chiras J, Merland JJ (1997) Long-term changes in intracranial dural arteriovenous fistulae leading to worsening in the type of venous drainage. Neuroradiology 39:59–66CrossRefGoogle Scholar
  5. Houser OW, Baker HL, Rhoton AL, Okazaki H (1972) Intracranial dural arteriovenous malformations. Radiology 105:55–64CrossRefGoogle Scholar
  6. Kupersmith MJ, Berenstein A (1993) Neurovascular neuroophthalmology. Springer, Berlin/Heidelberg/New York/TokyoCrossRefGoogle Scholar
  7. Mironov A (1994) Pathogenetical consideration of spontan eous dural arteriovenous fistulas. Acta Neurochir (Wien) 131:45–58CrossRefGoogle Scholar
  8. Picard L, Brachard S, Moret J et al (1987) Spontaneous dural arteriovenous fistulas. Semin Intervent Radiol 4:219–240CrossRefGoogle Scholar
  9. Picard L, Bracard S, Islack C et al (1990) Dural fistulae of the tentorium cerebelli. J Neuroradiol 17:161–181PubMedGoogle Scholar
  10. Valavanis A (Hrsg) (1993) Interventional neuroradiology. Springer, Berlin/Heidelberg/New York/TokyoGoogle Scholar
  11. Vinuela F, Halbach VV (Hrsg) (1992) Interventional neuroradiology – endovascular therapy of the central nervous system. Raven, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Radiologie/NeuroradiologieKlinikum PassauPassauDeutschland
  2. 2.Klinik für Radiologie und NeuroradiologieAlfried Krupp KrankenhausEssenDeutschland
  3. 3.Deutsche Gesellschaft für NeurologieDGNBerlinDeutschland

Personalised recommendations