Advertisement

Liquorzirkulationsstörungen

  • Walter Paulus
  • Veit Rohde
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Medizin book series (SRM)

Zusammenfassung

Liquorzirkulationsstörungen stellen besondere Anforderungen an Neurologen, die es gewohnt sind, pathologische Veränderungen in den heutzutage ausgefeilten Schnittbildtechniken zu sehen. Dies ist auch bei den klassischen Hydrozephaluspatienten der Fall. Erkrankungen wie Liquorunterdrucksyndrom oder Pseudotumor cerebri lassen sich in der Regel kernspintomografisch nicht so einfach erfassen und erfordern ein höheres Maß an klinischer Erfahrung. Auch ist die Therapie bei Patienten mit Normaldruckhydrozephalus wegen der fast regelhaften vaskulären Komorbidität nicht immer einfach zu entscheiden. Insofern stellen Liquorzirkulationsstörungen ein nicht einfaches klinisches Grenzgebiet zwischen Neurologie und Neurochirurgie dar.

Literatur

  1. Celebisoy N, Gokcay F, Sirin H, Akyurekli O (2007) Treatment of idiopathic intracranial hypertension: topiramate vs acetazolamide, an open-label study. Acta Neurol Scand 116:322–327CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Krauss J, Paulus W et al (2017) Normaldruckhydrocephalus. Leitlinien für Diagnostik und Therapie in der NeurologieGoogle Scholar
  3. Randhawa S, Van Stavern GP (2008) Idiopathic intracranial hypertension (pseudotumor cerebri). Curr Opin Ophthalmol 19:445–453CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Saunders NR, Habgood MD, Dziegielewska KM (1999) Barrier mechanisms in the brain, I. Adult brain. Clin Exp Pharmacol Physiol 26:11–19CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Shah VA, Kardon RH, Lee AG, Corbett JJ, Wall M (2008) Long-term follow-up of idiopathic intracranial hypertension: the Iowa experience. Neurology 70:634–640CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Strupp M, Katsarava Z (2009) Post-lumbar puncture syndrome and spontaneous low CSF pressure syndrome. Nervenarzt 80:1509–1519CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. Tubbs RS, Hansasuta A, Stetler W et al (2007) Human spinal arachnoid villi revisited: immunohistological study and review of the literature. J Neurosurg Spine 7:328–331CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für NeurochirurgieUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations