Advertisement

Anerkennung in der Medizin

  • Heiner FangerauEmail author
Living reference work entry
  • 85 Downloads
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Sowohl auf der Ebene der Konzepte von Gesundheit und Krankheit als auch auf der Ebene der Personen, die miteinander in medizinischem Kontext in Kontakt stehen, spielt Anerkennung eine Rolle in der Medizin. Im Beitrag werden drei wesentliche Ebenen der Anerkennung in der Medizin betrachtet: a) Die Anerkennung von Krankheits-/Gesundheits-/ Diagnostik- und Therapiekonzepten, b) die Anerkennung des Anderen in der Arzt-Patient-Beziehung, c) die Anerkennung von Kolleginnen und Kollegen innerhalb der medizinischen Professionen.

Schlüsselwörter

Anerkennung Medizin Konzepte Krankheit Gesundheit Patienten Kollegialität Professionalisierung 

Literatur

  1. Brown, Phil. 1995. Naming and framing: The social construction of diagnosis and illness. Journal of Health and Social Behavior 35(extra issue): 34–52.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brown, Phil, Rachel Morello-Frosch, und Stephen Zavestoski, Hrsg. 2012. Contested illnesses: Citizens, science, and health social movements. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  3. Bundesärztekammer. 2015. (Muster-)Berufsordnung für die in Deutschland tätigen Ärztinnen und Ärzte. Deutsches Ärzteblatt 112(31–32): A1–A9.Google Scholar
  4. Bundesärztekammer. 2017. Weltärztebund. Deklaration von Genf. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/International/Deklaration_von_Genf_DE_2017.pdf. Zugegriffen am 28.01.2018.
  5. Burkert, Gaius Cornelius Simon. 2014. Ärztliches Handeln unter Kostendruck – Vertrauen als moralisches Implikat ärztlicher Praxis im Kontext der Rationierungsdebatte. Diss. med. Univ. Heidelberg.Google Scholar
  6. Busch, Albert. 2006. Semantische Kämpfe in der Medizin. Ansätze zu einer Typologie der Wissenskämpfe. In Semantische Kämpfe: Macht und Sprache in den Wissenschaften, Hrsg. Ekkehard Felder, 47–72. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  7. Carr-Saunders, Alexander M., und Wilson, Paul Alexander 1933/1964. The professions. 2. Aufl. London: Cass.Google Scholar
  8. Charon, Rita. 2012. The reciprocity of recognition – what medicine exposes about self and other. New England Journal of Medicine 367(20): 1878–1881.CrossRefGoogle Scholar
  9. Corrigan, Patrick W. 2007. How clinical diagnosis might exacerbate the stigma of mental illness. Social work 52:31–39.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fangerau, Heiner. 2013. Evolution of knowledge from a network perspective: Recognition as a selective factor in the history of science. In Classification and evolution in biology, linguistics and the history of science. Concepts, methods, visualization, Hrsg. Heiner Fangerau, Hans Geisler, Thorsten Halling, und William Martin, 11–32. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  11. Fangerau, Heiner, und Christiane Imhof. 2015. Medizinische Spezialisierung: Wege der Urologie in beiden deutschen Staaten und die Gründung der Deutschen Gesellschaft für Urologie der DDR. In Urologie 1945–1990. Entwicklung und Vernetzung der Medizin in beiden deutschen Staaten, Hrsg. Thorsten Halling, Friedrich Moll und Heiner Fangerau, 21–34. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  12. Fischer, Johannes. 2013. Anerkennung, Medikalisierung und Gerechtigkeit. In Achtung und Missachtung in der Medizin. Anerkennung und Selbstkonstitution als Schlüsselkategorien zur Deutung von Krankheit und Armut, Hrsg. Heiner Fangerau und Sebastian Kessler, 173–195. Freiburg/München: Alber.Google Scholar
  13. Fischer, Gabriele. 2015. Anerkennung – Macht – Hierarchie: Praktiken der Anerkennung und Geschlechterdifferenzierung in der Chirurgie und im Friseurhandwerk. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  14. Fleck, Ludwik. 1980. Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache: Einführung in die Lehre vom Denkstil und Denkkollektiv. Mit einer Einleitung herausgegeben von Lothar Schäfer u. Thomas Schnelle. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Freidson, Eliot. 1970. Profession of medicine: A study of the sociology of applied knowledge. New York: Dodd, Mead and Co.Google Scholar
  16. Frey, Bruno S. 2007. Awards as compensation. European Management Review 4:6–14.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hofmann, Björn. 2002. On the triad disease, illness, sickness. Journal of Medicine and Philosophy 27(6): 651–673.CrossRefGoogle Scholar
  18. Huerkamp, Claudia. 1985. Der Aufstieg der Ärzte im 19. Jahrhundert. Vom gelehrten Stand zum professionellen Experten: das Beispiel Preussens. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kinzelbach, Annemarie. 1997. „wahnsinnige Weyber betriegen den unverstendigen Poeffel“: Anerkennung und Diffamierung heilkundiger Frauen und Männer, 1450 bis 1700. Medizinhistorisches Journal 32(1): 29–56.Google Scholar
  20. Kirmayer, Laurence J. 2011. Multicultural medicine and the politics of recognition. Journal of Medicine and Philosophy 36:410–423.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kowalewski, Arnold. 1986 [1932]. Die Haupteigenschaften der Philosophie des Als Ob. In Die Philosophie des Als Ob und das Leben. Festschrift zu Hans Vaihingers 80. Geburtstag. Neudruck der Ausgabe Berlin 1932, Hrsg. August Seidel, 227–235. Aalen: Scientia.Google Scholar
  22. Link, Bruce G., und Jo C. Phelan. 2001. Conceptualizing Stigma. Annual Review of Sociology 27(1): 363–385.CrossRefGoogle Scholar
  23. Maehle, Andreas-Holger. 1999. Professional ethics and discipline: The Prussian Medical Courts of Honour, 1899–1920. Medizinhistorisches Journal 34(3/4): 309–338.Google Scholar
  24. Mangiardi, John R., und Edmund D. Pellegrino. 1992. Collegiality: What is it. Bulletin of the New York Academy of Medicine 66(2): 292–296.Google Scholar
  25. Mieg, Harald A. 2003. The science of professional knowledge and work – Bridging sociology and cognition theory. In Conceptual and comparative studies of continental and Anglo-American Professions, Hrsg. Lennart G. Svensson und Julia Evetts, 43–54. Göteborg: Department of Sociology, Göteborg University.Google Scholar
  26. Petro, Jane A. 1992. Collegiality in history. Bulletin of the New York Academy of Medicine 66(2): 286–291.Google Scholar
  27. Reimann, Swantje. 2013. Die medizinische Sozialisation. Rekonstruktion zur Entwicklung eines ärztlichen Habitus. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Rosenberg, Charles E., und Janet Lynne Golden, Hrsg. 1992. Framing disease: Studies in cultural history. New Brunswick: Rutgers University Press.Google Scholar
  29. Rothschuh, Karl E. 1978. Konzepte der Medizin in Vergangenheit und Gegenwart. Stuttgart: Hippokrates.Google Scholar
  30. Rüsch, Nicolas, Mathias Berger, Asmus Finzen, und Matthias C. Angermeyer 2004. Das Stigma psychischer Erkrankungen – Ursachen, Formen und therapeutische Konsequenzen. In Psychische Erkrankungen - Klinik und Therapie, Hrsg. Mathias Berger, elektronisches Zusatzkapitel Stigma. http://www.berger-psychische-erkrankungen-klinik-und-therapie.de/ergaenzung_ruesch.pdf. Zugegriffen am 21.01.2018.
  31. Schink, Alan. 2016. Stigma und Anerkennung: Zum Verhältnis zweier Konzepte sozialer Reziprozität. In Soziologie in Österreich – Internationale Verflechtungen, Hrsg. Helmut Staubmann, 159–167. Innsbruck: Innsbruck University Press.Google Scholar
  32. Sointu, Eeva. 2006. Recognition and the creation of wellbeing. Sociology 40(3): 493–510.CrossRefGoogle Scholar
  33. Sullivan, William M. 2000. Medicine under threat: Professionalism and professional identity. Canadian Medical Association Journal 162(5): 673–675.Google Scholar
  34. Swoboda, Debra A. 2008. Negotiating the diagnostic uncertainty of contested illnesses: Physician practices and paradigms. Health 12(4): 453–478.CrossRefGoogle Scholar
  35. Waters, Malcolm. 1989. Collegiality, Bureaucratization, and Professionalization: A Weberian Analysis. American Journal of Sociology 94(5): 945–972.CrossRefGoogle Scholar
  36. Weisz, George. 2006. Divide and conquer. A comparative history of medical specialization. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der MedizinHeinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Medizinische FakultätDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations