Advertisement

Anerkennung: Struktur des Begriffs

  • Christoph HalbigEmail author
Living reference work entry
  • 391 Downloads
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Anerkennung wird als dreistellige Relation verstanden: x erkennt y als z an, wobei y seinerseits x als Subjekt anerkennt, das zur Anerkennung fähig und berechtigt ist und eine solche Anerkennung auch beabsichtigt hat. Die so definierte Relation wird dann mit Blick auf (1) die Relata der Beziehung x und y, (2) die Art der Beziehung selbst, (3) die normative Eigenschaft bzw. der Status z, der ihren Gegenstand bildet, (4) die Ontologie dieser Eigenschaft bzw. dieses Status, sowie (5) die Bedingung der Wechselseitigkeit näher erläutert und (6) auf ‚versteckte‘ indexikalische Elemente hin geprüft.

Schlüsselwörter

Anerkennung Akte der Anerkennung Selbstverhältnis Hegel Honneth 

Literatur

  1. Fichte, Johann Gottlieb. 1796. Grundlage des Naturrechts nach den Prinzipien der Wissenschaftslehre. Hamburg: Felix Meiner Verlag.Google Scholar
  2. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich. 1807. Phänomenologie des Geistes. In Gesammelte Werke, Hrsg. W. Bonsiepen und R. Heede, Bd. 9. Hamburg: Felix Meiner Verlag (1980).Google Scholar
  3. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich. 1986. Philosophische Propädeutik. In Werke in 20 Bänden. Band 4: Nürnberger und Heidelberger Schriften, Hrsg. G. W. F. Hegel. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Honneth, Axel. 1992. Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Honneth, Axel, Hrsg. 1994. Pathologien des Sozialen. Die Aufgaben der Sozialphilosophie. Frankfurt a. M.: Fischer-Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  6. Honneth, Axel. 2002. Grounding recognition: A rejoinder to critical questions. Inquiry 45: 499–520.CrossRefGoogle Scholar
  7. Honneth, Axel. 2007. Recognition as ideology. In Recognition and power: Axel Honneth and the tradition of critical social theory, Hrsg. B. van den Brink und David Owen, 323–347. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Honneth, Axel, und Nancy Fraser. 2003. Redistribution or recognition. A political-philosophical exchange. London/New York: Verso.Google Scholar
  9. Ikäheimo, Heikki. 2002. On the genus and species of recognition. Inquiry 45(4): 447–462.CrossRefGoogle Scholar
  10. Ikäheimo, Heikki, und Arto Laitinen. 2007. Analyzing recognition: Identification, acknowledgement and recognitive attitudes towards persons. In Recognition and power: Axel Honneth and the tradition of critical social theory, Hrsg. B. van den Brink und David Owen, 33–56. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  11. Laitinen, Arto. 2002. Interpersonal recognition: A response to value or a precondition of personhood? Inquiry 45(4): 463–478.CrossRefGoogle Scholar
  12. Laitinen, Arto. 2010. On the scope of ‚recognition‘: The role of adequate regard and mutuality. In The philosophy of recognition, Hrsg. H.-C. Schmidt am Busch und C. F. Zurn, 319–342. Plymouth: Lexington Books.Google Scholar
  13. Margalit, Avishai. 2001. Recognition: Recognizing the brother and the other. Aristotelian Society Supplementary Volume 75(1): 127–139.CrossRefGoogle Scholar
  14. Siep, Ludwig. 1979. Anerkennung als Prinzip der praktischen Philosophie. Untersuchungen zu Hegels Jenaer Philosophie des Geistes. Freiburg/München: Karl Alber. ND: Hamburg, Meiner 2014 (mit einem einführenden Essay „Anerkennung und praktische Philosophie heute“).Google Scholar
  15. Siep, Ludwig. 2008. Anerkennung in der „Phänomenologie des Geistes“ und in der praktischen Philosophie der Gegenwart. Information Philosophie 1:7–19.Google Scholar
  16. Taylor, Charles. 2009. Multikulturalismus und die Politik der Anerkennung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität ZürichZürichSchweiz

Personalised recommendations