Advertisement

Ethnologie

  • Felix GirkeEmail author
Living reference work entry
  • 118 Downloads
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Die zeitgenössischen Debatten zur Anerkennung werden in der Ethnologie wenig rezipiert. Zugleich befasst sich die Ethnologie in vielen Kerngebieten empirisch mit Anerkennungsproblematiken, besonders in Bezug auf die Gabe und Reziprozität, aber auch in Untersuchungen zu sozialen Beziehungen und Identitäten. Diese Spannung wirft die Frage auf, welchen Gewinn eine stärkere Öffnung philosophischer Debatten für ethnologische Empirie und Daten aus nicht-westlichen Kontexten einerseits und ein Aufgreifen anerkennungstheoretischen Vokabulars für die Ethnologie andererseits mit sich brächte.

Schlüsselwörter

Agon Empirie Gabe Reziprozität Soziale Beziehungen 

Literatur

  1. Bailey, F. G. 1978. Tertius gaudens aut tertium numen. In Scale and social organization, Hrsg. Fredrik Barth, 194–214. Oslo: Universitetsforlaget.Google Scholar
  2. Beidelman, Thomas. 1989. Agonistic exchange: Homeric reciprocity and the heritage of Simmel and Mauss. Cultural Anthropology 4(3): 227–259.CrossRefGoogle Scholar
  3. Caillé, Alain. 2009. Anerkennung und Gabe. Journal Phänomenologie 31, Gabe und Anerkennung: 32–43.Google Scholar
  4. Därmann, Iris. 2005. Fremde Monde der Vernunft. Die ethnologische Provokation der Philosophie. München: Fink.Google Scholar
  5. Galuschek, Anita C. 2018. Selfhood and recognition. Melanesian and Western accounts of relationality. Oxford/New York: Berghahn.Google Scholar
  6. Girke, Felix. 2010. Bondfrienship in the cultural neighborhood. Dyadic ties and their public appreciation in South Omo. In To live with others. Essays on cultural neighborhood in southern Ethiopia, Hrsg. E. C. Gabbert und S. Thubauville, 68–98. Köln: Köppe.Google Scholar
  7. Graeber, David. 2007. Possibilities. Essays on hierarchy, rebellion and desire. Oakland: AK Press.Google Scholar
  8. Hénaff, Marcel. 2009 [2002]. Der Preis der Wahrheit. Gabe, Geld und Philosophie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Hénaff, Marcel. 2014 [2012]. Die Gabe der Philosophen. Gegenseitigkeit neu denken. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Keane, Webb. 1997. Signs of recognition. Powers and hazards of representation in an Indonesian society. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  11. Lévi-Strauss, C. 1981 [1949]. Die elementaren Strukturen der Verwandtschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Mauss, Marcel. 2016 [1925]. The gift. Expanded Edition. Selected, annotated, and translated by Jane I. Guyer. Chicago: HAU Books.Google Scholar
  13. Moebius, Stephan und Dirk Quadflieg. 2009. Negativität und Selbsttranszendenz. Hegel und Mauss als Denker einer dreirelationalen Anerkennung. Journal Phänomenologie 31, Gabe und Anerkennung:44–57.Google Scholar
  14. Papilloud, Christian. 2011 [2006]. MAUSS: Mouvement Anti-Utilitariste dans les Sciences Sociales. In Kultur. Theorien der Gegenwart. 2., erw. u. akt. Aufl., Hrsg. S. Moebius und D. Quadflieg, 394–408. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  15. Robbins, Joel. 2009. Rethinking gifts and commodities. Reciprocity, recognition, and the morality of exchange. In Economics and morality: anthropological approaches, Hrsg. K. E. Browne und B. L. Milgram, 43–58. Lanham: Altamira.Google Scholar
  16. Sahlins, Marshall. 1965. On the sociology of primitive exchange. In The relevance of models for social anthropology, Hrsg. M. Banton, 139–236. New York: Prager.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität KonstanzKonstanzDeutschland

Personalised recommendations