Advertisement

Franz Rosenzweig

  • Myriam BienenstockEmail author
Living reference work entry
  • 112 Downloads
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Den Begriff ‚Anerkennung‘ hat der deutsch-jüdische Denker Franz Rosenzweig (1886–1929) benutzt, um sein Verlangen nach einem gegenseitigen Verhältnis zwischen Christentum und Judentum auszudrücken, das auch die theoretische Anerkennung des Judentums seitens der Christen beinhalten würde. Auf den Terminus ‚Anerkennung‘ griff Rosenzweig aber weder in seinen frühen Hegelstudien zurück, noch in der Dialogphilosophie, die er stiftete. Sein dialogisches Denken erarbeitete er eher als eine Offenbarungsphilosophie, in welcher ein ‚Ich‘ erst mittels der Antwort auf den Anruf eines ‚Andern‘ entstehen würde.

Schlüsselwörter

Relativismus Freundschaft Religion Antisemitismus Offenbarung 

Literatur

  1. Rosenzweig, Franz. 1920. Hegel und der Staat. Neuausgabe: Hrsg. Frank Lachmann, mit einem Nachwort von Axel Honneth. 2010. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Rosenzweig, Franz. 1921. Der Stern der Erlösung. Mit einer Einf. von Reinhold Mayer und einer Gedenkrede von Gershom Scholem. 1988. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. [Sigle: Stern].Google Scholar
  3. Rosenzweig, Franz. 1935. Briefe. Unter Mitwirkung von Ernst Simon ausgewählt und herausgegeben von Edith Rosenzweig. Berlin: Schocken. Im Anhang (637–720): Rosenzweig, Franz und Rosenstock, Eugen: Judentum und Christentum.Google Scholar
  4. Rosenzweig, Franz. 1976–84. Der Mensch und sein Werk [Gesammelte Schriften; Sigle: GS]. The Hague/Boston/Lancaster: Nijhoff. In 4 Bänden. Briefe und Tagebücher. Bde. I.1 und I.2.Google Scholar
  5. Waszek, Norbert von. Hrsg. 2017. Rosenzweigs Bibliothek: Der Katalog des Jahres 1939 mit einem Bericht über den derzeitigen Zustand in der tunesischen Nationalbibliothek. Freiburg/München: Alber.Google Scholar

Sekundärliteratur

  1. Bienenstock, Myriam. 2018. Cohen und Rosenzweig. Ihre Auseinandersetzung mit dem deutschen Idealismus. Freiburg i.Br.: Alber.Google Scholar
  2. Jaeschke, Walter. 1983. Hegel’s last year in Berlin (übers. von N. Waszek). In Hegel’s philosophy of action, Hrsg. Lawrence S. Stepelevich und David Lamb, 31–47. Atlantic Highlands: Humanities Press.Google Scholar
  3. Rosenstock-Huessy, Eugen. 1924. Angewandte Seelenkunde: eine programmatische Übersetzung. Rosenstock-Huessy, Eugen. Eine leibhaftige Grammatik in vier Teilen. 1963. Bd. 1, 739–810. Heidelberg: Lambert Schneider.Google Scholar
  4. Strauss, Leo. 1956. Naturrecht und Geschichte (übers. von Horst Boog). Stuttgart: Koehler; seitengleiche Lizenzausgabe: 1977, 1988 u. ö. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Université François RabelaisToursFrankreich

Personalised recommendations