Advertisement

Anerkennung bei Hegel

  • Jakub Kloc-KonkołowiczEmail author
Living reference work entry
  • 403 Downloads
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Die Bewegung der Anerkennung hat in der praktischen Philosophie Hegels eine entscheidende Bedeutung in der Herausbildung der Ordnungen des Rechts, der Gesellschaft, des Staates und des Völkerrechts. Das bekannte Modell des Kampfes um Anerkennung aus der Phänomenologie des Geistes hat als Zweck – trotz des zunächst asymmetrischen Verlaufs der Dialektik dieses Kampfes – die Herausbildung einer symmetrischen Anerkennung zwischen den Subjekten. Strittig bleibt, wie groß der Umfang der Elemente der Elemente der Hegelschen Philosophie ist, welche mit dem Prinzip der Anerkennung rekonstruiert werden können. Mit dem Übergang zur späteren Rechtsphilosophie Hegels wandelt sich offensichtlich die Rolle des Anerkennungsprinzips. Zwar ist dieses Prinzip auch hier wirksam, dennoch scheint sich die Versöhnung des Individuums mit den sozialen und staatlichen Strukturen eher der rationalen Einsicht in die Möglichkeit der Verwirklichung seiner Freiheit und nicht den Prozessen der intersubjektiven Anerkennung zu verdanken.

Schlüsselwörter

Identität Reziprozität Ausschluss Arbeit Recht 

Literatur

  1. Habermas, Jürgen. 1968. Arbeit und Interaktion. Bemerkungen zu Hegels „Jenenser Philosophie des Geistes“. In Technik und Wissenschaft als „Ideologie“. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  2. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich. 1970a. Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften. In Werke in zwanzig Bänden, Hrsg. E. Moldenhauer und K. M. Michel, Bd. 10. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  3. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich. 1970b. Grundlinien der Philosophie des Rechts. In Werke in zwanzig Bänden, Hrsg. E. Moldenhauer und K. M. Michel, Bd. 7. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  4. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich. 1970c. Phänomenologie des Geistes. In Werke in zwanzig Bänden, Hrsg. E. Moldenhauer und K. M. Michel, Bd. 3. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  5. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich. 1987. In Jenaer Systementwürfe III. Naturphilosophie und Philosophie des Geistes, Hrsg. R.-P. Horstmann. Hamburg: Felix Meiner Verlag.Google Scholar
  6. Hoffmann, Thomas Sören. 2004. Georg Wilhelm Friedrich Hegel. Eine Propädeutik. Wiesbaden: Marix Verlag.Google Scholar
  7. Honneth, Axel. 2003. Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  8. Honneth, Axel. 2011. Das Recht der Freiheit. Grundriß einer demokratischen Sittlichkeit. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  9. Siemek, Marek J. 1998. Hegel i filozofia. Warszawa: Oficyna Naukowa.Google Scholar
  10. Siep, Ludwig. 1979. Anerkennung als Prinzip der praktischen Philosophie. Untersuchungen zu Hegels Jenaer Philosophie des Geistes. Freiburg/München: Verlag Karl Alber.Google Scholar
  11. Siep, Ludwig. 2009. Anerkennung in der Phänomenologie des Geistes und in der heutigen praktischen Philosophie. In Anerkennung, Hrsg. H.-Ch. Schmidt am Busch und Ch. F. Zurn. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  12. Wildt, Andreas. 1982. Autonomie und Anerkennung. Hegels Moralitätskritik im Lichte seiner Fichte-Rezeption. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  13. Wildt, Andreas. 2005. „Anerkennung“ in der praktischen Philosophie der Gegenwart. In Selbstachtung oder Anerkennung? Beiträge zur Begründung von Menschenwürde und Gerechtigkeit, Hrsg. H. Hahn. Weimar: Bauhaus-Universität Weimar.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Uniwersytet Warszawski (Universität Warschau), Instytut FilozofiiWarschauPolen

Personalised recommendations