Advertisement

Wissenschaftliche Weiterbildung in Österreich

  • Elke Gornik
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag gibt einen Überblick über das Feld der wissenschaftlichen Weiterbildung an österreichischen Hochschulen, mit dem Schwerpunkt auf österreichische Universitäten. Hauptfokus sind die Beschreibung der Entwicklung der wissenschaftlichen Weiterbildung sowie eine Status quo Darstellung. Dazu werden die rechtlichen Rahmenbedingungen und Spezifika der österreichischen Hochschulschullandschaft ausgeführt, die Formate und Zielgruppen beschrieben, sowie die Organisations- Finanzierungs- und Personalstrukturen und Aufgabenvielfalt der wissenschaftlichen Weiterbildungseinrichtungen dargestellt.

Ein abschließender Ausblick zeigt punktuell Herausforderungen, die auf die wissenschaftliche Weiterbildung in Österreich zukommen, auf.

Schlüsselwörter

Österreich Wissenschaftliche Weiterbildung Universitäten Universitäre Weiterbildung Hochschulen 

Literatur

  1. AQA – Österreichische Qualitätssicherungsagentur. (Hrsg.). (2012). Qualitätsentwicklung der Weiterbildung an Hochschulen. Wien: Facultas.Google Scholar
  2. Bundesgesetz über die Organisation der Universitäten. (1975). (Universitäts-Organisationsgesetz – UOG). https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblPdf/1975_258_0/1975_258_0.pdf. Zugegriffen am 08.06.2017.
  3. Bundesgesetz über die Organisation der Universitäten. (UOG 1993). https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblPdf/1993_805_0/1993_805_0.pdf. Zugegriffen am 08.06.2017.
  4. Bundesgesetz über die Organisation der Universitäten und ihre Studien. (Universitätsgesetz – UG 2002). https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20002128. Zugegriffen am 16.06.2017.
  5. Bundesgesetz über die Universität für Weiterbildung Krems. (DUK-Gesetz 2004). https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20003259. Zugegriffen am 16.05.2017.
  6. Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (bmwfw). (2014). Universitätsbericht 2014. http://wissenschaft.bmwfw.gv.at/bmwfw/ministerium/veranstaltungenpublikationen/. Zugegriffen am 16.06.2017.
  7. Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (bmwfw). (2015). Der gesamtösterreichische Universitätsentwicklungsplan 2016–2021. https://wissenschaft.bmwfw.gv.at/fileadmin/user_upload/wissenschaft/publikationen/2015_OEUEP-Langv_Final.pdf. Zugegriffen am 16.06.2017.
  8. Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (bmwfw). (2016). Wissenschaft in Österreich/Statistiken. Science in Austria/Statistics. https://wissenschaft.bmwfw.gv.at/fileadmin/user_upload/wissenschaft/publikationen/BM_WFW_Wissenschaft_2016_WEB.pdf. Zugegriffen am 16.06.2017.
  9. Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (bmwf). (2007). Das österreichische Hochschulsystem. https://wissenschaft.bmwfw.gv.at/fileadmin/user_upload/hssystem_07.pdf. Zugegriffen am 16.06.2017.
  10. Fröhlich, W., & Jütte, W. (Hrsg.). (2004). Qualitätsentwicklung in der postgradualen Weiterbildung. Internationale Entwicklungen und Perspektiven. Münster: Waxmann (Edition Donau-Universität Krems).Google Scholar
  11. Gornik, E. (2015). Entwicklung wissenschaftlicher Weiterbildungseinrichtungen an österreichischen Universitäten – Eine Erhebung zu deren Veränderungen im Kontext der Professionalisierung von Managementstrukturen und Angebotsvielfalt. Oldenburg: Universität Oldenburg.Google Scholar
  12. Gornik, E., Kil, M., Mallich-Pötz, K., Steiger, A., & Stöckler-Penz, C. (2017). Netzwerk für wissenschaftliche Weiterbildung und Personalentwicklung der Universitäten in Österreich: AUCEN. In B. Hörr & W. Jütte (Hrsg.), Weiterbildung an Hochschulen. Der Beitrag der DGWF zur Förderung wissenschaftlicher Weiterbildung (S. 137–168). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  13. Gruber, E., & Lenz, W. (2016). Erwachsenen- und Weiterbildung Österreich (3., vollst. überarb. Aufl.). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  14. Hanft, A., & Teichler, U. (2007). Wissenschaftliche Weiterbildung im Umbruch – Zur Funktion und Organisation der Weiterbildung an Hochschulen im internationalen Vergleich. In A. Hanft & M. Knust (Hrsg.), Weiterbildung und lebenslanges Lernen in Hochschulen. Eine internationale Vergleichsstudie zu Strukturen, Organisation und Angebotsformen (S. 23–36). Münster: Waxmann.Google Scholar
  15. Meisel, K., & Feld, T. C. (2009). Veränderungen gestalten – Organisationsentwicklung und -beratung in Weiterbildungseinrichtungen. Münster: Waxmann (Studienreihe Bildung und Wissenschaftsmanagement, 10).Google Scholar
  16. Österreichische Universitätenkonferenz (uniko). (2009). Grundsätze und Empfehlungen zum Weiterbildungsangebot an öffentlichen Universitäten. Stand: 20. Jänner 2009. http://www.aucen.ac.at/fileadmin/user_upload/p_aucen/uniko_Jaenner2009.pdf. Zugegriffen am 08.06.2017.
  17. Österreichische Universitätenkonferenz (uniko). (2014). Grundsätze und Empfehlungen zum Weiterbildungsangebot an öffentlichen Universitäten. Stand: 24. Februar 2014. http://www.uniko.ac.at/modules/download.php?key=5370_DE_O&f=1&jt=7906&cs=44BB. Zugegriffen am 08.06.2017.
  18. Pellert, A. (2007). Universitäre Weiterbildung – Chancen durch die europäische Bildungspolitik. Zeitschrift für Hochschulentwicklung (ZFHE) JG, 2(2), 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  19. Pellert, A., & Cendon, E. (2007). Länderstudie Österreich. In A. Hanft & M. Knust (Hrsg.), Weiterbildung und lebenslanges Lernen in Hochschulen. Eine internationale Vergleichsstudie zu Strukturen, Organisation und Angebotsformen (S. 273–312). Münster: Waxmann.Google Scholar
  20. Statistik Austria. (2017). Bildung in Zahlen 2015/2016. Schlüsselindikatoren und Analysen. https://uniko.ac.at/modules/download.php?key=13584_DE_O&cs=4BAE. Zugegriffen am 19.06.2017.
  21. Wolter, A. (2007). Von der Universitätsausdehnung zum lebenslangen Lernen. Die Universität als Akteur in der Weiterbildung. In U. Heuer & R. Siebers (Hrsg.), Weiterbildung am Beginn des 21. Jahrhunderts. Festschrift für Wiltrud Gieseke (S. 385–398). Münster: Waxmann.Google Scholar
  22. Wolter, A. (2011). Die Entwicklung wissenschaftlicher Weiterbildung in Deutschland: Von der postgradualen Weiterbildung zum lebenslangen Lernen. Beiträge zur Hochschulforschung, 33(4), 8–35.Google Scholar

Internetquellen

  1. Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (bmwfw). www.bmwfw.at/bmwfw/wissenschaft-hochschulen/. Zugegriffen am 12.07.2017.
  2. Donau-Universität Krems. http://www.donau-uni.ac.at/de/universitaet/ueberuns/chronik/index.php. Zugegriffen am 19.07.2017.
  3. unidata – Datawarehouse Hochschulbereich. https://oravm13.noc-science.at/apex/f?p=103:36:0::NO. Zugegriffen am 19.07.2017.
  4. Universität Salzburg Uni 55plus. https://www.uni-salzburg.at/index.php?id=32240. Zugegriffen am 18.07.2017
  5. Universität Wien Postgraduate Center. http://www.postgraduatecenter.at/lifelong-learning-projekte/lifelong-learning-projekte. Zugegriffen am 21.08.2017.
  6. Zentrum für Weiterbildung Universität Graz. https://montagsakademie.uni-graz.at/ und https://vitaactiva.uni-graz.at/de/. Zugegriffen am 18.07.2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Postgraduate CenterUniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations