Advertisement

Management und Qualität in der wissenschaftlichen Weiterbildung

  • Annika Maschwitz
  • Andrea Broens
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Angebote der wissenschaftlichen Weiterbildung stehen auf einem wettbewerblich ausgerichteten Markt vor der Herausforderung, unterschiedlichen Bedarfen und Anforderungen gerecht zu werden; Qualität ist dabei ein wichtiges Differenzierungsmerkmal. Die Formulierung von konkreten und kontextabhängigen Qualitätsstandards stellt dabei eine Möglichkeit der Qualitätssicherung und -entwicklung dar. Eine zentrale Voraussetzung zur Erfüllung dieser heterogenen Qualitätsanforderungen ist ein professionelles Managementhandeln in allen Kernprozessen der wissenschaftlichen Weiterbildung, wobei die Qualität maßgeblich von professionell handelnden Akteuren bestimmt ist, die für die Planung, Entwicklung und Durchführung der Angebote verantwortlich sind. Eine Professionalisierung der Mitarbeitenden und der Prozesse führt dabei im besten Falle zu einer qualitätsorientierten Organisationsentwicklung.

Schlüsselwörter

Qualität Qualitätsentwicklung Professionalisierung Managementhandeln Organisationsentwicklung 

Literatur

  1. Akkreditierungsrat. (2010). Handreichung der AG „Studiengänge mit besonderem Profilanspruch“. http://akkreditierungsrat.de/fileadmin/Seiteninhalte/AR/Beschluesse/AR_Handreichung_Profil.pdf. Zugegriffen am 28.09.2017.
  2. Arnold, M., Wetzel, K., & Dobmann, B. (2014). Erwartungen an die Qualität berufsbegleitender Studiengänge aus Hochschul- und Unternehmensperspektive. eine vergleichende Untersuchung. Beiträge zur Hochschulforschung, 36(4), 64–91.Google Scholar
  3. Bisevic, A., Broens, A., Schmitt, A., Röbken, H., & Kuhl, D. (2017). Partizipative Qualitätsentwicklung – Ein Königsweg für die wissenschaftliche Weiterbildung? Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 12(3), 153–167.Google Scholar
  4. Bülow-Schramm, M. (2006). Qualitätsmanagement in Bildungseinrichtungen (Studienreihe Bildung und Wissenschaftsmanagement, Bd. 6). Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. DGQ. (Hrsg.). (2015). Qualitätsmanagement für Hochschulen. Das Praxishandbuch. Deutsche Gesellschaft für Qualität (1. Aufl.). München: Hanser.  https://doi.org/10.3139/9783446443976. Zugegriffen am 28.09.2017.
  6. DGWF. (2010). Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung. https://dgwf.net/fileadmin/user_upload/LG-BW/Qualitaet-DGWF-LG-BW.pdf. Zugegriffen am 28.09.2017.
  7. Dobmann, B., & Wetzel, K. (2015). Zielgruppen- und themenspezifische Qualitätssicherung nach Maß. In A. Mörth & A. Pellert (Hrsg.), Handreichung Qualitätsmanagement in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Qualitätsmanagementsysteme, Kompetenzorientierung und Evaluation (Wissenschaftliche Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“). http://www.pedocs.de/frontdoor.php?source_opus=12991. Zugegriffen am 19.07.2018
  8. Dobmann, B., Fischer, M., & Wetzel, K. (2015). MINTmaps: Qualitätsstandards der Kurs-, Programm- und Organisationsebene. Ein Instrument zur Qualitätssicherung und -entwicklung für berufsbegleitende, online-basierte und wissenschaftliche Weiterbildungsprogramme in MINT-Fächern. https://de.mintonline.de/fyls/470/download_file. Zugegriffen am 28.09.2017.
  9. Hanft, A. (2008). Bildungs- und Wissenschaftsmanagement. München: Vahlen.Google Scholar
  10. Hanft, A. (2014). Management von Studium, Lehre und Weiterbildung an Hochschulen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  11. Hanft, A., & Brinkmann, K. (Hrsg.). (2013). Studienorganisation für heterogene Zielgruppen. In Offene Hochschulen. Die Neuausrichtung der Hochschulen auf Lebenslanges Lernen (S. 208–222). Münster: Waxmann.Google Scholar
  12. Hanft, A., Brinkmann, K., Kretschmer, S., Maschwitz, A., & Stöter, J. (2016). Organisation und Management von Weiterbildung und Lebenslangem Lernen an Hochschulen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen (Bd. 2). Münster: Waxmann. http://www.content-select.com/index.php?id=bib_view&ean=9783830983729. Zugegriffen am 28.09.2017.
  13. Hartz, S., & Meisel, K. (2011). Qualitätsmanagement (3. Aufl.). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  14. Harvey, L., & Green, D. (2000). Qualität definieren. Fünf unterschiedliche Ansätze. In A. Helmke, W. Hornstein & T. Ewald (Hrsg.), Qualität und Qualitätssicherung im Bildungsbereich; Schule, Sozialpädagogik, Hochschule (Zeitschrift für Pädagogik, Beiheft, Bd. 41, S. 17–39). Weinheim: Beltz. URN: urn:nbn:de:0111-opus-84835. Zugegriffen am 10.10.2017.Google Scholar
  15. Kerres, M., Hanft, A., & Wilkesmann, U. (2010). Lifelong Learning an Hochschulen – Neuausrichtung des Bildungsauftrags von Hochschulen. HSW, 6, 183–186.Google Scholar
  16. Latchem, C. (2014). Quality Assurance in Online Distance Education. In O. Zawacki-Richter & T. Anderson (Hrsg.), Online Distance Education: Towards a Research Agenda (S. 311–342). Edmonton: AU Press.Google Scholar
  17. Maschwitz, A. (2014). universitäten unternehmen kooperationen – Kooperationen zwischen öffentlichen Universitäten und Wirtschaftsunternehmen im Bereich weiterbildender berufsbegleitender Studiengänge. Münster: MV-Verlag.Google Scholar
  18. Mörth, A. (2016). Quality management practices in lifelong learning programs at German higher education institutions: Answers from the fringe to emerging challenges for all. In W. Nuninger & J.-M. Chatelet (Hrsg.), Handbook of research on quality assurance and value management in higher education (S. 102–138).CrossRefGoogle Scholar
  19. Mörth, A., & Pellert, A. (Hrsg.). (2015). Handreichung Qualitätsmanagement in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Qualitätsmanagementsysteme, Kompetenzorientierung und Evaluation (Wissenschaftliche Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“). http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0111-pedocs-129917. Zugegriffen am 28.09.2017.
  20. Röbken, H. (2014). Kulturspezifische Qualitätsstandards für die virtuelle Hochschulbildung. In DAAD (Hrsg.), Die Internationalisierung der deutschen Hochschule im Zeichen virtueller Lehr- und Lernszenarien (S. 76–97). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  21. Röbken, H., & Broens, A. (2017). Entwicklung von weiterbildungsspezifischen Qualitätsstandards. Sicherung und kontinuierliche Entwicklung von Qualität. In M. Arnold, O. Zawacki-Richter, J. Haubenreich, H. Röbken & R. Götter (Hrsg.), Entwicklung von wissenschaftlichen Weiterbildungsprogrammen im MINT-Bereich (1. Aufl., S. 269–283). Münster: Waxmann.Google Scholar
  22. Schäfer, E. (2017). Lebenslanges Lernen. Erkenntnisse und Mythen über das Lernen im Erwachsenenalter. Berlin: Springer.Google Scholar
  23. Schmidt-Hertha, B. (2011). Qualitätsentwicklung und Zertifizierung. Ein neues professionelles Feld? In Pädagogische Professionalität. Zeitschrift für Pädagogik, (57), 153–166. http://www.pedocs.de/volltexte/2013/7092/pdf/Schmidt_Hertha_Qualitaetsentwicklung_und_Zertifizierung.pdf. Zugegriffen am 28.09.2017.
  24. Swissuni. (2009). Empfehlungen für die Qualitätsentwicklung in der universitären Weiterbildung. http://www.swissuni.ch/file/download/6/Qualitatskriterien_2010.pdf. Zugegriffen am 28.09.2017.
  25. Wetzel, K., & Dobmann, B. (2014). Mehrwert durch Qualität in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Hochschule und Weiterbildung, 1, 26–31.Google Scholar
  26. Wildt, J., & Wildt, B. (2015). Organisationsberatung intern – zur partizipatorischen curricularen Entwicklung von Studiengängen an deutschen Hochschulen. Gruppendynamik und Organisationsberatung, 46(1), 77–91.CrossRefGoogle Scholar
  27. Wissenschaftsrat (2012). Empfehlungen zur Akkreditierung als Instrument der Qualitätssicherung. https://www.wissenschaftsrat.de/download/archiv/2259-12.pdf. Zugegriffen am 19.07.2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Bildungs- und SozialwissenschaftenCarl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations