Advertisement

Digitale Medien in der wissenschaftlichen Weiterbildung

  • Matthias Rohs
  • Christian Weber
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die Digitalisierung ist ein Kernthema für die zukünftige Entwicklung der wissenschaftlichen Weiterbildung. Damit sind nicht nur die Unterstützung von Lehr-/Lernprozessen in engerem Sinne, sondern die gesamte pädagogische Handlungskette sowie verschiedenste Bereiche des Bildungsmanagements angesprochen. In diesem Beitrag wird ein Überblick über die Entwicklung des Einsatzes digitaler Medien in der wissenschaftlichen Weiterbildung sowie den aktuellen Status gegeben. Dabei werden mit der Digitalisierung verbundene Chancen und Herausforderungen thematisiert.

Schlüsselwörter

Medien Digitalisierung Weiterbildung Hochschule E-Learning 

Literatur

  1. Albrecht, S., & Revermann, C. (2016). Digitale Medien in der Bildung (Arbeitsbericht Nr. 171). Berlin: Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB).Google Scholar
  2. Altvater, P., Bauer, Y., & Gilch, H. (Hrsg.). (2007). Organisationsentwicklung in Hochschulen. Hannover: HIS Hochschul-Informations-System GmbH. http://www.dzhw.eu/pdf/pub_fh/fh-200714.pdf. Zugegriffen am 17.11.2017.
  3. Arnold, R. (2006). Die Unzeitgemäßheit der eLearning-Didaktik. In R. Arnold & M. Lermen (Hrsg.), eLearning Didaktik (S. 11–29). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  4. Arnold, R., Faber, K., Lermen, M., & Schmidt, H.-J. (Hrsg.). (2017). Hochschulöffnung durch Kompetenzorientierung und Digitalisierung. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  5. Baecker, D. (2016). Wie verändert die Digitalisierung unser Denken und unserem Umgang mit der Welt? In R. Gläß & B. Leukert (Hrsg.), Handel 4.0 – Die Digitalisierung des Handels – Strategien, Technologien, Transformation (S. 3–24). Berlin/Heidelberg: Springer Gabler.Google Scholar
  6. Baker, R. S., & Inventado, P. S. (2014). Educational data mining and learnig analytics. In J. A. Larusson & B. White (Hrsg.), Learning analytics. From research to practice (S. 61–75). New York: Springer.Google Scholar
  7. Baron, E. (1999). Elektronische Medien in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Hochschule und Weiterbildung, 1, 60–63.Google Scholar
  8. BDA – Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. (2017). Bildung 2030 im Blick: Die bildungspolitische Position der Arbeitgeber. Berlin. https://www.arbeitgeber.de/www/arbeitgeber.nsf/res/Bildung_2030.pdf/$file/Bildung_2030.pdf. Zugegriffen am 17.11.2017.
  9. Bischof, L., & Stuckrad, T. v. (2013). Die digitale (R)evolution? Chancen und Risiken der Digitalisierung akademischer Lehre (Arbeitspapier Nr. 174). Gütersloh: CHE gemeinnütziges Centrum für Hochschulentwicklung. https://www.che.de/downloads/CHE_AP_174_Digitalisierung_der_Lehre.pdf. Zugegriffen am 16.10.2017.Google Scholar
  10. Braun, M., Rumpf, M., & Rundnagel, H. (2014). Hochschuldidaktische Qualifizierung von Lehrenden in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Das Zertifikatsprogramm „Kompetenz für professionelle Hochschullehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung“. Hochschule und Weiterbildung, 2, Stuttgart: 19–23.Google Scholar
  11. Bremer, C. (2001). Online Lehren leicht gemacht! Leitfaden für die Planung und Gestaltung von virtuellen Hochschulveranstaltungen. In Raabe Fachverlag für Wirtschaftsinformatik (Hrsg.), Handbuch Hochschullehre (S. 1–39). Stuttgart: Raabe Verlag.Google Scholar
  12. Bremer, C. (2003). Hochschullehre und Neue Medien. Medienkompetenz und Qualifizierungsstrategien für Hochschullehrende. In U. Welbers (Hrsg.), Hochschuldidaktische Aus- und Weiterbildung (S. 323–345). Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  13. Brodbeck, M., Röseler, H., Schöne, C., & Mehra, S.-R. (2017). Wahl der Lernplattform im Kontext konkreter Studienprogramme. In M. Arnold, O. Zawacki-Richter, J. Haubenreich, H. Röbken & R. Götter (Hrsg.), Entwicklung von wissenschaftlichen Weiterbildungsprogrammen im MINT-Bereich (S. 126–131). Müster: Waxmann.Google Scholar
  14. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). (Hrsg.). (2017). Weiterbildungsverhalten in Deutschland 2016. Ergebnisses des Adult Education Survey. AES-Trendbericht. Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  15. Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). (2013). Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2013. Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung (Datenreport zum Berufsbildungsbericht, Bd. 2009). Bonn: BIBB, Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  16. Crichton, S., & Kinash, S. (2013). Enabling learning for disabled students. In M. G. Moore (Hrsg.), Handbook of distance education (3. Aufl., S. 216–230). New York/London: Routledge.Google Scholar
  17. Daniel, B. K. (2017). Big data and learning analytics in higher education. Current theory and practice. Cham: Springer International Publishing.CrossRefGoogle Scholar
  18. De Witt, C. (2005). Integration von E-Learning in die Bildung. In H. Kleber (Hrsg.), Perspektiven der Medienpädagogik in Wissenschaft und Bildungspraxis (S. 204–217). München: kopaed verlagsgmbh.Google Scholar
  19. Dittler, U., & Jechle, T. (2002). tele-akademie der FH Furtwangen: Virtuelle wissenschaftliche Weiterbildung in Baden- Württemberg. In S. Schubert, B. Reusch & N. Jesse (Hrsg.), Informatik bewegt (S. 280–284). Bonn: Köllen.Google Scholar
  20. Döring, S., & Rose, N. (2014). Qualitätsentwicklung im E-Learning durch zielgruppenge-rechte mediendidaktische Weiterbildung. In H. Fischer & T. Köhler (Hrsg.), Postgraduale Bildung mit digitalen Medien. Fallbeispiele aus sächsischen Hochschulen (Medien in der Wissenschaft, Bd. 65, S. 45–56). Münster/New York: Waxmann.Google Scholar
  21. Faulstich, P., Graeßner, G., Bade-Becker, U., & Gorys, B. (2007). Länderstudie Deutschland. In A. Hanft & M. Knust (Hrsg.), Internationale Vergleichsstudie zur Struktur und Organisation der Weiterbildung an Hochschulen (S. 84–188). Oldenburg: Carl-von-Ossietzky-Universität.Google Scholar
  22. Ferreira, G., Rosando, L., & Carvalho, J. (2017). Education and technology. Critical approaches. Rio de Janeiro: Universidade Estácio de Sá.Google Scholar
  23. Fischer, H., Rose, N., & Köhler, T. (2011). E-Learning in der postgradualen Weiterbildung an sächsischen Hochschulen. In T. Köhler & J. Neumann (Hrsg.), Wissensgemeinschaften. Digitale Medien – Öffnung und Offenheit in Forschung und Lehre (Bd. 60, S. 304–313). Münster: Waxmann.Google Scholar
  24. Hanft, A. (Hrsg.). (2008). Modellversuch wissenschaftliche Weiterbildung – Entwicklung von Modellen für Planung, Implementierung, Management und Evaluation von weiterbildenden Studiengängen in vernetzten Strukturen (MaweSt). Oldenburg: Carl von Ossietzky Universität.Google Scholar
  25. Hanover Research. (2015). 2016 Trends in higher education marketing, enrollment, and teachnology. http://www.ct.edu/files/pdfs/workgroup-report-marketing-trends.pdf. Zugegriffen am 16.10.2017.
  26. Harder, S. (2017). Digitalisierungskonzept und Konzept zur Förderung der Medienkompetenz von Lehrenden und Studierenden. Rostock: Universität Rostock.Google Scholar
  27. Hardt, K., & Marx, C. (2015). Virtuelle Übergangsberatung – der Online-Studienwahl-Assistent. In A. Hanft, A. Wolter, A. Pellert & E. Cendon (Hrsg.), Gestaltung von Zu- und Übergängen zu Angeboten der Hochschulweiterbildung (S. 27–34). https://de.offene-hochschulen.de/fyls/430/download_file. Zugegriffen am 16.10.2017.Google Scholar
  28. Herzig, B. (2014). Wie wirksam sind digitale Medien im Unterricht? Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  29. Heuel, E. (1994). Das Projekt „Weiterbildung durch computerunterstütztes Selbststudium“. In R. Güttler, O. Peters & D. Urbach (Hrsg.), Grundlagen der Weiterbildung. Praxishilfen (S. 16). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  30. Hochschulforum Digitalisierung. (2015). Diskussionspapier: 20 Thesen zur Digitalisierung der Hochschulbildung (Arbeitspapier Nr. 4). Berlin: Hochschulforum Digitalisierung. https://hochschulforumdigitalisierung.de/sites/default/files/dateien/HFD%20AP%20Nr%2014_Diskussionspapier.pdf. Zugegriffen am 16.10.2017.Google Scholar
  31. Hofhues, S. (2016). Informelles Lernen mit digitalen Medien in der Hochschule. In M. Rohs (Hrsg.), Handbuch Informelles Lernen (S. 529–546). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Johnson, J. A. (2014). The ethics of big data in higher education. International Review of Information Ethics, 7, 3–10.Google Scholar
  33. Kaderali, F., & Sans, O. (1998). Das Projekt „Virtuelle Universität“. In R. Güttler, O. Peters & D. Urbach (Hrsg.), Grundlagen der Weiterbildung. Praxishilfen (S. 30). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  34. Kerres, M. (1996). Weiterbildung im Internet: Einfach und billig? Zur Organisation des Tele-Lernens in der Weiterbildung. Grundlagen der Weiterbildung, 7(3), 247–251.Google Scholar
  35. Kerres, M. (2003). Wirkungen und Wirksamkeit neuer Medien in der Bildung. In R. K. Keill-Slawik & M. Kerres (Hrsg.), Education Quality Forum. Wirkungen und Wirksamkeit neuer Medien. Münster: Waxmann.Google Scholar
  36. Kerres, M. (2007). Mediendidaktik. In F. von Gross, K.-U. Hugger & U. Sander (Hrsg.), Handbuch Medienpädagogik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Kerres, M. (2016). E-Learning vs. Digitalisierung der Bildung: Neues Label oder neues Paradigma? In A. Hohenstein & K. Wilbers (Hrsg.), Handbuch E-Learning. Köln: Fachverlag Deutscher Wirtschaftsdienst.Google Scholar
  38. Kerres, M., Stratmann, J., Ojsrersek, N., & Preußler, A. (2009). Digitale Lernwelten in der Hochschule. In K.-U. Hagger & M. Walber (Hrsg.), Digitale Lernwelten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Kleimann, B., & Wannemacher, K. (2004). E-Learning an deutschen Hochschulen. Von der Projektentwicklung zur nachhaltigen Implementierung (Hochschulplanung, Bd. 165). Hannover: HIS GmbH.Google Scholar
  40. Knust, M. (2006). Geschäftsmodelle der wissenschaftlichen Weiterbildung. Eine Analyse unter Berücksichtigung empirischer Ergebnisse. Lohmar/Köln: Eul Verlag.Google Scholar
  41. Kopp, M., Ebner, M., Nagler, W., & Lackner, E. (2013). Technologie in der Hochschullehre. Rahmenbedingungen, Strukturen und Modelle. In M. Ebner & S. Schön (Hrsg.), Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien (L3T). http://l3t.eu/homepage/das-buch/ebook-2013/kapitel/o/id/114/name/technologie-in-der-hochschullehre. Zugegriffen am 16.10.2017.Google Scholar
  42. Krotz, F. (2007). Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel der Kommunikation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  43. Kuszpa, M., & Scherm, E. (2005). Mobile Learning – Modetrend oder wesentlicher Bestandteil lebenslangen Lernens? (Diskussionsbeiträge Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Bd. 380). Hagen: Fernuniversität.Google Scholar
  44. Lehmann, B. (2002). E-Learning: Konzeption von und Erfahrung mit netzbasiertem Lehren und Lernen. In B. Lehmann & E. Bloh (Hrsg.), Online-Pädagogik (S. 323–340). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  45. Leyh, C., & Henning, C. (2012). ERP- und Campus-Management-Systeme in der Hochschulverwaltung. Ergebnisse einer Befragung Deutscher Universitäten und Fachhochschulen. Dresden: Technische Universität.Google Scholar
  46. Malwitz-Schütte, M. (2006). Lebenslanges Lernen (auch) im Alter? Selbstgesteuertes Lernen, Medienkompetenz und Zugang zu Informations- und Kommunikationstechnologien älterer Erwachsener im Kontext wissenschaftlicher Weiterbildung. Bildungsforschung, 3(2), 1–25.Google Scholar
  47. Minks, K.-H., Netz, N., & Völk, D. (2011). Berufsbegleitende und duale Studienangebote in Deutschland: Status quo und Perspektiven. Hannover: HIS Hochschul-Informations-System GmbH. http://www.dzhw.eu/pdf/pub_fh/fh-201111.pdf. Zugegriffen am 17.11.2017.Google Scholar
  48. Moore, S. L., & Ellsworth, J. B. (2014). Ethics of educational technology. In J. M. Spector, D. M. Merrill, J. Elen & M. J. Bishop (Hrsg.), Handbook of research on educational communications and technology (4. Aufl., S. 113–127). New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  49. Nickel, S. (2017). Berufsbegleitendes Studium. Mehr Transparenz durch klarere Begrifflichkeiten und Abgrenzungen. Wissenschaftsmanagement, 23(1), 54–55.Google Scholar
  50. Oblinger, D. G., & Hawkins, B., L. (2006). The myth about student competency. Educause Review, 41(2), 12–13.Google Scholar
  51. Paul, M., Loroff, C., Weber, T., & Hegger, T. (2017). Bedeutung und Chancen für die wissenschaftliche Aus- und Weiterbildung in der Digitalisierung am Beispiel Industrie 4.0. https://www.vde.com/resource/blob/1635312/73a1dcbbade00eccbc577676c8ec62ae/vde-papier-data.pdf. Zugegriffen am 16.10.2017.
  52. Persike, M., & Friedrich, J.-D. (2016). Lernen mit digitalen Medien aus Studierendenperspektive. Sonderauswertung aus dem CHE Hochschulranking für die deutschen Hochschulen (Arbeitspapier Nr. 17). Berlin: Hochschulforum Digitalisierung. https://hochschulforumdigitalisierung.de/sites/default/files/dateien/HFD_AP_Nr_17_Lernen_mit_digitalen_Medien_aus_Studierendenperspektive.pdf. Zugegriffen am 16.10.2017.Google Scholar
  53. Peters, O. (2002). Lernen mit neuen Medien im Fernstudium. In B. Lehmann & E. Bloh (Hrsg.), Online-Pädagogik (S. 257–283). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  54. Poxleitner, E. (2017). Einsatz und Nutzung mobiler Lernplattformen. Vergleich der Eigenentwicklung iAcademy mit anderen mobilen Applikationen. In M. Arnold, O. Zawacki-Richter, J. Haubenreich, H. Röbken & R. Götter (Hrsg.), Entwicklung von wissenschaftlichen Weiterbildungsprogrammen im MINT-Bereich (S. 132–138). Münster: Waxmann.Google Scholar
  55. Rohs, M. (2016). Diversität und Lernen mit digitalen Medien in der Erwachsenenbildung. In K. Dollhausen & S. Muders (Hrsg.), Diversität und Lebenslanges Lernen. Aufgaben für die organisierte Weiterbildung (S. 191–206). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  56. Rohs, M., & Bolten, R. (2017). Medienpädagogische Professionalisierung von Erwachsenenbildner*innen Eine biographische Annäherung. Beiträge zur Erwachsenenbildung (Nr. 4).Google Scholar
  57. Rohs, M., & Ganz, M. (2015). MOOCs and the claim of education for all: A disillusion by empirical data. International Review of Research in Open and Distributed Learning, 16(6), 1–19.CrossRefGoogle Scholar
  58. Scheer, A.-W. (2015). Hochschule 4.0 (Whitepaper, Bd. 8). Saarbrücken: Scheer.Google Scholar
  59. Schmid, U., & Baeßler, B. (2016). Strategieoptionen für Hochschulen im Digitalen Zeitalter (Arbeitspapier Nr. 29). Berlin: Hochschulforum Digitalisierung. https://hochschulforumdigitalisierung.de/sites/default/files/dateien/HFD_AP_Nr29_Strategieoptionen_fuer_Hochschulen_im_digitalen_Zeitalter.pdf. Zugegriffen am 16.10.2017.Google Scholar
  60. Schmid, U., & Thom, S. (2016). Ein Leben lang digital Lernen. Neue Weiterbildungsangebote aus Hochschulen (Arbeitspapier Nr. 20). Berlin: Hochschulforum Digitalisierung.Google Scholar
  61. Schmid, U., Goertz, L., Radomski, S., Thom, S., & Behrens, J. (2017). Monitor Digitale Bildung. Die Hochschulen im digitalen Zeitalter. Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  62. Schmid, U., Goertz, L., & Behrens, J. (2018). Monitor Digitale Bildung. In Die Weiterbildung im digitalen Zeitalter. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  63. Schöne, C. (2017). Entwicklung der Lernplattform C3LLO. In M. Arnold, O. Zawacki-Richter, J. Haubenreich, H. Röbken & R. Götter (Hrsg.), Entwicklung von wissenschaftlichen Weiterbildungsprogrammen im MINT-Bereich (S. 139–146). Münster: Waxmann.Google Scholar
  64. Schorb, A. O. (1980). Die Bedeutung moderner Medien für die wissenschaftliche Weiterbildung. Fernstudium aktuell, 2(1), 7–8.Google Scholar
  65. Selwyn, N. (2016). Is technology good for education? Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  66. Shacklock, X. (2016). From bricks to clicks. The potential of data and analytics in higher education. London: Higher Education Commission.Google Scholar
  67. Siebert, H. (2010). Wissenschaftliche Weiterbildung in der DDR. Von der Gründung bis zur Wiedervereinigung. Hochschule und Weiterbildung, 2, 26–29.Google Scholar
  68. Sommerfeld, H., & Höllermann, P. (2016). Trendstudie Fernstudium 2016. http://www.trendstudie-fernstudium.de/s/2016-Trendstudie-Fernstudium-2016-LQ.pdf. Zugegriffen am 16.10.2017.
  69. Stadelhofer, C. (1998). Lernen in der Informationsgesellschaft. Nutzung und Nutzen des Internets für das weiterbildende Studium älterer Menschen. In M. Malwitz-Schütte (Hrsg.), Studium im Alter. Forschungen und Dokumentationen (S. 149–176). Münster: Waxmann.Google Scholar
  70. Steinhöfel, M., & Rosenberg, S. (2016). Herausforderungen und Auswirkungen der Digitalisierung auf die Weiterbildung und das Weiterbildungspersonal. http://www.ibbf.berlin/assets/images/Dokumente/Herausforderungen_und_Auswirkungen_der_digtialisierung_auf_die_Weiterbildung.pdf. Zugegriffen am 14.10.2017.
  71. Süss, D., Lampert, C., & Wijnen, C. W. (2010). Medienpädagogik. Ein Studienbuch zur Einführung (SpringerLink: Bücher). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften/Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  72. Themengruppe Change Management & Organisationsentwicklung. (2015). Die Verankerung von digitalen Bildungsformaten in deutschen Hochschulen – Ein Großprojekt wie jedes andere? (Arbeitspapier Nr. 11). Berlin: Hochschulforum Digitalisierung.Google Scholar
  73. Van de Water, D., & Steinmüller, B. (2017). Der Regionalmonitor Hochschulbildung. Datenkonstruktion und Gestaltung. (Arbeits- und Forschungsberichte aus dem Projekt EB – Bildung als Exponent individueller und regionaler Entwicklung, 7). https://www.e-hoch-b.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Arbeits_und_Forschungsbericht_7_Bildungsmonitor.pdf. Zugegriffen am 17.11.2017.
  74. Van Deursen, A., & Van Dijk, J. (2014). The digital divide shifts to differences in usage. New Media Society, 16(3), 507–526.CrossRefGoogle Scholar
  75. Wannemacher, K. (2014). Digitale Weiterbildungsangebote an deutschsprachigen Hochschulen. In H. Fischer & T. Köhler (Hrsg.), Postgraduale Bildung mit digitalen Medien. Fallbeispiele aus den sächsischern Hochschulen (S. 13–25). Münster: Waxmann. https://www.waxmann.com/fileadmin/media/zusatztexte/2993Volltext.pdf. Zugegriffen am 16.10.2017.Google Scholar
  76. Whiteside, A. L., Dikkers, A. G., & Swan, K. (Hrsg.). (2017). Social presence in online learning. Multiple perspectives on practice and research. Sterling: Stylus Publishing.Google Scholar
  77. Wieg, M., & Barz, H. (2010). Innovative eLearning-Szenarien in der wissenschaftlichen Aus- und Weiterbildung. Verbreitung, Barrieren, Potenziale. Neue didaktische Modelle für Lebenslanges Lernen (DGWF – Dokumentation Jahrestagung 2010).Google Scholar
  78. Wolter, A. (2011). Die Entwicklung wissenschaftlicher Weiterbildung in Deutschland: Von der postgradualen Weiterbildung zum lebenslangen Lernen. Beiträge zur Hochschulforschung, 33(4), 8–35.Google Scholar
  79. Zukov, H., & Decker, P. (2013). Mobiles & papierfreies Studium – Vom papiergebundenen Studienbrief zum mobilen Fernstudium. In R. Arnold & M. Lermen (Hrsg.), Independent Learning. Die Idee und ihre Umsetzung (S. 110–117). Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  80. Zumbeck, J., Stange, C., Balke, J., & Sawatzki, R. (2017). Marketing für die wissenschaftliche Weiterbildung an der HAW Hamburg. Maßnahmen für eine zielgruppengerechte Vermarktung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung mit Hilfe des Marketing-Mix. Hamburg: Hochschule für Angewandte Wissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich SozialwissenschaftenTechnische Universtität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations