Advertisement

Einführung in die E-Company

  • Tobias Kollmann
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Die E-Company beschreibt allgemein die elektronische Kooperation zwischen Unternehmen über digitale Netzwerke. In dem nachfolgenden Kapitel werden die Anforderungen an ein E-Company-System, die elektronische Kooperationen mit sich bringen, dargestellt. Zudem wird der virtuelle Aufbau einer E-Company beschrieben und die unterschiedlichen Arten von Systemlösungen zum Aufbau einer E-Company erläutert. Darüber hinaus werden die technischen Komponenten eines E-Company-Systems und dessen Interaktion untereinander sowie der Informations- und Datenaustausch zwischen einzelnen Kooperationspartnern innerhalb eines E-Company-Systems erklärt.

Schlüsselwörter

E-Company Elektronische Kooperation Virtuelle Unternehmen Virtuelle Teamstrukturen Groupware Tools-Modell Workflow Process-Modell Executive Information-Modell 

Literatur

  1. Arnold, H. 2003. Praxistest Management- und Führungsinformationssysteme. In Besser arbeiten in Netzwerken – Wie virtuelle Unternehmen Erfolg haben, J. Hofmann, unter Mitarbeit von: H. Arnold, H. Benz, P. B. Bonnet, A. Gölz, J. Jacobi und J. Schulte-Wieking, 150–154. Aachen: Shaker.Google Scholar
  2. Baun, C., M. Kunze, J. Nimis, und S. Tai. 2010. Cloud Computing. Web-basierte dynamische IT-Services. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  3. Besimo, G., und C. Huber. 2005. Virtuelle Fabrik Nordwestschweiz/Mittelland – ein Produktionsnetzwerk. In Kooperationsnetze der Wirtschaft. Einführung, Bausteine, Fallbeispiele, Hrsg. C. Huber, A. Plüss, R. Schöne und M. Freitag, 151–169. Zürich: vdf Hochschulverlag.Google Scholar
  4. Bickhoff, N., C. Böhmer, G. Eilenberger, K.-W. Hansmann, M. Niggemann, C. Ringle, K. Spremann, und G. Tjaden. 2003. Mit Virtuellen Unternehmen zum Erfolg. Ein Quick-Check für Manager. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Chesbrough, H. 2003. Open innovation. The new imperative for creating and profiting from technology. Boston: Harvard Business Review Press.Google Scholar
  6. Fleisch, E. 2001. Das Netzwerkunternehmen. Strategien und Prozesse zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit in der „Networked Economy“. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  7. Gora, W., und E. M. Scheid. 2001. Organisation auf dem Weg zur Virtualität. In Virtuelle Organisationen im Zeitalter von E-Business und E-Government. Einblicke und Ausblicke, Hrsg. W. Gora und H. Bauer, 9–24. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Herden, S., J. M. Gómez, C. Rautenstrauch, und A. Zwanziger. 2006. Software-Architekturen für das E-Business. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  9. Heutschi, R. 2007. Serviceorientierte Architektur. Architekturprinzipien und Umsetzung in die Praxis, Berlin. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  10. Hofmann, J. 2003a. Virtuelle Unternehmensnetzwerke. Wissenschaftliche Diskussion und Reflexion der OPTIMA-Ergebnisse. In Besser arbeiten in Netzwerken, Hofmann, unter Mitarbeit von: H. Arnold, H. Benz, P. B. Bonnet, A. Gölz, J. Jacobi und J. Schulte-Wieking, 23–36, Aachen: Shaker.Google Scholar
  11. Hofmann, J. 2003b. Teamintegration in virtuellen Strukturen. In Besser arbeiten in Netzwerken – Wie virtuelle Unternehmen Erfolg haben, Hofmann, unter Mitarbeit von: H. Arnold, H. Benz, P. B. Bonnet, A. Gölz, J. Jacobi und J. Schulte-Wieking, 91–112, Aachen: Shaker.Google Scholar
  12. Holzberg, M., und H. Meffert. 2009. Erfolgsfaktoren sektorübergreifender Kooperationen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  13. Josuttis, N. 2008. SOA in der Praxis. System-Design für verteilte Geschäftsprozesse. Heidelberg: dpunkt.Google Scholar
  14. Katzy, B. R. 2005. IT-Werkzeuge für virtuelle Organisationen – eine strategische Sicht. HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik 42(242): 42–51.Google Scholar
  15. Krystek, U., W. Redel, und S. Reppegather. 1997. Grundzüge virtueller Organisationen – Elemente und Erfolgsfaktoren, Chancen und Risiken. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kubicek, H., und S. Klein. 1994. Optionen und Realisierungschancen der Kooperation bei branchenübergreifenden Wertkartensystemen. In Management interorganisationaler Beziehungen – Vertrauen, Kontrolle und Informationstechnik, Hrsg. J. Sydow und A. Windeler, 93–114. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Macher, J. T., und B. D. Richman. 2004. Organizational response to discontinuous innovation: A case study approach. International Journal of Innovation Management 8(1): 87–114.CrossRefGoogle Scholar
  18. Melzer, I. 2010. Service-orientierte Architekturen mit Web Services. Konzepte – Standards – Praxis. 4. Aufl. Unter Mitwirkung von S. Eberhard, A. Hilliger von Thile, M. Flehmig, P. Tröger, B. Rudolph, B. Stumm, M. Lipp, P. Sauter, J. Vajda, W. Dostal und M. Jeckle. Heidelberg: Springer Spektrum.Google Scholar
  19. Mertens, P., J. Griese, und D. Ehrenberg. 1998. Virtuelle Unternehmen und Informationsverarbeitung. Unter Mitwirkung von W. Faisst, P. Sieber und S. Hintersdorf. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. Meyer, J., A. Tomaschek, D. Dej, und P. Richter. 2011. Herausforderungen virtueller Arbeit. In Erfolg beim Management virtueller Organisationen. Durch Frühwarnung Risiken vermeiden, Hrsg. B. Benkhoff, M. Engelien, K. Meißner und P. Richter, 58–72. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  21. Müller, D. 2003. IT-Werkzeuge für das Management Virtueller Unternehmen. In Management Virtueller Unternehmen, Hrsg. S. Albers und J. Wolf, 89–130. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  22. Picot, A., R. Reichwald, und R. T. Wigand. 2003. Die grenzenlose Unternehmung. Information, Organisation und Management, 5. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  23. Schmalzl, B., T. Heider, und A. Merkl. 2004. Teleworking – Schicken Sie Ihre besten Mitarbeiter doch nach Hause. In Arbeit und elektronische Kommunikation der Zukunft. Methoden und Fallstudien zur Optimierung der Arbeitsplatzgestaltung, Hrsg. B. Schmalzl, 203–229. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Tanenbaum, A. S., und M. v Steen. 2008. Verteilte Systeme. Prinzipien und Paradigmen, 2. Aufl. München: Pearson Studium.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für E-Business und E-EntrepreneurshipUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations