Advertisement

Grundlagen der Digitalen Wirtschaft

  • Tobias Kollmann
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag erörtert detailliert elektronische Geschäftsbereiche als Bestandteile einer Digitalen Wirtschaft, wie sie aufgrund des computer- und informationstechnologischen Fortschritts entstanden sind, sowie die daraus resultierenden digitalen Märkte. Des Weiteren wird ein Grundverständnis der gängigsten Geschäftsmodelle im E-Business und zugehörigen elektronischen Erlössystematiken hergestellt und Ansätze für E-Entrepreneurship im Kontext der digitalen Wirtschaft erläutert.

Schlüsselwörter

Digitale Wirtschaft Elektronische Plattformen Akzeptanz Digitale Geschäftsmodelle Elektronische Erlössystematik 

Literatur

  1. Amberg, M., M. Hirschmeier, und D. Schobert. 2003. DART – ein Ansatz zur Analyse und Evaluierung der Benutzerakzeptanz. Wirtschaftsinformatik: Medien – Märkte – Mobilität 1(6): 573–592.Google Scholar
  2. Amberg, M., M. Hirschmeier, und J. Wehrmann. 2004. The Compass Acceptance Model for the analysis and evaluation of mobile services. International Journal of Mobile Communications 2(3): 248–259.CrossRefGoogle Scholar
  3. ARD, und ZDF. 2015. Mediennutzung. http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/index.php?id=541. Zugegriffen am 29.10.2015.
  4. Breuer, M., und S. Küpers. 2007. Second Life und Business in Virtuellen Welten. http://www.pixelpark.com/fileadmin/downloads/PresseServices_Publikationen/Publikationen_PDF/0703_White_Paper_Second_Life_e7_Pixelpark.pdf. Zugegriffen am 24.05.2007.
  5. Durlacher Research. 2001. UMTS report, Mai 2001.Google Scholar
  6. Evans, P. B., und T. S. Wurster. 1998. Die Internet-Revolution: Alte Geschäfte vergehen, neue entstehen. Harvard Business Manager 20(2): 51–62.Google Scholar
  7. Frenzel, T. 2003. Akzeptanz von Systemen der digitalen Distribution im E-Commerce der Musikwirtschaft. Berlin: Logos Berlin.Google Scholar
  8. Fritz, W. 2004. Internet-Marketing und Electronic Commerce. Grundlagen, Rahmenbedingungen, Instrumente, 3. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gartner (2010). Gartner says worldwide mobile phone sales grew 17 percent in first quarter 2010. http://www.gartner.com/it/page.jsp?id=1372013. Zugegriffen am 15.02.2013.
  10. Hirn, W., und C. Rickens. 2003. Das Internet lebt – allen Skeptikern zum Trotz. Manager Magazin 33(6): 72–86.Google Scholar
  11. Kollmann, T. 1996. Fernsehen interaktiv – Electronic Dialog im Direkt-Marketing. Direkt Marketing 32(11): 49–50.Google Scholar
  12. Kollmann, T. 1998a. Akzeptanz innovativer Nutzungsgüter und -systeme: Konsequenzen für die Einführung von Telekommunikations- und Multimediasystemen. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kollmann, T. 1998b. The information triple jump as the measure of success in electronic commerce. Electronic Markets 8(4): 44–49.CrossRefGoogle Scholar
  14. Kollmann, T. 2000. Die Messung der Akzeptanz bei Telekommunikationssystemen. JfB – Journal für Betriebswirtschaft 50(2): 68–78.Google Scholar
  15. Kollmann, T. 2001. Virtuelle Marktplätze. Grundlagen – Management – Fallstudie. München: Vahlen.Google Scholar
  16. Kollmann, T. 2002a. E-Venture – Unternehmensgründung im Electronic Business. In Handbuch Electronic Business: Informationstechnologien – Electronic Commerce – Geschäftsprozesse, Hrsg. R. Weiber, 2. Aufl., 881–907. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kollmann, T. 2002b. E-Venture – Die nächste Flut kommt bestimmt. Cybiz 3(7/8): 56.Google Scholar
  18. Kollmann, T. 2003. E-Venture-Management – Neue Perspektiven der Unternehmensgründung in der Net Economy. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  19. Kollmann, T. 2005a. E-Entrepreneurship. In Gabler Kompakt-Lexikon Unternehmensgründung, Hrsg. T. Kollmann, 87–89. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  20. Kollmann, T. 2005b. E-Venture. In Gabler Kompakt-Lexikon Unternehmensgründung, Hrsg. T. Kollmann, 111–113. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  21. Kollmann, T. 2016. E-Entrepreneurship. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.  https://doi.org/10.1007/978-3-658-13076-3.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kollmann, T., und I. Kayser. 2010. E-government. Status quo and future trends. In Encyclopedia of e-business development and management in the digital economy, Hrsg. I. Lee, 1266–1274. Hershey: Hershey Pa.Google Scholar
  23. Kollmann, T., und P. Krell. 2011. Innovationsmanagement in der Net Economy – Neue Geschäftsmodelle und -prozesse im E-Business. In Handbuch Technologie- und Innovationsmanagement – Strategie – Umsetzung – Controlling, Hrsg. S. Albers und O. Gassmann, 2. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  24. Kollmann, T. und Stöckmann, C. (2007). Oszillationseffekte für Web 2.0-Plattformen – Kritische-Masse-Probleme im virtuellen Wettbewerb. In Web 2.0 – Trends und Technologien im Kontext der Net Economy, Hrsg. K. Tobias und H. Matthias, 207–224. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kollmann, T., C. Stöckmann, und C. Schröer. 2009a. The diffusion of web 2.0 platforms: The problem of oscillating degrees of utilization. In E-business in the 21st century: Realities, challenges, and outlook, Hrsg. J. Xu und M. Quaddus. Singapore: World Scientific Publishing.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kollmann, T., A. Kuckertz, und C. Stöckmann. 2009b. Continuous innovation in entrepreneurial growth companies: Exploring the ambidextrous strategy. Journal of Enterprising Culture 17(3): 297–322.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kollmann, T., A. Kuckertz, und C. Stöckmann. 2010. E-entrepreneurship and ICT ventures: Strategy, organization and technology. Hershey: Hershey Pa.Google Scholar
  28. Kollmann, T., I. Kayser, und C. Stöckmann. 2012. Acceptance of electronic democracy: An empirically validated approach. Electronic Government, an International Journal 9(4): 370.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kroeber-Riel, W., und P. Weinberg. 2013. Konsumentenverhalten, 10. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  30. Labhard, P. A. 1999. Value Reporting – Informationsbedürfnisse des Kapitalmarktes und Wertsteigerung durch Reporting. Zürich: Versus.Google Scholar
  31. Linden Lab. 2004. Corporate background. http://static.secondlife.com/corporate/LindenLab_Background.pdf. Zugegriffen am 24.05.2007.
  32. Linden Lab. 2007. Company fact sheet. http://static.secondlife.com/corporate/LindenLab_Facts.pdf. Zugegriffen am 24.05.2007.
  33. Meffert, H. 1976. Die Durchsetzung von Innovationen in der Unternehmung und im Markt. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 46(2): 77–100.Google Scholar
  34. Merz, M. 2002. E-Commerce und E-Business. Marktmodelle, Anwendungen und Technologien. Heidelberg: dpunkt.Google Scholar
  35. Müller, M. 1998. Shareholder Value Reporting – ein Konzept wertorientierter Kapitalmarktkommunikation. In Shareholder value reporting, Hrsg. M. Müller, 123–144. Wien: Ueberreuter.Google Scholar
  36. Nakamoto, S. 2008. Bitcoin: A peer-to-peer electronic cash system. https://bitcoin.org/bitcoin.pdf. Zugegriffen am 21.10.2015.
  37. Nefiodow, L. 1990. Der fünfte Kontradieff. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  38. Nicolai, A. T., und T. Petermann. 2001. Einleitung – Fakten und Fiktionen im M-Commerce. In Strategien im M-Commerce – Grundlagen – Managment – Geschäftsmodelle, Hrsg. A. T. Nicolai und T. Petermann, 1–10. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  39. o. V. 2007a. Gezielte Ansprache in Second Life. http://www.ecin.de/news/2007/05/10678. Zugegriffen am 02.05.2007.
  40. o. V. 2007b. Fünf Ratschläge für Unternehmen in Second Life. http://www.ecin.de/news/2007/04/30/10673. Zugegriffen am 15.02.2013.
  41. o. V. 2007c. Tipps für den Firmenauftritt in Second Life. http://www.ecin.de/news/2007/04/23/10655. Zugegriffen am 15.02.2013.
  42. o. V. 2007d. Virtuelle Währungen sollten denselben Gesetzen wie wirkliches Geld unterworfen werden. http://www.heise.de/newsticker/meldung/89759/from/rss09. Zugegriffen am 15.02.2013.
  43. Ondrejka, C. 2005. Changing realities. User creation, communication, and innovation in digital worlds. http://lindenlab.com/whitepapers/Changing_Realities_Ondrejka.pdf. Zugegriffen am 24.05.2007.
  44. Oram, A. 2001. Peer-to-peer: Harnessing the benefits of a disruptive technology. Sebastopol: O’Reilly Media.Google Scholar
  45. Rayport, J. F., und B. J. Jaworski. 2002. Introduction to e-commerce. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  46. Rogers, E. M. 2003. Diffusion of innovations, 5. Aufl. New York: Free Press.Google Scholar
  47. Röhle, T. 2010. Der Google Komplex – Über Macht im Zeitalter des Internets. Wetzlar: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  48. Schoder, D., und K. Fischbach. 2002. Die Bedeutung von Peer-to-Peer-Technologien für das Electronic Business. In Handbuch Electronic Business, Informationstechnologien – Electronic Commerce – Geschäftsprozesse, Hrsg. R. Weiber, 2. Aufl., 99–115. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  49. Schrape, K. 1998. Multimedia – Ambivalente Entwicklungsperspektiven. In Interaktive Medien und ihre Nutzer, Hrsg. H. Schanze und M. Kammer, 21–46. Baden-Baden: Nomos-Verl.-Ges.Google Scholar
  50. Schroll, W., und A. Neef. 2007. Was kommt nach Second Life? http://www.manager-magazin.de/it/artikel/0,2828,481775,00.html. Zugegriffen am 09.05.2007.
  51. Simon, B. 2001. E-Learning an Hochschulen, Gestaltungsräume und Erfolgsfaktoren von Wissensmedien. Köln: Josef Eul Verlag.Google Scholar
  52. Skiera, B., und M. Spann. 2002. Flexible Preisgestaltung im Electronic Business. In Handbuch Electronic Business: Informationstechnologien – Electronic Commerce – Geschäftsprozesse, Hrsg. R. Weiber, 2. Aufl., 687–707. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  53. Weiber, R., und T. Kollmann. 1997. Wettbewerbsvorteile auf virtuellen Märkten – Vom Marketplace zum Marketspace. In Handbuch Database Marketing, Hrsg. J. Link, D. Brändli, Ch. Schleuning und R. E. Kehl, 513–530. Ettlingen: IM-Fachverl. Marketing-Forum.Google Scholar
  54. Weiber, R., und T. Kollmann. 1998. Competitive advantages in virtual markets – Perspective of „information-based-marketing“ in cyberspace. EJM – European Journal of Marketing 32(7/8): 603–615.CrossRefGoogle Scholar
  55. Weiber, R., und J. Meyer. 2002. Virtual communities. In Handbuch Electronic Business, Hrsg. R. Weiber, 2. Aufl., 343–361. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  56. Weitzman, M. 1984. The share economy: Conquering stagflation. Cambridge: Harvard Business Press.Google Scholar
  57. Wirtz, B. W. 2003. Geschäftsmodelle in der Net Economy. In E-Venture-Management – Neue Perspektiven der Unternehmensgründung in der Net Economy, Hrsg. T. Kollmann, 101–130. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  58. Wirtz, B. W. 2013. Electronic business, 4. Aufl. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für E-Business und E-EntrepreneurshipUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations