Das Abgrenzungskriterium

Das Problem der Bestimmung wissenschaftlicher Erkenntnis
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Karl Popper versucht, das Problem zu lösen, wie erfahrungswissenschaftliche Aussagenzusammenhänge durch ein ihnen eigenes charakteristisches Merkmal von anderen Aussagenzusammenhängen, die dieses Merkmal nicht aufweisen, abgegrenzt werden können, ohne dass dabei für die Erfahrungswissenschaft wesentliche Teile mit ausgegrenzt werden. Als ein hierfür geeignetes Kriterium sieht er die Eigenschaft der empirischen Widerlegbarkeit, der Falsifizierbarkeit wissenschaftlicher Aussagen an. Sie könne als Kriterium dienen, diese von metaphysischen und pseudowissenschaftlichen Aussagen zu unterscheiden, ohne sie zugleich für sinnlos zu erklären. Genauer besehen weist das Abgrenzungskriterium jedoch eine komplexere, zweidimensionale Struktur auf, die als Reformulierung und zugleich als Reform der Kantischen Unterscheidung zwischen dem Erkenntniswert von Aussagen und deren Geltungsgrundlage angesehen werden kann und es aufgrund dieser Zweidimensionalität ermöglicht, auch die Eigenart metaphysischer und pseudowissenschaftlicher Behauptungen verständlich zu machen.

Schlüsselwörter

Abgrenzungskriterium Falsifizierbarkeit Empirische Wissenschaft Pseudowissenschaft Verifikationismus des Wiener Kreises 

Literatur

  1. Bartley III, William W. 1968. Theories of demarcation between science and metaphysics. In Problems in the philosophy of science, Hrsg. Imre Lakatos und Alan Musgrave, 40–64. Amsterdam: North Holland Publishing.CrossRefGoogle Scholar
  2. Carnap, Rudolf. 1936/37. Testability and meaning. Philosophy of Science 3:419–471 (1936) und 4:1–40 (1937).CrossRefGoogle Scholar
  3. Pähler, Klaus. 1986. Qualitätsmerkmale wissenschaftlicher Theorien. Zur Logik und Ökonomie der Forschung. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  4. Popper, Karl R. 1935. Logik der Forschung. Wien: Springer. (=Schriften zur Wissenschaftlichen Weltauffassung Band 9), zitiert nach der 6., verb. Aufl. Tübingen: Mohr 1976.CrossRefGoogle Scholar
  5. Popper, Karl R. 1940. What is dialectics? Mind N.S., 49(196): 403–426; überarbeiteter Wiederabdruck in: Popper 1963, 312–335.CrossRefGoogle Scholar
  6. Popper, Karl R. 1953. A note on Berkeley as a precursor of Mach. Popper 1963:166–174.Google Scholar
  7. Popper, Karl R. 1955. The demarcation between science and metaphysics. Popper 1963:253–292.Google Scholar
  8. Popper, Karl R. 1956. Three views concerning human knowledge. Popper 1963:97–119.Google Scholar
  9. Popper, Karl R. 1957. Science: Conjectures and refutations. Popper 1963:33–65.Google Scholar
  10. Popper, Karl R. 1958. On the status of science and of metaphysics. Popper 1963:184–200.Google Scholar
  11. Popper, Karl R. 1963. Conjectures and refutations. The growth of scientific knowledge (1963), 4., rev. Aufl. London/Henley: Routledge/Kegan Paul 1972. Deutsche Übersetzung: Vermutungen und Widerlegungen. Das Wachstum der wissenschaftlichen Erkenntnis, 2 Bde. Tübingen: Mohr (Paul Siebeck) 1994 und 1997. (Im Text zitiert als VW).Google Scholar
  12. Popper, Karl R. 1971. Conjectural knowledge: My solution of the problem of induction. Revue internationnale de philosophie 25(1/2): 167–197; wieder abgedruckt in: Popper 1972, zitiert nach der deutschen Übersetzung: „Vermutungswissen: meine Lösung des Problems der Induktion“ als Kapitel 1 in. Objektive Erkenntnis.Google Scholar
  13. Popper, Karl R. 1972. Objective knowledge. An evolutionary approach. Oxford: Oxford University Press, zitiert nach der deutschen. Fassung der 4., verb. u. erg. Aufl. Objektive Erkenntnis. Ein evolutionärer Entwurf. Hamburg: Hoffmann und Campe 1973.Google Scholar
  14. Popper, Karl R. 1974a. Intellectual autobiography. In The philosophy of Karl Popper, Hrsg. Paul Arthur Schilpp, Bd. I, 3–181. La Salle: Open Court, zitiert nach der deutschen Separatausgabe: Ausganspunkte. Meine intellektuelle Entwicklung. Hamburg: Hoffman und Campe 1979.Google Scholar
  15. Popper, Karl R. 1974b. Replies to my critics. In The philosophy of Karl Popper, Hrsg. Paul Arthur Schilpp, Bd. II, 961–1197. La Salle: Open Court.Google Scholar
  16. Popper, Karl R. 1979. Die beiden Grundprobleme der Erkenntnistheorie, Hrsg. Troels Eggers Hansen. Tübingen: Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  17. Schlick, Moritz. 1931. Die Kausalität in der gegenwärtigen Physik. Die Naturwissenschaften 19: 145–162; Gesamtausgabe, Hrsg. Friedrich Stadler und Hans Jürgen Wendel, Abteilung I: Veröffentlichte Schriften, Bd. 6, 237–290. Wien und New York: Springer 2008.CrossRefGoogle Scholar
  18. Schlick, Moritz. 1934/35. Logik und Erkenntnistheorie. In Gesamtausgabe, Hrsg. Friedrich Stadler und Hans Jürgen Wendel, Abteilung II: Nachgelassene Schriften, Bd. 1.3 Schriften zur Logik und Mathematikphilosophie, 357 ff. Wien/New York: Springer 2018.Google Scholar
  19. Schopenhauer, Arthur. 1864. Eristik. In Aus Arthur Schopenhauer’s handschriftlichem Nachlaß. Abhandlungen, Anmerkungen, Aphorismen und Fragmente, Hrsg. Julius Frauenstädt, 3–42. Leipzig: F.A. Brockhaus.Google Scholar
  20. Ströker, Elisabeth. 1987. Über Poppers Kriterien des Wissenschaftsfortschritts. Erkenntnis 27: 93–112.CrossRefGoogle Scholar
  21. Wettersten, John R. 1992. The roots of critical rationalism. Amsterdam/Atlanta: Rodopi.Google Scholar
  22. Wittgenstein, Ludwig. 1918. Tractatus logico-philosophicus. In Schriften, Bd. 1, 7–83. Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1960.Google Scholar
  23. Wittgenstein, Ludwig. 1980. Schriften 3: Wittgenstein und der Wiener Kreis. Gespräche aufgezeichnet von Friedrich Waismann. Aus dem Nachlaß. Hrsg. Brian F. McGuinness. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Zahar, Elie. 1998. Falsifizierbarkeit und Grade der Prüfbarkeit. In Karl Popper. Logik der Forschung, Hrsg. Herbert Keuth, 103–123. Berlin: De Gruyter.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität RostockRostockDeutschland

Personalised recommendations