Advertisement

Rechtlicher Markenschutz als Aufgabe der Markenführung

  • Hendrik Schröder
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Der Erfolg einer Marke ist das Ergebnis intensiver absatzpolitischer und schutzrechtspolitischer Bemühungen. Als nationales Regelwerk bietet das Markengesetz zum einen die Möglichkeit, Kennzeichen vor Nachahmung und Ausbeutung zu schützen und gegen Verstöße erfolgreich vorzugehen. Zum anderen engt es den eigenen absatzpolitischen Handlungsspielraum ein, wenn andere Unternehmungen über ältere Rechte verfügen und selbst Anspruch auf eine Schutzposition erheben. Markenschutz lässt sich nicht nur durch die Eintragung eines Kennzeichens in das Markenregister erlangen, sondern auch dadurch, dass es über einen hohen Bekanntheitsgrad verfügt. Insoweit gehen schutzrechts- und absatzpolitische Bemühungen Hand in Hand.

Schlüsselwörter

Schutzrechtsmanagement Markenformen Markenbekanntheit Verkehrsgeltung Lizenzen 

Literatur

  1. Ahlert, D., & Schröder, H. (1996). Rechtliche Grundlagen des Marketing (2. Aufl.). Stuttgart/Berlin/Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  2. Beier, F.-K. (1974). Gedanken zur Verwechslungsgefahr und ihrer Feststellung im Prozeß. Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, (8), 514–522.Google Scholar
  3. Berlit, W. (2015). Markenrecht (10. Aufl.). München: C. H. Beck.Google Scholar
  4. BGH. (1985). Urteil vom 29.11.1984, Az. I ZR 158/82. Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, (7), 550–553. – Dimple.Google Scholar
  5. BGH. (1998). Beschluss vom 06.11.1997, Az. I ZB 17/95. Wettbewerb in Recht und Praxis, 44(5), 495–496. – Today.Google Scholar
  6. Bornhofen, E., & Hämmerlein, P. (1997). 90 Jahre Persil – Rechtsprobleme einer großen Marke. Düsseldorf: Schriften des Werksarchivs der Henkel KGaA Düsseldorf.Google Scholar
  7. Campos Nave, J. (2004). Markenrecht in der Unternehmenspraxis – Deutsches, europäisches und internationales Markenrecht. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  8. Die Welt Online. (2003). Adidas verliert vor Gericht im „Streifen-Streit“. https://www.welt.de/print-welt/article268226/Adidas-verliert-vor-Gericht-im-Streifen-Streit.html. Zugegriffen am 06.09.2016.
  9. DPMA. (2016a). Eingetragene Marke „Haribo Lakritz Schnecken“. https://register.dpma.de/DPMAregister/marke/register/1018805/DE. Zugegriffen am 04.09.2016.
  10. DPMA. (2016b). Gebühren bei Markenanmeldungen. https://www.dpma.de/marke/gebuehren/index.html. Zugegriffen am 28.08.2016.
  11. Fezer, K.-H. (2000). Was macht ein Zeichen zur Marke? Wettbewerb in Recht und Praxis, (1), 1–8.Google Scholar
  12. Fezer, K.-H. (2004). Markenartikel und Kennzeichenschutz. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung (2. Aufl., S. 2449–2469). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  13. Giefers, H.-W. (1995). Marken- und Firmenschutz – Aktueller Leitfaden zum neuen Markenrecht mit vielen Beispielen und Mustern. Planegg: WRS Verlag Wirtschaft, Recht, Steuern.Google Scholar
  14. Giefers, H.-W., & May, W. (2003). Markenschutz – Waren- und Dienstleistungsmarken in der Unternehmens- und Rechtspraxis (5. Aufl.). Freiburg: Haufe.Google Scholar
  15. Grabrucker, M. (2000). Aus der Rechtsprechung des Bundespatentgerichts. Teil II: Markenrecht, Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, (5), 366–383.Google Scholar
  16. Grabrucker, M. (2003). Aus der Rechtsprechung des Bundespatentgerichts im Jahre 2002. Teil II: Markenrecht, Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, (6), 469–483.Google Scholar
  17. Horak, M. (2004). Markenlizenzverträge. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung (2. Aufl., S. 2501–2521). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  18. Klaka, R. (1994). Erschöpfung und Verwirkung im Licht des Markenrechtsreformgesetzes. Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, (5), 321–330.Google Scholar
  19. Knaak, R. (1986). Demoskopische Umfragen in der Praxis des Wettbewerbs- und Warenzeichenrechts. München/Weinheim: De Gruyter.Google Scholar
  20. Kur, A. (1989). Verwechslungsgefahr und Irreführung – zum Verhältnis von Markenrecht und § 3 UWG. Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, (4), 240–250.Google Scholar
  21. Kur, A. (1994). Internationale Aspekte des Schutzrechtsmanagements. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenartikel (S. 1861–1889). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  22. Meister, H. (1995). Die Verteidigung von Marken. Eine Skizze zum neuen Recht. Wettbewerb in Recht und Praxis, (5), 366–377.Google Scholar
  23. Rößler, B. (1994). Die Ausnutzung der Wertschätzung bekannter Marken im neuen Markenrecht. Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, (8/9), 559–569.Google Scholar
  24. Sack, R. (1995). Sonderschutz bekannter Marken. Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, (2), 81–98.Google Scholar
  25. Sack, R. (1999). Die Erschöpfung von gewerblichen Schutzrechten und Urheberrechten nach europäischem Recht. Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, (3), 193–215.Google Scholar
  26. Schröder, H. (1993). Der Markenartikel im Spannungsfeld zwischen Industrie und Handel. Markenartikel, (1), 43–52.Google Scholar
  27. Schröder, H. (1997). Anforderungen des neuen Markenrechts an das Management von Kennzeichen. Die Betriebswirtschaft, (2), 167–188.Google Scholar
  28. Schröder, H. (2001). Neuere Entwicklungen des Markenschutzes – Markenschutz-Controlling vor dem Hintergrund des Markengesetzes. In R. Köhler, W. Majer & H. Wiezorek (Hrsg.), Erfolgsfaktor Marke – Neue Strategien des Markenmanagements (S. 309–322). München: Vahlen.Google Scholar
  29. Schröder, H. (2004a). Rechtliche Probleme im Rahmen von Markenstrategien – dargestellt an ausgewählten Fällen. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung (2. Aufl., S. 2393–2420). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  30. Schröder, H. (2004b). Schutz der Herstellermarke vor dem Handelsmarketing – Probleme und Lösungsansätze des vertikalen Markenschutzes. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung (2. Aufl., S. 2471–2500). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  31. Schröder, H., & Ahlert, D. (2004). Absicherung von Markenstrategien durch das Marketing-Rechts-Management. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung (2. Aufl., S. 2421–2448). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  32. Starck, J. (1994). Marken und sonstige Kennzeichenrechte als verkehrsfähige Wirtschaftsgüter – Anmerkungen zum neuen Markenrecht. Wettbewerb in Recht und Praxis, 10, 698–703.Google Scholar
  33. Tilmann, W. (1984). Die Verkehrsauffassung im Wettbewerbs- und Warenzeichenrecht. Möglichkeiten und Grenzen der demoskopischen Wahrheitsfindung im Prozeß. Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, (10), 716–723.Google Scholar
  34. Wichard, J. C. (1997). Weltweite oder europaweite Erschöpfung von Markenrechten? Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, (10), 711–714.Google Scholar
  35. Wiechmann, D. (1994, Mai 13). Bundesrichter mißbilligten Scherz mit Mars-Werbung. Die Verballhornung durch „Mars macht mobil, bei Sex-Sport und Spiel“ ist wettbewerbswidrig. Lebensmittelzeitung, 19, 24.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Marketing & HandelUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations