Internationale Markenführung

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Starke Marken erlauben es Unternehmen, sich im internationalen Wettbewerb zu behaupten; die internationale Markenführung spielt daher im internationalen Marketing eine zentrale Rolle. Dieser Beitrag befasst sich zunächst mit den relevanten Rahmenbedingungen und Einflussfaktoren der internationalen Markenführung. Im Anschluss werden die zentralen internationalen Markenstrategien beschrieben. Diese beinhalten Fragen der geografischen Reichweite internationaler Marken und der damit verbundenen Diskussion über Standardisierung und Differenzierung, der Gestaltung internationaler Markennamen und Markenzeichen sowie der internationalen Markenarchitektur. Organisatorische Implikationen der internationalen Markenführung werden abschließend behandelt.

Schlüsselwörter

Internationales Marketing Internationale Markenstrategien Internationale Markenarchitekturen Markenstandardisierung Markendifferenzierung 

Literatur

  1. Aaker, D. A., & Joachimstaler, E. (2000). Brand leadership. New York: The Free Press.Google Scholar
  2. Ahlert, D. (Hrsg.). (2006). Brands go East – Internationale Markenführung und Netzwerkmarketing bei Dienstleistungen (Projektbericht, Bd. 1). Münster: IfHM.Google Scholar
  3. Bartlett, C., & Ghoshal, S. (1989). Managing across borders. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  4. Baumgarth, C. (2014). Markenpolitik – Markentheorien, Markenwirkungen, Markenführung, Markencontrolling, Markenkontexte (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  5. Berndt, R., Fantapié Altobelli, C., & Sander, M. (1997). Internationale Marketing-Politik. Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Berndt, R., Fantapié Altobelli, C., & Sander, M. (2016). Internationales Marketing-Management (5. Aufl.). Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Chandler, A. D. (1962). Strategy and structure – Chapters in the history of the American industrial enterprise. Cambridge/London: The MIT Press.Google Scholar
  8. Douglas, S. P., & Craig, C. S. (1996). Global portfolio planning and market interconnectedness. Journal of International Marketing, 4(1), 93–110.Google Scholar
  9. Douglas, S. P., & Craig, C. S. (2013). Dynamics of international brand architecture: Overview and directions for future research. Advances in Civil and Structural Engineering (ACSE), 9, 916–931.Google Scholar
  10. Douglas, S. P., Craig, C. S., & Nijssen, E. J. (2001). Integrating branding strategy across markets: Building international brand architecture. Journal of International Marketing, 9(2), 97–114.CrossRefGoogle Scholar
  11. Esch, F.-R. (2014). Strategie und Technik der Markenführung (8. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  12. Kilian, K. (2004). International Branding. Marken für den globalen Einsatz anpassen, neu entwickeln und rechtlich schützen. http://www.markenlexikon.com/d_texte/export21_international_branding_kilian.pdf. Zugegriffen am 14.03.2016.
  13. Kilian, K. (2015). Markenflops. http://www.markenlexikon.com/markenflops.html. Zugegriffen am 11.03.2016.
  14. Klein, R. (2012). Werbung mit Herz und Verstand. http://www.marketingklein.de/markennamen.htm. Zugegriffen am 14.03.2016.
  15. Kühnl, C., & Mantau, A. (2013). Der Klang von Marken: Lautsymbolik in internationalen Markennamen. Mannheim: IMU Research Insights.Google Scholar
  16. Kumar, V. (2000). International marketing research. Upper Saddle River: Prentice Hall.Google Scholar
  17. Marx, C. (2007). Deutsches, europäisches und internationales Markenrecht (2. Aufl.). Köln: Luchterhand Fachverlag.Google Scholar
  18. Remmerbach, K.-U., & Walters, M. (1994). Markenstrategien im europäischen Binnenmarkt. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenartikel (S. 653–672). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  19. Sander, M. (2001). Die Rolle von Global Brands im internationalen Wettbewerb. In R. Köhler, W. Majer & H. Wiezorek (Hrsg.), Erfolgsfaktor Marke – Neue Strategien des Markenmanagements (S. 189–203). München: Vahlen.Google Scholar
  20. Stach, M. (2002). Reduktion des Markenportfolios für verstärktes internationales Wachstum. Thexis, 18(4), 44–48.Google Scholar
  21. Strebinger, A. (2010). Markenarchitektur – Strategien zwischen Einzel- und Dachmarke sowie globaler und lokaler Marke. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  22. Voeth, M., & Wagemann, M. (2004). Internationale Markenführung. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung (2. Aufl., Bd. 1, S. 1071–1089). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Wentz, R.-C. (2008). Die Innovationsmaschine – Wie die weltbesten Unternehmen Innovationen managen. Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  24. Zentes, J., Swoboda, B., & Schramm-Klein, H. (2013). Internationales Marketing (2. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität KonstanzKonstanzDeutschland
  2. 2.Helmut-Schmidt-Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations