Advertisement

Management von Markenportfolios

Ansatzpunkte für die Unternehmensführung
  • Heribert Meffert
  • Jesko Perrey
  • Kai Vollhardt
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Mit der Dynamisierung des Marktumfelds infolge zunehmender internationaler Verflechtung des Wettbewerbs und der rasant fortschreitenden Digitalisierung haben sich die Rahmenbedingungen für das Management von Markenportfolios deutlich verschärft. Der Markt ist schnelllebiger, das Konsumentenverhalten hybrider, die Markenführung komplexer geworden. Vor dem Hintergrund der jüngsten Entwicklungen beleuchten die Autoren zunächst die heutigen Umfeldbedingungen für das Portfoliomanagement zwischen Kostenreduktion und Produktdifferenzierung. Anhand von Unternehmensbeispielen zeigen sie dann die spezifischen Chancen und Risiken aktueller Mehrmarkenstrategien auf. Abschließend werden ausgewählte Ansätze aus dem Markenportfoliomanagement und deren Anwendungspraxis im Detail vorgestellt.

Schlüsselwörter

Markenportfolio Markenarchitektur Mehrmarkenstrategie Markenführung Brand Management 

Literatur

  1. Aaker, D. A. (1990). Brand extensions: The good, the bad, and the ugly. Sloan Management Review, 31(4), 47–56.Google Scholar
  2. Aaker, D. A. (1998). Mit der Marke in einen neuen Markt. Harvard Business Manager, 20(3), 43–52.Google Scholar
  3. Aaker, D. A. (2004). Brand portfolio strategy. Creating relevance, differentiation, energy, leverage, and clarity. New York: The Free Press.Google Scholar
  4. Aaker, D. A., & Joachimsthaler, E. (2000). Brand leadership. New York: Free Press.Google Scholar
  5. Backhaus, K. (1997). Fixkostenintensität und Unternehmenspolitik. In H. Meffert & K. Backhaus (Hrsg.), Kostenstruktur und Fixkostenmanagement als Herausforderungen an die Unternehmensflexibilität. (S. 6–22). Arbeitspapier Nr. 111 der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung e.V. Münster: Eigenverlag.Google Scholar
  6. Becker, J. (2013). Marketing-Konzeption. Grundlagen des zielstrategischen und operativen Marketing-Managements (10., überarb. u. erw. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  7. Burmann, C., & Kullmann, M. (2004). Strategisches Mehrmarkencontrolling – Modellkonzeption zur integrierten und dynamischen Koordination von Markenportfolios. In C. Burmann (Hrsg.), Arbeitspapier Nr. 14 des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement (LiM). Universität Bremen/Fachbereich Wirtschaftswissenschaft. Bremen: Eigenverlag.Google Scholar
  8. Burmann, C., Halaszovich, T., Schade, M., & Hemmann, F. (Hrsg.). (2015). Identitätsbasierte Markenführung. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  9. Capon, N., Berthon, P., Hulbert, J. M., & Pitt, L. F. (2001). Brand custodianship: A new primer for senior managers. European Management Journal, 19(3), 215–227.CrossRefGoogle Scholar
  10. Carlotti Jr., S. J., Coe, M. E., & Perrey, J. (2004). Making brand portfolios work. McKinsey Quarterly, 4, 24–36.Google Scholar
  11. Coumau, J.-B., Köster, L., & Vollhardt, K. (2012). Store brand portfolio management. In J. Perrey & D. Spillecke (Hrsg.), Retail marketing and branding. A definitive guide to maximizing ROI (2. Aufl., S. 77–88). Hoboken: Wiley.Google Scholar
  12. Dichtl, E., Andritzky, K., & Schobert, R. (1977). Ein Verfahren zur Abgrenzung des „relevanten Marktes“ auf der Basis von Produktperzeptionen und Präferenzurteilen. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 6(6), 290–301.Google Scholar
  13. Dudenhöffer, F. (1998). Abschied vom Massen-Marketing. Systemmarken und Beziehungen erobern Märkte. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  14. Esch, F.-R. (Hrsg.). (2013). Strategie und Technik des Automobilmarketing. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  15. Esch, F.-R., & Bräutigam, S. (2005). Analyse und Gestaltung komplexer Markenarchitekturen. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung (4. Aufl., S. 839–861). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Fritz, W., & Lang, F. P. (2008). Der Diskontierungstrend in Wirtschaft und Gesellschaft. In L. Weber, C. Lubk & A. Mayer (Hrsg.), Gesellschaft im Wandel – Aktuelle ökonomische Herausforderungen (S. 48–70). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  17. Hsu, L., Fournier, S., & Srinivasan, S. (2016). Brand architecture strategy and firm value: How leveraging, separating, and distancing the corporate brand affects risk and returns. Journal of the Academy of Marketing Science, 44(2), 261–280.CrossRefGoogle Scholar
  18. Kapferer, J.-N. (1992). Die Marke – Kapital des Unternehmens. Landsberg/Lech: Moderne Industrie.Google Scholar
  19. Kapferer, J.-N. (2008). The new strategic brand management. Creating and sustaining brand equity long term (4. Aufl.). London: Kogan Page.Google Scholar
  20. Keller, K. L. (1993). Conceptualizing, measuring and managing customer-based brand equity. Journal of Marketing, 57(1), 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kotler, P., & Keller, K. L. (2016). Marketing Management (15. Aufl.). Boston/Mass: Pearson.Google Scholar
  22. Meffert, H. (1994). Marketing-Management. Analyse – Strategie – Implementierung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Meffert, H. (2000). Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte - Instrumente - Praxisbeispiele, (9. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  24. Meffert, H. (2002). Controlling des Markenportfolios. In GEM Gesellschaft zur Erforschung des Markenwesens (Hrsg.), Wertorientierte Markenführung versus shareholder value? (GEM Markendialog, Bd. 6, S. 113–122). Wiesbaden: Eigenverlag.Google Scholar
  25. Meffert, H., Bierwirth, A., & Burmann, C. (2002). Gestaltung der Markenarchitektur als markenstrategische Basisentscheidung. In H. Meffert, C. Burmann & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement – Grundfragen der identitätsorientierten Markenführung (S. 167–179). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  26. Meffert, H., Burmann, C., & Koers, M. (Hrsg.). (2005). Markenmanagement. Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung (2., überarb. u. erw. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  27. Perrey, J. (1998). Nutzenorientierte Marktsegmentierung. Ein integrativer Ansatz zum Zielgruppenmarketing im Verkehrsdienstleistungsbereich. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  28. Perrey, J., Freundt, T., & Spillecke, D. (2015). Power Brands. Measuring, Making, and Managing Brand Success (3. Aufl.). Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  29. Perridon, L., Steiner, M., & Rathgeber, A. W. (2012). Finanzwirtschaft der Unternehmung (Vahlens Handbücher der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, 16., überarb. u. erw. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  30. Quelch, J., & Kenny, D. (1994). Extend profits, not product lines. Harvard Business Review, 72(5), 153–160.Google Scholar
  31. Rajagopal, & Sanchez, R. (2004). Conceptual analysis of brand architecture and relationships within product categories. Journal of Brand Management, 11(3), 233–247.CrossRefGoogle Scholar
  32. Ritson, M. (2009). Should you launch a fighter brand. Harvard Business Review, 87(10), 86–94.Google Scholar
  33. Sachs, A. (2002). Portfolio-Management bei Unilever. Marketingjournal, 2, 8–17.Google Scholar
  34. Smith, D. C., & Park, C. W. (2001). Einfluss der Markenerweiterung auf Marktanteil und Werbeeffizienz. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung. Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen (3., erw. u. akt. Aufl., S. 843–865). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  35. Sood, S., & Keller, K. L. (2012). The effects of brand name structure on brand extension evaluations and parent brand dilution. Journal of Marketing Research, 49(3), 373–382.CrossRefGoogle Scholar
  36. Specht, U. (1997). Mit Marken Zeichen setzen. Absatzwirtschaft, 40 (Sondernummer), 10–11.Google Scholar
  37. Vollhardt, K. (2007). Management von Markenportfolios. Gestaltung und Erfolgsauswirkungen aus Unternehmenssicht. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Westfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.McKinsey & Company, Inc.DüsseldorfDeutschland
  3. 3.McKinsey & Company, Inc.MünchenDeutschland

Personalised recommendations