Advertisement

Herausforderungen und Aufgaben des Markenmanagements

  • Franz-Rudolf Esch
  • Constanze Schaarschmidt
  • Christina Baumgartl
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Marken gelten als wichtige Werttreiber für Unternehmen. So übernehmen sie für Konsumenten und andere Anspruchsgruppen eine Vielzahl von Funktionen, die es Unternehmen ermöglichen Wettbewerbsvorteile zu realisieren. Der Aufbau einer starken Marke ist jedoch mit verschiedenen markt- und unternehmensbezogenen Herausforderungen verbunden, die es im Rahmen des Markenmanagements zu berücksichtigen gilt. Zu den Aufgaben des Markenmanagements gehört es die internen und externen Rahmenbedingungen zu analysieren, darauf aufbauend Ziele abzuleiten, die Marke sowohl nach innen als auch nach außen durchzusetzen sowie die Zielerreichung zu kontrollieren.

Schlüsselwörter

Markenmanagement Markenführung Markenbedeutung  Markenverständnis Markenforschung 

Literatur

  1. Aaker, D. A. (1991). Managing brand equity: Capitalizing on the value of a brand name. New York: The Free Press.Google Scholar
  2. Aaker, D. A. (1992). Management des Markenwerts. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  3. Aaker, D. A. (1996). Building strong brands. New York: The Free Press.Google Scholar
  4. Aaker, D. A., & Joachimsthaler, E. (2009). Brand leadership. New York: The Free Press.Google Scholar
  5. App, U. (2015). LEH Studie: Alnatura bedrängt Aldi & Co. http://www.wuv.de/marketing/leh_studie_alnatura_bedraengt_aldi_co. Zugegriffen am 16.06.2016.
  6. ARD/ZDF-Onlinestudie. (2015). Internetnutzung unterwegs. http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/index.php?id=524. Zugegriffen am 15.06.2016.
  7. Bain & Company. (2013). Versicherung: Die digitale Herausforderung. http://www.bain.de/Images/BainBrief_Versicherungen_Die-digitale-Herausforderung_FINAL.pdf. Zugegriffen am 03.05.2016.
  8. Bauer Verlagsgruppe. (1996). Einflußgrößen der Anzeigenwirkung: Erkenntnisse aus vierzehn Jahren Anzeigen-Copytests. Hamburg: Heinrich Bauer.Google Scholar
  9. Berekoven, L. (1978). Zum Verständnis und Selbstverständnis des Markenwesens. Markenartikel heute: Marke, Markt und Marketing (S. 35–48). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  10. Bruce, A. (2011). Multi-Channeling der Zukunft–Multi-Channel-Erfolgsfaktoren im wachsenden Markt aus Sicht von Google. In G. Heinemann, M. Schleusener & S. Zaharia (Hrsg.), Modernes multi-channeling im fashion-handel (S. 50–69). Frankfurt/Main: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  11. Brünne, M., Esch, F.-R., & Ruge, H.-D. (1987). Berechnung der Informationsüberlastung in der Bundesrepublik Deutschland. Saarbrücken: Bericht des Instituts für Konsum- und Verhaltensforschung an der Universität des Saarlandes.Google Scholar
  12. Coca Cola Company. (2016). Coca Cola – Annual report. http://www.coca-colacompany.com/content/dam/journey/us/en/private/fileassets/pdf/investors/2015-annual-report-on-form-10-k.pdf. Zugegriffen am 16.06.2016.
  13. Crimmins, J. C. (1992). Better measurement and management of brand value. Journal of Advertising Research, 32(4), 11–19.Google Scholar
  14. De Chernatony, L., & McDonald, M. H. B. (2003). Creating powerful brands in consumer, service and industrial markets. Oxford: Butterworth-Heinemann.Google Scholar
  15. DPMA. (2016). Neue Rekordzahlen bei deutschen Marken und Patenten – starke Nachfrage nach Patenten aus Japan und nach eingetragenen Designs aus China. Pressemitteilung. http://presse.dpma.de/presseservice/pressemitteilungen/aktuellepressemitteilungen/02032016/index.html. Zugegriffen am 19.04.2016.
  16. eMarketer. (2015). Anteil von Online-Werbung an den gesamten Werbeausgaben in Deutschland im Jahr 2014 und Prognose bis 2019. http://de.statista.com.library.myebs.de/statistik/daten/studie/498607/umfrage/anteil-der-online-werbeausgaben-in-deutschland/. Zugegriffen am 14.06.2016.
  17. Esch, F.-R. (1992). Positionierungsstrategien – Konstituierender Erfolgsfaktor für Handelsunternehmen. Thexis, 9(4), 9–15. Saarlouis.Google Scholar
  18. Esch, F.-R. (1995). Realisation globaler Kommunikationsstrategien in europäischen Märkten – ein pragmatischer Ansatz der verhaltenswissenschaftlichen Marketingforschung. In C. Scholz & J. Zentes (Hrsg.), Strategisches euro-management (S. 175–199). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  19. Esch, F.-R. (1998). Kommunikation 2005. Thexis, Sonderheft Management-Szenarien 2005, 15(2), 46–48.Google Scholar
  20. Esch, F.-R. (2005). Brand Confusion – Wege aus dem Dickicht. Marketing Journal, 38(10), 12–16.Google Scholar
  21. Esch, F. R. (2014a). Strategie und Technik der Markenführung. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  22. Esch, F.-R. (2014b). Zusammenhänge zwischen der Corporate Brand, der Unternehmensphilosophie und dem Geschäftsmodell berücksichtigen. In F.-R. Esch, T. Tomczak, J. Kernstock, T. Langner & J. Redler (Hrsg.), Corporate Brand Management – Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen (S. 45–59). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Esch, F.-R., & Andresen, T. (1994). Messung des Markenwertes. In T. Tomczak & S. Reinecke (Hrsg.), Marktforschung (S. 212–230). St. Gallen: Thexis.Google Scholar
  24. Esch, F.-R., & Billen, P. (1996). Förderung der Mental Convenience beim Einkauf durch Cognitive Maps und kundenorientierte Produktgruppierungen. In V. Trommsdorff (Hrsg.), Handelsforschung 1996/97, Positionierung des Handels, Jahrbuch der Forschungsstelle für den Handel Berlin (FfH) e.V. (S. 317–337). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  25. Esch, F.-R., & Bräutigam, S. (2006). Corporate- und Product Brands in die Markenarchitektur integrieren. In F.-R. Esch, T. Tomczak, J. Kernstock & T. Langner (Hrsg.), Corporate Brand Management. Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen (S. 129–148). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  26. Esch, F.-R., & Langner, T. (2006). Corporate Branding auf Handlungsoptionen abstimmen. In F.-R. Esch, T. Tomczak, J. Kernstock & T. Langner (Hrsg.), Corporate Brand Management. Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen (S. 101–128). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  27. Esch, F.-R., & Michel, M. (2007). Kampf um Aufmerksamkeit. Regionomic, 2, 1–2.Google Scholar
  28. Esch, F.-R., & Möll, T. (2008). Emotion pur. Welche Emotionen lösen Marken beim Konsumenten aus? Markenartikel, 70(9), 134–138.Google Scholar
  29. Esch, F.-R., & Rutenberg, J. (2004). Mental Convenience beim Einkaufen. Thexis, 21(4), 22–26.Google Scholar
  30. Esch, F.-R., Diehl, S., & Gawlowski, D. (2009). Markenbindung für das ganze Leben. Absatzwirtschaft, 52(12), 40–41.Google Scholar
  31. Esch, F.-R., Langner, T., & Braun, I. (2011). Management internationaler Markenportfolios – SCA Tissue Europe. In J. Zentes, B. Swoboda & D. Morschett (Hrsg.), Fallstudien zum internationalen Management (S. 461–477). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  32. ESCH. The Brand Consultants. (2013). Customer touchpoint management – Studienergebnisse. Saarlouis.Google Scholar
  33. Fischer, O. (1999). Marken: Die Masche mit der Nostalgie. Manager Magazin, 29(6), 176–183.Google Scholar
  34. Galipoglu, E., Kotzab, H., & Pöppelbuß, J. (2015). Multi-Channel-Systeme im Wandel. WiSt-Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 44(8), 434–441.CrossRefGoogle Scholar
  35. Gawlowski, D. (2013). Lebenslange Markenbindung – Bedingungen der Entstehung von Brand Attachment durch Konsumentensozialisation: eine empirische Untersuchung der Wirkung von Kommunikationsstilen, Produktkategorien und Konsumentenpersönlichkeit auf die Markenbindung. Hamburg : Kovac, Dr. Verlag.Google Scholar
  36. Geis, G., & Wildner, R. (2004). Markterfolge durch Innovationen. Jahrbuch der Absatz-und Verbrauchsforschung, 50(3), 220–236.Google Scholar
  37. Gerken, G. (1994). Die fraktale Marke: Eine neue Intelligenz der Werbung. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  38. GfK Marktforschung. (2009). Der Verbraucher 2009. Nürnberg.Google Scholar
  39. GfK Panel Services. (2013). Haushaltspanel consumer scan. Nürnberg.Google Scholar
  40. Grey Strategic Planning. (1996). Smart Shopper: Wieviel Marke braucht der Mensch? Oder: Ein neues Preis-Leistungsbewußtsein. Düsseldorf: Grey.Google Scholar
  41. Günther, T., & Mattmüller, R. (1993). Möglichkeiten und Grenzen der Regaloptimierung im Handel. Marketing: Zeitschrift für Forschung und Praxis, 15, 77–86.Google Scholar
  42. Hahn, D., & Hungenberg, H. (2001). PuK: Wertorientierte Controllingkonzepte – Planung und Kontrolle, Planungs- und Kontrollsysteme, Planungs- und Kontrollrechnung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  43. Hallier, B. (1995). Direkte Produkt-Profitabilität. In B. Tietz, R. Köhler & J. Zentes (Hrsg.), Handwörterbuch des Marketing (S. 492–498). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  44. Heinemann, G. (2011). Cross-channel-management: Integrationserfordernisse im multi-channel-handel. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  45. Heinemann, G. (2013). No-Line-Handel: Höchste Evolutionsstufe im Multi-Channeling. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  46. icon Kids & Youth/Werbestolz. (2007). Markenlogos sind Kinderkram. In Kinderwelten.Google Scholar
  47. Interbrand. (2013). Best global brands 2013. www.interbrand.com. Zugegriffen am 08.01.2014.
  48. IRI. (2015). Grundgesamtheiten 2015 – Deutschland. https://www.iriworldwide.com/IRI/media/IRI-Clients/IRI-articlePDF/GG2015.pdf. Zugegriffen am 16.06.2016.
  49. Jacoby, J., Szybillo, G. J., & Busato-Schach, J. (1977). Information acquisition behavior in brand choice situations. Journal of Consumer Research, 4(3), 209–216.CrossRefGoogle Scholar
  50. Kaas, K. P. (1990). Langfristige Werbewirkung und Brand Equity. Werbeforschung & Praxis, 35(3), 48–52.Google Scholar
  51. Kanter, D. L. (1981). It could be: Ad trends flowing from Europe to U.S. Advertising Age, 9 Feb 1981, (S. 49–52).Google Scholar
  52. Kapferer, J.-N. (1992). Die Marke – Kapital des Unternehmens. Landsberg/Lech: Moderne Industrie.Google Scholar
  53. Kapferer, J.-N. (2001). Luxusmarken. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung (S. 345–364). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  54. Kapferer, J.-N. (2005). Führung von Markenportfolios. In F. R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung (S. 797–810). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  55. Keller, K. L. (1993). Conceptualizing, measuring, and managing customer-based brand equity. Journal of Marketing, 57(1), 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  56. Keller, K. L. (2003). Strategic brand management. New Jersey: Prentice Hall.Google Scholar
  57. Keller, K. (2013). Strategic brand management. Upper Saddle River: Prentice Hall.Google Scholar
  58. Klages, H. (1984). Werteorientierungen im Wandel: Rückblick, Gegenwartsanalyse, Prognosen. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  59. Kotler, P. (1991). Marketing management: Analysis, planning, implementation and control. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  60. Kroeber-Riel, W. (1984). Zentrale Probleme auf gesättigten Märkten. Marketing ZFP, 6(3), 210–214.Google Scholar
  61. Kroeber-Riel, W. (1986). Erlebnisbetontes Marketing. In C. Belz (Hrsg.), Realisierung des Marketing. Festschrift für Prof. Dr. Weinhold-Stünzi, Savosa (S. 1138–1151). St. Gallen: Auditorium.Google Scholar
  62. Kroeber-Riel, W. (1992). Konsumentenverhalten. München: Vahlen.Google Scholar
  63. Kroeber-Riel, W. (1993). Bildkommunikation. München: Vahlen.Google Scholar
  64. Kroeber-Riel, W., & Esch, F.-R. (2015). Strategie und Technik der Werbung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  65. Kroeber-Riel, W., & Gröppel-Klein, A. (2013). Konsumentenverhalten. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  66. Kroeber-Riel, W., & Weinberg, P. (1996). Konsumentenverhalten. München: Vahlen.Google Scholar
  67. Levermann, T. (1994). Entwicklung eines Expertensystems zur Beurteilung der strategischen Durchsetzung von Werbung. Dissertation an der Universität des Saarlandes. München: Vahlen.Google Scholar
  68. Markant. (2011). Die Zukunft der Marke, die Marke der Zukunft. Saarlouis.Google Scholar
  69. Mattmüller, R., & Tunder, R. (2004). Strategisches Handelsmarketing. München: Vahlen.Google Scholar
  70. Meer, D. (1995). System beaters, brand loyals, and deal shoppers: New insights into the role of brand and price. Journal of Advertising Research, 35(3), RC-2–RC-7.Google Scholar
  71. Meffert, H., & Burmann, C. (1998). Abnutzbarkeit und Nutzungsdauer von Marken – Ein Beitrag zur steuerlichen Behandlung von Warenzeichen. In H. Meffert & N. Krawitz (Hrsg.), Unternehmensrechnung und -besteuerung – Grundfragen und Entwicklung (S. 75–126). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  72. Meffert, H., & Perrey, J. (2005). Mehrmarkenstrategien – Identitätsorientierte Führung von Markenportfolios. In H. Meffert, C. Burmann & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement – Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung (S. 213–243). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  73. Mellerowicz, K. (1963). Markenartikel – Die ökonomischen Gesetze ihrer Preisbildung und Preisbindung. München/Berlin: Beck.Google Scholar
  74. Metro-Gruppe. (2016). Nettoumsatz der führenden deutschen Unternehmen im Lebensmittelhandel im In- und Ausland im Jahr 2013 (in Milliarden Euro). http://de.statista.com.library.myebs.de/statistik/daten/studie/485939/umfrage/umsatz-der-fuehrenden-deutschen-unternehmen-im-lebens-mittelhandel-weltweit/. Zugegriffen am 16.06.2016.
  75. Michael, B. M. (1994). Herstellermarken und Handelsmarken … wer setzt sich durch? Düsselorf: Grey.Google Scholar
  76. Middelmann-Motz, A., & Barlovic, I. (1999). Schlägt Kinder-Wille Mütter-Gewissen? Kaufent-scheidungen im Spannungsfeld zwischen Müttern und Kindern. Marketing Journal, 32(6), 332–335.Google Scholar
  77. Miller, G. A. (1956). The magical number seven plus or minus 2: Same limits on our capacity for processing information. The Psychological Review, 63(2), 81–97.CrossRefGoogle Scholar
  78. Mitchell, V.-W., & Papavassilion, V. (1999). Marketing causes and implications of consumer confusion. Journal of Product & Brand Management, 8(4), 319–339.CrossRefGoogle Scholar
  79. Müller, W. G. (2013). Interkulturelle Werbung. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  80. Müller-Stewens, G. (2000). Akquisitionen und der Markt für Unternehmenskontrolle: Entwicklungstendenzen und Erfolgsfaktoren. In A. Picot, A. Nordmeyer & P. Pribilla (Hrsg.), Management von Akquisitionen: Akquisitionsplanung und Integrationsmanagement (S. 41–61). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  81. Naisbitt, J., & Aburdene, P. (1990). Megatrends 2000 – Zehn Perspektiven für den Weg ins nächste Jahrtausend. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  82. Nielsen. (2015). Anzahl der Filialen im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland in den Jahren 2006 bis 2015. http://de.statista.com/statistik/daten/studie/157242/umfrage/anzahl-der-geschaefte-im-lebensmitteleinzelhandel-seit-2005/. Zugegriffen am 04.05.2016.
  83. Opaschowski, H. W. (1990). Freizeit, Konsum und Lebensstil. In R. Szallies & G. Wiswede (Hrsg.), Wertewandel und Konsum (S. 109–133). Landsberg/Lech: Moderne Industrie.Google Scholar
  84. Pauwels, K., Silva-Risso, J., Srinivasan, S., & Hanssens, D. M. (2004). New products, sales promotions, and firm value: The case of the automobile industry. Journal of Marketing, 68(4), 142–156.CrossRefGoogle Scholar
  85. Raffée, H., & Wiedmann, K. P. (1986). Wertewandel und Marketing – Ausgewählte Untersuchungsergebnisse der Studie Dialog 2 und Skizze von Marketingkonsequenzen. Arbeitspapier Nr. 49, Institut für Marketing, Universität Mannheim.Google Scholar
  86. Rao, V. R., Agarwal, M. K., & Dahlhoff, D. (2004). How is manifest branding strategy related to the intangible value of a corporation? Journal of Marketing, 68(4), 126–141.CrossRefGoogle Scholar
  87. Rappaport, A. (1998). Creating shareholder value: A guide for managers and investors. New York: Simon and Schuster.Google Scholar
  88. Roiger, K.-H. (2003). 30 Jahre Einkaufsstättenentwicklung im Lebensmitteleinzelhandel (S. 1–4). Nürnberg: Presseinformationen GfK.Google Scholar
  89. Roselius, T. (1971). Consumer rankings of risk reduction methods. The Journal of Marketing, 35(1), 56–61.CrossRefGoogle Scholar
  90. Schramm-Klein, H. (2003). Multi-Channel-Retailing: Verhaltenswissenschaftliche Analyse der Wirkung von Mehrkanalsystemen im Handel. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  91. Schulze, G. (2007). Die Zukunft der Erlebnisgesellschaft. In O. Nickel (Hrsg.), Eventmarketing (S. 307–318). München: Vahlen.Google Scholar
  92. Schweizer, M. (2005). Consumer Confusion im Handel – Ein umweltpsychologisches Erklärungsmodell. Wiesbaden: Deutscher-Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  93. Schweizer, M., & Rudolph, T. (2004). Wenn Käufer streiken. Mit klarem Profil gegen Consumer Confusion und Kaufmüdigkeit. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  94. Schweizer, M., Kotouc, A. J., & Wagner, T. (2006). Scale development for consumer confusion. Advances in Consumer Research, 33(1), 184–190.Google Scholar
  95. Sethuraman, R., & Cole, C. (1997). Why do consumers pay more for national brands than for storebrands? Working paper, Report-No. 97–126. Cambridge, MA: Marketing Science Institute.Google Scholar
  96. Shocker, A. D., Srivastava, R. K., & Ruekert, R. W. (1994). Challenges and opportunities facing brand management: An introduction to the special issue. Journal of Marketing Research, 31(2), 149–158.CrossRefGoogle Scholar
  97. Simon, H.-J. (1994). Die Marke ist die Botschaft. Hamburg: Verlag Marketing Journal.Google Scholar
  98. Solis, B., & JESS3. (o. J.). The conversation prism. https://conversationprism.com/. Zugegriffen am 08.08.2016.
  99. Tomczak, T., & Müller, F. (1992). Kommunikation als zentraler Erfolgsfaktor der Markenführung. Thexis, 9(6), 18–22.Google Scholar
  100. Walsh, G. (2002). Konsumentenverwirrtheit als Marketingherausforderung. Wiesbaden: Deutscher-Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  101. Weinberg, P. (1995). Markenartikel und Markenpolitik. In B. Tietz, R. Köhler & J. Zentes (Hrsg.), Handwörterbuch des Marketing (S. 2678–2692). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  102. ZAW (Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft) (Hrsg.). (2010). Werbung in Deutschland 2010. Berlin: Verlag Edition ZAW.Google Scholar
  103. ZAW (Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft) (Hrsg.). (2013). Werbung in Deutschland 2013. Berlin: Verlag Edition ZAW.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Marken- und Kommunikationsforschung, EBS Universität für Wirtschaft und RechtOestrich-WinkelDeutschland
  2. 2.Institut für Marken- und Kommunikationsforschung, EBS Universität für Wirtschaft und RechtWiesbadenDeutschland
  3. 3.ESCH. The Brand ConsultantsSaarlouis und KölnDeutschland

Personalised recommendations