Mise en Scène

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Es existieren verschiedene Verwendungsweisen des Begriffs Mise en Scène, die in diesem Beitrag zunächst unterschieden und erläutert werden. Anschließend geht der Autor anhand eines engeren Begriffsverständnisses auf den Beitrag der Mise en Scène zur Bildkomposition und zur Narration, sowie auf autothematische Konstruktionen und auf das Verhältnis zum Nachbarkonzept der Découpage ein. Verstanden wird Mise en Scène dabei als Organisation jener Parameter, die die profilmische Situation visuell strukturieren: Dekor, Lichtsetzung, Kostümierungen und Choreografie der Darsteller. Die Mise en Scène entfaltet ihre Wirkung allerdings erst im weiteren Zusammenhang mit anderen Gestaltungsebenen (Découpage, Montage, Sounddesign etc.). Das Konzept der Mise en Scène ist so im emphatischen Sinn ein analytisches: Im Sinne der Analyse der Gesamtwirkung eines Films oder eines andersartigen audiovisuellen Werkes werden einzelne Aspekte isoliert, um sie genauer zu erfassen und sie in ihrer Wechselwirkung miteinander und ihrem Zusammenspiel mit anderen Ebenen untersuchen zu können – also die reale Synthese der Elemente konzeptuell zu entfalten.

Schlüsselwörter

Ästhetik Bildkomposition Choreografie Découpage Regie 

Literatur

  1. Amiel, Vincent, Gilles Mouëllic und José Moure (Hrsg.). 2016. Le découpage au cinéma. Rennes: Presses universitaires de Rennes.Google Scholar
  2. Aumont, Jacques. 2010. Le cinéma et la mise en scène, 2. Aufl. Paris: A. Colin.Google Scholar
  3. Aumont, Jacques, und Michel Marie. 2001. Dictionnaire théorique et critique du cinema. Paris: A. Colin.Google Scholar
  4. Barnard, Timothy. 2014. Découpage. Montreal: Caboose.Google Scholar
  5. Bazin, André. 1947. La technique de Citizen Kane. Les Temps Modernes 2(17): 943–949.Google Scholar
  6. Bazin, André. 1951. Pour en finir avec la profondeur du champ. Cahiers du cinéma 1:17–23.Google Scholar
  7. Bazin, André. 1980. Jean Renoir [frz. 1971]. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  8. Bazin, André. 1998a. Le jour se lève [1948]. In Le cinéma français de la Libération à la Nouvelle Vague, 76–102. Paris: Cahiers du cinéma.Google Scholar
  9. Bazin, André. 1998b. Orson Welles [1950/1972]. Paris: Cahiers du cinéma.Google Scholar
  10. Blandford, Steve, Barry Keith Grant, und Jim Hillier. 2001. The film studies dictionary. London: Arnold.Google Scholar
  11. Bordwell, David. 1997. Modelle der Rauminszenierung im zeitgenössischen europäischen Kino. In Zeit, Schnitt, Raum, Hrsg. David Bordwell, Ian Christie, Karel Reisz, Donald Richie, Alain Robbe-Grillet und Kristin Thompson, 17–42. Frankfurt a. M./München: Verlag der Autoren.Google Scholar
  12. Bordwell, David. 2001. Visual Style in Cinema. Vier Kapitel Filmgeschichte. Frankfurt a. M./München: Verlag der Autoren.Google Scholar
  13. Bordwell, David. 2005. Figures traced in light. On cinematic staging. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  14. Bordwell, David. 2008. A cinema of flourishes. Decorative style in 1920s and 1930s Japanese cinema [1992]. In Poetics of cinema, 375–393. New York: Routledge.Google Scholar
  15. Bordwell, David, und Kristin Thompson. 2008. Film art. An introduction [1979]. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  16. Brinckmann, Christine N. 2007. Diegetisches und nondiegetisches Licht. Montage AV 16(2): 71–91.Google Scholar
  17. Brunner, Philipp, Jörg Schweinitz, und Margrit Tröhler, Hrsg. 2011. Filmische Atmosphären. Marburg: Schüren.Google Scholar
  18. Brütsch, Matthias. 2011. Traumbühne Kino. Der Traum als filmtheoretische Metapher und narratives Motiv. Marburg: Schüren.Google Scholar
  19. Burch, Noël. 1973. Theory of Film Practice [frz. 1969]. London: Secker & Warburg.Google Scholar
  20. Deleuze, Gilles. 1997. Das Bewegungs-Bild. Kino 1. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Dmytryk, Edward. 1984. On screen directing. Boston/London: Focal Press.Google Scholar
  22. Eberhard, Kerstin. 2002. Mise en Scène. In Reclams Sachlexikon des Films, Hrsg. Thomas Koebner, 388–389. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  23. Echle, Evelyn. 2016. Ornamentale Oberflächen: Überlegungen zu einer visuellen Form der Einstellungs- und Wahrnehmungslenkung im Kino der 1910er-Jahre. In Film Bild Kunst. Visuelle Ästhetik des vorklassischen Stummfilms, Hrsg. Jörg Schweinitz und Daniel Wiegand, 205–232. Marburg: Schüren.Google Scholar
  24. Eisenstein, Sergei. 2014. Mise en Jeu and Mise en Geste [russ. 1948]. Montreal: Caboose.Google Scholar
  25. Eisenstein, Sergei M., und Vladimir Nijny. 1989. Leçons de mise en scène [russ. 1935/frz. 1973]. Paris: FEMIS.Google Scholar
  26. Gad, Urban. 1920 [1919]. Der Film. Seine Mittel, seine Ziele. Berlin: Schuster & Loeffler.Google Scholar
  27. Genette, Gérard. 1998. Die Erzählung [frz. 1972/1983]. München: Fink.Google Scholar
  28. Giannetti, Louis. 1987. Understanding Movies [1972]. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  29. Gibbs, John. 2002. Mise-en-scène. Film style and interpretation. London/New York: Wallflower.Google Scholar
  30. Hanich, Julian. 2016. Komplexe Tiefeninszenierungen. Über die verborgenen Dimensionen im Filmstil Roy Anderssons [engl. 2014]. In Filmstil. Perspektivierungen eines Begriffs, Hrsg. Julian Blunk, Tina Kaiser, Dietmar Kammerer und Chris Wahl, 299–338. Berlin: Edition + Kritik.Google Scholar
  31. Hartmann, Britta. 2011. Aller Anfang. Zur Initialphase des Spielfilms. Marburg Schüren.Google Scholar
  32. Henderson, Brian. 1980. The Long Take [1971]. In A Critique of Film Theory, 48–61. New York: E. P. Dutton.Google Scholar
  33. Journot, Marie-Thérèse. 2015. Le vocabulaire du cinéma [2004]. Paris: A. Colin.Google Scholar
  34. Kessler, Frank. 2014. Mise en scène. Montreal: Caboose.Google Scholar
  35. Kirsten, Guido. 2011. Zur Rückenfigur im Spielfilm. Montage AV 20(2): 102–124.Google Scholar
  36. Kirsten, Guido. 2012. Figuren im filmischen Raum. Anthropozentrische Anordnungen, stilisiertes Staging und realistische Rückseiten. In Film als Raumkunst. Historische Perspektiven und aktuelle Methoden, Hrsg. Regine Prange, Henning Engelke und Ralf Michael Fischer, 294–311. Marburg: Schüren.Google Scholar
  37. Kirsten, Guido. 2016. Thesen zur Theorie des Filmstils. Intensionalität, Kontingenz und Wes Andersons Hotel Chevalier. In Filmstil. Perspektivierungen eines Begriffs, Hrsg. Julian Blunk, Tina Kaiser, Dietmar Kammerer und Chris Wahl, 71–90. München: Edition text + kritik.Google Scholar
  38. Koebner, Thomas. 2007. Atmosphäre/Atmo. In Reclams Sachlexikon des Films, Hrsg. Thomas Koebner, 35–38. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  39. Lampe, Gerhard. 2002. Mise-en-scène. In Metzler Lexikon Medientheorie Medienwissenschaft, Hrsg. Helmut Schanze (unter Mitarbeit v. Susanne Pütz), 265. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  40. Leonard, Allison. 2013. Mono no aware as mise-en-scene. The Cine-files 4. http://www.thecine-files.com/current-issue-2/articles/mono-no-aware-as-mise-en-scene/. Zugegriffen am 19.05.2017.
  41. Martin, Adrian. 2014. Mise en Scène and Film Style. From Classical Hollywood to New Media Art. Houndmills/New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  42. Metz, Christian. 1972. Das Kino: langue oder langage? [frz. 1964]. In Semiologie des Films, 51–129. München: Hanser.Google Scholar
  43. Mourlet, Michel. 1959. Sur un art ignoré. Cahiers du cinéma 98:23–37.Google Scholar
  44. Naremore, James. 1988. Acting in the cinema. Berkeley/Los Angeles/London: University of California Press.Google Scholar
  45. Nizhny, Vladimir. 1962. Lessons with Eisenstein. London: George Allen & Unwin.Google Scholar
  46. Pinel, Vincent. 1999. Vocabulaire technique du cinéma [1996]. Paris: Nathan.Google Scholar
  47. Prédal, René. 2007. Esthétique de la mise en scène. Paris/Condér-sur-Noireau: Cerf-Corlet.Google Scholar
  48. Rother, Rainer. 1997. Mise-en-scène. In Sachlexikon Film, Hrsg. Rainer Rother, 200. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  49. Russell, Catherine. 2008. The cinema of Naruse Mikio. Women and Chinese modernity. Durham/London: Duke.CrossRefGoogle Scholar
  50. Souriau, Étienne. 1997. Die Struktur des filmischen Universums und das Vokabular der Filmologie [frz. 1951]. Montage AV 6(2): 140–157.Google Scholar
  51. Truffaut, François. 1964. Eine gewisse Tendenz im französischen Film [frz. 1954]. In Der Film. Manifeste, Dokumente, Gespräche. Band 2: 1945 bis heute, Hrsg. Theodor Kotulla, 165–192. München: Piper.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Stockholm UniversityBerlinDeutschland

Personalised recommendations