Geschichte der filmanalytischen Standardwerke

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Die Filmanalyse, das zeigt diese kurze historische Übersicht von Ansätzen und Standardwerken im deutsch-, französisch- und englischsprachigen Raum, wird ganz unterschiedlich behandelt: zum Teil als ein transparentes Werkzeug, zum Teil auch als Bestandteil einer kritisch zu reflektierenden Praxis. Sie wird jedoch selten als eigenständiges Problem in den Blick genommen. In England und Nordamerika dominiert eine pragmatische Tradition der „film appreciation“, in Deutschland geht es entweder um die konkrete Methodik des Vorgehens oder um die (informationelle) Systematik des Analyseaktes, während in Frankreich die starke filmkulturelle Verankerung auffällt. Dabei unterscheidet sich jeweils der Grad, zu dem die Analyse als eine erlernbare Kompetenz oder als jeweils neu und anders am jeweiligen Gegenstand zu erprobende Lektürearbeit verstanden wird.

Schlüsselwörter

Filmkritik Filmanalyse Geschichte Einführung Transnational 

Literatur

  1. Albrecht, Gerd. 1964. Die Filmanalyse – Ziele und Methoden. In Filmanalysen. 2, Hrsg. Franz Everschor, 233–270. Düsseldorf: Altenberg [bereits 1963 Typoskript Universität Bonn; im Archiv des Deutschen Filminstituts].Google Scholar
  2. Arnheim, Rudolf. 2002. Film als Kunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (erstmals 1932).Google Scholar
  3. Aumont, Jacques. 2014. Montage. Montréal: Caboose.Google Scholar
  4. Aumont, Jacques, und Michel Marie. 1988. L’analyse des films. Paris: A. Colin.Google Scholar
  5. Aurich, Rolf, und Ralf Forster. 2015. Wie der Film unsterblich wurde: vorakademische Filmwissenschaft in Deutschland. München: edition text + kritik.Google Scholar
  6. Balázs, Béla. 2001a. Der sichtbare Mensch oder die Kultur des Films. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (erstmals 1924).Google Scholar
  7. Balázs, Béla. 2001b. Der Geist des Films. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (erstmals 1930).Google Scholar
  8. Barker, Martin, und Thomas Austin. 2000. From Antz to Titanic. Reinventing film analysis. London: Pluto Press.Google Scholar
  9. Barnard, Timothy. 2014. Découpage. Montréal: Caboose.Google Scholar
  10. Bauer, Ludwig, Elfriede Ledig, und Michael Schaudig, Hrsg. 1987. Strategien der Filmanalyse. Zehn Jahre Münchner Filmphilologie. Prof. Dr. Klaus Kanzog zum 60. Geburtstag. München: diskurs film.Google Scholar
  11. Bazin, André. 2004. Was ist Film? Berlin: Alexander [erstmals 1975].Google Scholar
  12. Beil, Benjamin, Jürgen Kühnel, und Christian Neuhaus. 2012. Studienhandbuch Filmanalyse. Ästhetik und Dramaturgie des Spielfilms. München: Fink (2. Aufl., 2016).Google Scholar
  13. Bellour, Raymond. 1979. L’analyse du film. Paris: Albatros [veränderte engl. Ausgabe: The analysis of film, Hrsg. Constance Penley. Bloomington: Indiana University Press, 2000].Google Scholar
  14. Bellour, Raymond. 1999. Der unauffindbare Text. Montage/av 8(1): 8–17 [erstmals erschienen als „Le texte introuvable“. Ça/Cinéma 2(7–8): 77–84].Google Scholar
  15. Benshoff, Harry M. 2016. Film and television analysis. An introduction to methods, theories, and approaches. London/New York: Routledge.Google Scholar
  16. Boggs, Joseph M. 1978. The art of watching films. A guide to film analysis. Menlo Park: Benjamin-Cummings (3. Aufl., 1991).Google Scholar
  17. Bolas, Terry. 2009. Screen education. From film appreciation to media studies. London: Intellect.Google Scholar
  18. Bordwell, David, und Kristin Thompson. 1979. Film art. An introduction. New York: McGraw-Hill (11. Aufl., 2016).Google Scholar
  19. Brenez, Nicole, und Ralph Eue, Hrsg. 2008. Jean Epstein. Bonjour Cinéma und andere Schriften zum Kino. Wien: Österreichisches Filmmuseum/Synema.Google Scholar
  20. Cortade, Ludovic. 2011. Cinema across fault lines: Bazin and the French School of Geography. In Opening Bazin. Postwar film theory and its afterlife, Hrsg. Dudley Andrew und Hervé Joubert-Laurencin, 13–31. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  21. Daney, Serge. 2012. La maison cinéma et le monde. Vol. 3: Les années Libé (1986–1991). Paris: P.O.L.Google Scholar
  22. Eisenstein, Sergei. 2006. In Jenseits der Einstellung. Schriften zur Filmtheorie, Hrsg. Helmut H. Diederichs und Felix Lenz. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Farber, Manny. 1996. Negative space. New York: Da Capo.Google Scholar
  24. Faulstich, Werner. 1976. Einführung in die Filmanalyse. Tübingen: Narr (3. Aufl., 1980).Google Scholar
  25. Faulstich, Werner. 1988. Kleine Geschichte der ‚Filmanalyse‘ in Deutschland. In Filmanalyse interdisziplinär: Beiträge zu einem Symposium an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Hrsg. Helmut Korte und Werner Faulstich, 9–19. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  26. Faulstich, Werner. 2002. Grundkurs Filmanalyse. Paderborn: Wilhelm Fink (3. Aufl., 2012).Google Scholar
  27. Faulstich, Werner, und Ingeborg Faulstich. 1977. Modelle der Filmanalyse. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  28. Geiger, Jeffrey, und R. L. Rutsky, Hrsg. 2005. Film analysis: A Norton reader. New York: W. W. Norton.Google Scholar
  29. Greve, Ludwig, et al., Hrsg. 1976. Hätte ich das Kino! Die Schriftsteller und der Stummfilm. München: Koesel.Google Scholar
  30. Grieveson, Lee. 2009. Discipline and publish. The birth of cinematology. Cinema Journal 49(1): 168–175.CrossRefGoogle Scholar
  31. Heller, Heinz B. 1985. Literarische Intelligenz und Film. Zu Veränderungen der ästhetischen Theorie und Praxis unter dem Eindruck des Films 1910–1930 in Deutschland. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  32. Hickethier, Knut. 1993. Film- und Fernsehanalyse. Stuttgart: Metzler (5. Aufl., 2012).CrossRefGoogle Scholar
  33. Jones, Ceinwen, und F. E. Pardoe. 1946. A first course in film appreciation. London: British Film Institute.Google Scholar
  34. Kaes, Anton. 1978. Kino-Debatte. Texte zum Verhältnis von Literatur und Film, 1909–1929. München: dtv.Google Scholar
  35. Kessler, Frank. 2014. Mise-en-scène. Montréal: Caboose.Google Scholar
  36. Keutzer, Oliver, et al. 2014. Filmanalyse. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  37. Knilli, Friedrich. 2003. Wie aus den Medien eine Wissenschaft wurde. Exposé für eine soziobiographische Fachgeschichte. MEDIENwissenschaft: Rezensionen, Reviews 1:17–20.Google Scholar
  38. Knilli, Friedrich, und Erwin Reiss. 1971. Einführung in die Film- und Fernsehanalyse. Ein ABC für Zuschauer. Steinbach bei Gießen: Anabas-Verlag Kämpf.Google Scholar
  39. Korte, Helmut. 1999. Einführung in die systematische Filmanalyse. Berlin: Erich Schmidt (4. Aufl., 2010).Google Scholar
  40. Kuchenbuch, Thomas. 1978. Filmanalyse. Theorien, Modelle, Kritik. Köln: Prometheus.Google Scholar
  41. Magny, Joël. 2001. Le point de vue. De la vision du cinéaste au regard du spectateur. Paris: Cahiers du Cinéma.Google Scholar
  42. Nichols, Bill, Hrsg. 1976. Movies and methods. Berkeley: University of California Press (zweiter Teil 1985).Google Scholar
  43. Odin, Roger. 2015. Zur Etablierung der Filmbildung in Frankreich – ein Erfahrungsbericht. In Medienkultur und Bildung. Ästhetische Erziehung im Zeitalter digitaler Netzwerke, Hrsg. Malte Hagener und Vinzenz Hediger, 295–311. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  44. Peters, Jan Marie Lambert. 1961. Teaching about the Film. Paris: Unesco.Google Scholar
  45. Pias, Claus, Hrsg. 2011. Was waren Medien-Wissenschaften? Stichworte zu einer Standortbestimmung. Was waren Medien?, 7–30. Zürich: diaphanes.Google Scholar
  46. Pinel, Vincent. 2001. Le montage. L’espace et le temps du film. Paris: Cahiers du Cinéma.Google Scholar
  47. Polan, Dana. 2007. Scenes of instruction. The beginnings of the U.S. study of film. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  48. Pudovkin, Vsevolod. 1928. Filmregie und Filmmanuskript. Berlin: Verlag der Lichtbildbühne.Google Scholar
  49. Ross, Michael, Manfred Grauer, und Bernd Freisleben, Hrsg. 2009. Digital tools in media studies. Analysis and research. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  50. Schweinitz, Jörg. 1992. Prolog vor dem Film. Nachdenken über ein neues Medium. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  51. Siety, Emmanuel. 2001. Le plan. Au commencement du cinéma. Paris: Cahiers du Cinéma.Google Scholar
  52. Thompson, Kristin. 1988. Breaking the Glass Armor. Neoformalist film analysis. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  53. Wulff, Hans J. 1998. Semiotik der Filmanalyse: Ein Beitrag zur Methodologie und Kritik filmischer Werkanalyse. Kodikas/Code 21:19–36.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für MedienwissenschaftPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations