Postproduktion

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Geisteswissenschaften book series (SPREFGEIST)

Zusammenfassung

Im klassischen Kino war die Postproduktion sowohl in der zeitlichen Abfolge als auch was die Aufmerksamkeit anging ein nachgelagerter Bereich. Notwendige Schritte zur Fertigstellung umfassten Bereiche wie den Negativschnitt, die Lichtbestimmung oder Möglichkeiten der Fehlerkorrektur. Mit der schrittweisen Umstellung vom analogen auf den digitalen Produktionsprozess nahm die Wichtigkeit dieses Bereiches deutlich zu, inzwischen ist es keine Seltenheit, dass sein zeitlicher und finanzieller Rahmen dem des Drehs gleichgestellt ist. Der Beitrag gibt einen Überblick über die einzelnen Felder und stellt die Veränderungen und die sich damit auch für die Filmanalyse ergebenden Aufgaben vor.

Schlüsselwörter

Filmanalyse Filmgeschichte Digitalität Postproduktion Vorspann 

Literatur

  1. Bundesvereinigung der Filmschaffenden-Verbände e.V.: Filmberufe. (o. J.). http://www.die-filmschaffenden.de/sites/default/files/pressematerial/Berufsbilder140806.pdf. Zugegriffen am 29.07.2016.
  2. Deleuze, Gilles. 1997. Das Zeit-Bild. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Elsaesser, Thomas. 1998. Specularity and engulfment: Francis Ford Coppola and Bram Stoker’s Dracula. In Contemporary Hollywood cinema, Hrsg. Steve Neale und Murry Smith, 191–208. London/New York: Routledge.Google Scholar
  4. Harris, Adam Duncan. 2006. Das goldene Zeitalter des Filmvorspanns: Die Geschichte des „Pacific Title and Art Studios“. In Das Buch zum Vorspann: „The Title is a Shot“, Hrsg. Alexander Böhnke, Rembert Hüser und Georg Stanitzek, 123–136. Berlin: Vorwerk 8.Google Scholar
  5. Hochhäusler, Christoph. 2011. „Vorschlag“, Parallel Film, 30.07.2011. http://parallelfilm.blogspot.de/2011/07/vorschlag.html. Zugegriffen am 20.12.2016.
  6. Horak, Jan-Christoph. 2014. Saul Bass: Anatomy of film design. Lexington: University Press of Kentucky.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hummel, Rob. 2013. The cinematographer and the laboratory. In American cinematographer manual, Hrsg. Michael Goi, Bd. I, 289–298. Hollywood: The ASC Press.Google Scholar
  8. Kennel, Glenn, und Sarah Priestnall. 2013. Digital postproduction for feature films. In American cinematographer manual, Hrsg. Michael Goi, Bd. I, 257–272. Hollywood: The ASC Press.Google Scholar
  9. Krautkrämer, Florian. 2013a. Linsenschmutz. Lens Flares in Film und Game. Cargo Film/Medien/Kultur 19:32–39.Google Scholar
  10. Krautkrämer, Florian. 2013b. Schrift im Film. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  11. Lesky, Carina, und Karina Fest. 2015. Zauberhafte Filmerei. Techniken am Rande des Alltags. In Abenteuer Alltag. Zur Archäologie des Amateurfilms, Hrsg. Siegfried Mattl, Carina Lesky, Vrääth Öhner und Ingo Zechner, 29–40. Wien: SYNEMA.Google Scholar
  12. Manovich, Lev. 2001. The language of new media. Cambridge, MA/London: MIT.Google Scholar
  13. Olivarez-Giles, Nathan. 2013. J. J. Abrams apologizes for overusing lens flare: ‚I know it’s too much‘. The Verge. http://www.theverge.com/2013/9/30/4788758/j-j-abrams-apologizes-for-his-overusing-lens-flares. Zugegriffen am 29.07.2016.
  14. Vaz, Mark Cotta, und Craig Barron. 2002. The invisible art. The legends of movie matte painting. San Francisco: Chronicle Books.Google Scholar
  15. Vishnevatsky, Ignatiy. 2013. What is the 21st century?: Revising the Dictionary. Mubi, 01.02.2013. https://mubi.com/notebook/posts/what-is-the-21st-century-revising-the-dictionary. Zugegriffen am 20.12.2016.
  16. Weingarten, Susanne. 2008. Patchwork der Pixel. Zu den Folgen der Digitalisierung für die Filmästhetik. In Zukunft Kino: The End of the Reel World, Hrsg. Daniela Kloock, 222–233. Marburg: Schüren.Google Scholar
  17. Wyatt, Justin. 1994. High concept: Movies and marketing in Hollywood. Texas: University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Bildende Künste BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations