Advertisement

Theoretische und methodologische Aspekte des Konzeptes „Reflexive Professionalität“

  • Bernd DeweEmail author
  • Dietmar Gensicke
Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Das Konzept Reflexiver Professionalität arbeitet den besonderen Handlungsmodus personenbezogener sozialer Dienstleistungsberufe heraus. Dabei wird verfügbares Wissen, der jeweilige soziale Kontext und der Umgang mit ihnen als Ressource professionellen Handelns verstanden. In dieser reflexionstheoretisch gewendeten Professionstheorie rückt daher die Frage nach dem Professionswissen und seine Relationierung mit dem Problemwissen der Klienten in das Zentrum der Betrachtung. Im Fokus steht dabei die spezifische Grammatik institutionalisierten pädagogischen Handelns selbst, die von Komponenten einer Reflexivität zweiter Ordnung geprägt ist, d. h. von der Notwendigkeit, sich auf die hohe Kontingenz im modernen Alltagshandeln einzustellen. Die in diesem Konzept aufgelegte Grammatik professionellen Handelns ist solchermaßen kompatibel mit der generellen Struktur moderner individualistischer Risikokommunikation.

Schlüsselwörter

Professionswissen Reflexivität Relationierung von Wissen und Können Kontextbedingungen professionellen Handelns Beobachtung zweiter Ordnung 

Literatur

  1. Abbott, Andrew. 1988. The system of professions. An essay on the division of expert labour. Chicago/London: University Of Chicago Press.Google Scholar
  2. Allert, T. 1998. Wissensbasis und die Kontextbedingungen der Wissensverwendung. Typoskript. Bielefeld: Universität Bielefeld.Google Scholar
  3. Baethge, Martin. 2011. Beschäftigung und Arbeit in der nachindustriellen Gesellschaft. In Handbuch Soziale Arbeit, Hrsg. Hans-Uwe Otto und Hans Thiersch, 4., völl. neu bearb. Aufl., 143–161. München: Ernst Reinhardt Verlag.Google Scholar
  4. Beck, Ulrich, und Wolfgang Bonß. 1989. Weder Sozialtechnologie noch Aufklärung? Analysen zur Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Beck, Ulrich, Wolfgang Bonß, und Christoph Lau. 2001. Theorie reflexiver Modernisierung- Fragestellungen, Hypothesen, Forschungsprogramme. In Die Modernisierung der Moderne, Hrsg. Ulrich Beck, Wolfgang Bonß und Christoph Lau, 11–62. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  6. Braye, S. 2005. Management in social work. In The Blackwell encyclopedia of social work, Hrsg. M. Davies, 105–118. Oxford: University Press.Google Scholar
  7. Combe, Arno, und Fritz-Ulrich Kolbe. 2004. Lehrerprofessionalität: Wissen, Können, Handeln. In Handbuch der Schulforschung, Hrsg. Werner Helsper und Jeanette Böhme, 833–851. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  8. D’Cruz, Heather, und M. Jones, Hrsg. 2004. Critical thinking, reflexivity and research. In Social work research: Ethical and political contextes, Hrsg. 9–21. London: Sage.Google Scholar
  9. D’Cruz, Heather, Philip Gillingham, und Sebastian Melendez. 2007. Reflexivity, its meanings and relevance for social work: A critical review of the literature. British Journal of Social Work 37:73–90.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dausendschön-Gay, Ulrich. 2009. Der Fall als Fokus professionellen Handelns. Finae Report. Kooperationsgruppe am ZIF. Bielefeld: Universitätsdruck.Google Scholar
  11. Dent, M., und S. Whitehead, Hrsg. 2001. Managing professional identities: Knowledge, performativity and the ‚new‛ professional. London: Routledge.Google Scholar
  12. Dewe, Bernd. 1997. Grenzen der Didaktik: Über den Hiatus zwischen Lehrerwissen und Lehrerkönnen – Über die. In Didaktik und kultureller Wandel, Hrsg. M. A. Meyer und J. Keuffer, 220–248. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  13. Dewe, Bernd. 2002. Wissen – Kontext: Relevanz und Reflexion. In Professionswissen und erwachsenenpädagogisches Handeln, Hrsg. Bernd Dewe, Giesela Wiesner und Jürgen Wittpoth, 18–28. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  14. Dewe, Bernd. 2003. „Demokratische Rationalität“ als Konvergenzperspektive. In Erwachsenenbildung und Demokratie. Report 1/2003, Jg. 26, Hrsg. Bernd Dewe, Giesela Wiesner und Jürgen Wittpoth, 227–234. Bielefeld: Bertelmann.Google Scholar
  15. Dewe, Bernd. 2005. Perspektiven gelingender Professionalität. Neue Praxis 35(3): 259–268.Google Scholar
  16. Dewe, Bernd. 2009a. Diskurse der Transformation – Wissenstransfer in Bildungs- und Beratungsgesprächen. In Wissenstransfer und Diskurs. Transferwissenschaften, Bd. 6 der Reihe, Hrsg. Oliver Stenschke, Sigurd Wichter und Gerd von Antos, 123–138. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  17. Dewe, Bernd. 2009b. Reflexive Professionalität: Maßgabe für Wissenstransfer und Theorie-Praxis-Relationierung im Studium der Sozialarbeit. In Soziale Arbeit zwischen Profession und Wissenschaft: Vermittlungsmöglichkeiten in der Fachhochschulausbildung, Hrsg. Anna Riegler, 47–63. Wiesbaden: VS, Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  18. Dewe, Bernd. 2012. Reflexive Sozialarbeit im Spannungsfeld von evidenzbasierter Praxis und demokratischer Rationalität – Plädoyer für die handlungslogische Entfaltung reflexiver Professionalität. In Professionalität in der Sozialen Arbeit. Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven, Hrsg. Roland Becker-Lenz, Silke Busse und Gudrun Ehlert, 3., überarb. Aufl., 95–116. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  19. Dewe, Bernd, und Hans-Uwe Otto. 2015. Professionalität. In Handbuch Soziale Arbeit. Grundlagen der Sozialarbeit und Sozialpädagogik, Hrsg. Hans-Uwe Otto und Hans Thiersch, 5., erw. Aufl., 1245–1255. München: Reinhardt Verlag.Google Scholar
  20. Dewe, Bernd, und Frank-Olaf Radtke. 1991. Was wissen Pädagogen über ihr Können? Professionstheoretische Überlegungen zum Theorie-Praxis-Problem in der Pädagogik. In Pädagogisches Wissen. Zeitschrift für Pädagogik, Hrsg. J. Oelkers und H.-E. Tenorth, 143–162. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  21. Dewe, Bernd, und Hans-Josef Wagner. 2006. Professionalität und Identität in der Pädagogik. In Pädagogische Kompetenz, Identität und Professionalität, Hrsg. Monika Rapold, 51–76. Hohengehren: Schneider Verlag.Google Scholar
  22. Dewe, Bernd, Wilfried Ferchhoff, und Frank-Olaf Radtke, Hrsg. 1992. Das „Professionswissen“ von Pädagogen. Ein wissenstheoretischer Rekonstruktionsversuch. In Erziehen als Profession: zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern, 70–91. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  23. Elzinga, Aant. 1990. The knowledge aspect of professionalization. In The formation of professions, knowledge, state and strategy, Hrsg. Rolf Torstendahl und Michael Burrage. London: Sage.Google Scholar
  24. Etzioni, Amitai. 1969. The semi-professions and their organization. New York: Free Press.Google Scholar
  25. Fook, Jan. 2007. Uncertainty: The defining characteristic of social work? In Understanding social work research, Hrsg. M. Lymbery und K. Postel, 31–49. London: Sage.Google Scholar
  26. Freidson, Eliot. 2001. Professionalism, the third logic: On the practice of knowledge. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  27. Fuchs, Peter. 2014. Das System der Erwachsenenbildung – ein Essay. In Professionalität : Wissen – Kontext. Sozialwissenschaftliche Analysen und pädagogische Reflexionen zur Struktur bildenden und beratenden Handelns. Festschrift für Prof. Dr. Bernd Dewe, Hrsg. Martin P. Schwarz, Wilfried Ferchhoff und Ralf Vollbrecht, 448–456. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  28. Gensicke, Dietmar. 1998. Individualität und Bildungsprozesse. Zum Konzept pädagogischer Professionalität aus der Perspektive universitärer Lehre. Hannover, Dissertation.Google Scholar
  29. Gensicke, Dietmar. 2006. Irritation pädagogischer Professionalität. Vermittlungshandeln im Erziehungssystem in Zeiten individualistischer Habitusformen. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  30. Greenwood, Ernest. 1957. Attributes of a profession. Social Work 2(3): 45–55.Google Scholar
  31. Habermas, Jürgen. 1981. Theorie des kommunikativen Handelns, Bd. 2. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Helsper, Werner. 1996. Antinomien des Lehrerhandelns in modernisierten pädagogischen Kulturen. Paradoxe Verwendungsweisen von Autonomie und Selbstverantwortlichkeit. In Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns, Hrsg. Arno Combe und Werner Helsper, 521–569. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Klatetzki, Thomas. 1993. Wissen, was man tut. Professionalität als organisationskulturelles System. Bielefeld: Böllert KT-Verlag.Google Scholar
  34. Knoblauch, Hubert. 2010. Von der Kompetenz zur Performanz. Wissenssoziologische Aspekte der Kompetenz. In Soziologie der Kompetenz, Hrsg. Thomas Kurtz und Michaela Pfadenhauer, 237–256. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Krenz-Dewe, Daniel, und Paul Mecheril. 2014. Einsicht, Charisma, Zwang. Die illusionären Grundlagen pädagogischer Führung und Nachfolge. In Hegemonie und autorisierende Verführung, Hrsg. A. Schäfer, 39–65. Paderborn: Schöningh. 58–72.Google Scholar
  36. Krüger, Hans-Peter. 1991. Reflexive Modernisierung und der neue Status der Wissenschaften. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 39(12): 1310–1330.CrossRefGoogle Scholar
  37. Künzli, Richard. 1987. Die Vergewöhnlichung des Neuen. Ein Beitrag zur Relationierung pädagogischer Wissensformen. Bayreuth: Hochschuldruck.Google Scholar
  38. Kurtz, Thomas. 2005. Die Berufsform der Gesellschaft, 2. Aufl. (2008). Weilerswist: Velbrück Verlag.Google Scholar
  39. Lash, Scott. 1996. Reflexivität und ihre Doppeldeutungen. In Reflexive Modernisierung, Hrsg. Ulrich Beck, Anthony Giddens und Scott Lash, 195–287. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  40. Lovelock, R. 2002. Reflecting on social work – Discipline and profession. London: Ashgate Publishers.Google Scholar
  41. Luhmann, Niklas. 1973. Formen des Helfens im Wandel gesellschaftlicher Bedingungen. In Gesellschaftliche Perspektiven der Sozialarbeit. Erster Halbband, Hrsg. Hans-Uwe Otto und Siegfried Schneider, 21–43. Neuwied-Berlin: Luchterhand Verlag.Google Scholar
  42. Luhmann, Niklas. 1984. Soziale Systeme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Luhmann, Niklas. 2002. Das Erziehungssystem der Gesellschaft. Hrsg. Dieter Lenzen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Marquard, Peter. 2005. Reflexivität und demokratische Rationalität als Schlüsselqualifikationen für Handlungskompetenz in der Sozialen Arbeit. Zentralblatt für Jugendrecht 1(1): 5–9.Google Scholar
  45. Matthiesen, Ulf. 1983. Das Dickicht der Lebenswelt und die Theorie kommunikativen Handelns. München: Becker Verlag.Google Scholar
  46. Meggle, Georg. 1985. Analytische Handlungstheorie, Bd. I. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  47. Mieg, Harald. 2005. Professionalisierung. In Handbuch der Berufsbildungsforschung, Hrsg. Felix Rauner, 342–349. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  48. Mok, Albert. 1969. Alte und neue Professionen. In Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Bd. 21, 770–781.Google Scholar
  49. Neuweg, Georg Hans. 2000. Wissen – Können – Reflexion: Ausgewählte Verhältnisbestimmungen. Innsbruck: Studienverlag.Google Scholar
  50. Nörenberg, Matthias. 2007. Professionelles Nicht-Wissen. Sokratische Einredungen zur Reflexionskompetenz in der Sozialen Arbeit. Heidelberg: Carl-Auer Verlag.Google Scholar
  51. Oevermann, Ulrich. 1996. Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns, Hrsg. Arno Combe und Werner Helsper. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Oevermann, Ulrich. 2013. Die Problematik der Strukturlogik des Arbeitsbündnisses und der Dynamik von Übertragung und Gegenübertragung in einer professionalisierten Praxis von Sozialarbeit. In Professionalität on der Sozialen Arbeit. Standpunkte, Kontroversen, Perspektiven, Hrsg. Roland Becker-Lenz, Silke Müller-Hermann, Stefan Busse und Gudrun Ehlert, 119–147. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  53. Otto, Hans-Uwe, und Holger Ziegler. 2015. Managerialismus. In Handbuch Soziale Arbeit, Grundlagen der Sozialarbeit und Sozialpädagogik, Hrsg. Hans-Uwe Otto und H. Thiersch, 5., erweit. Aufl., 1955–1961. München: Reinhardt Verlag.Google Scholar
  54. Pfadenhauer, Michaela. 2006. Crisis or decline? Problems of legitimation and loss of trust in modern professionalism. Current Sociology 54(7): 565–578.CrossRefGoogle Scholar
  55. Prange, Klaus. 1991. Pädagogik im Leviathan. Ein Versuch über die Lehrbarkeit der Erziehung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  56. Sabine, Reh. 2004. Abschied von der Profession, von Professionalität oder vom Professionellen? Theorien und Forschungen zur Lehrerprofessionalität. Zeitschrift für Pädagogik 50(3): 358–372.Google Scholar
  57. Sahle, Rita. 1985. Professionalisierung oder Technokratie? Zur Mikrologie einer Beratungsbeziehung. Neue Praxis 15(2–3): 151–170.Google Scholar
  58. Schnurr, Stefan. 2005. Managerielle Deprofessionalisierung? Neue Praxis 35(3): 238–242.Google Scholar
  59. Schütz, Alfred. 1971. Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Gesammelte Aufsätze, Bd. 1. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  60. Schütze, Fritz. 1992. Sozialarbeit als „bescheidene“ Profession. In Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern, Hrsg. Bernd Dewe, Wilfried Ferchhoff und Frank-Olaf Radtke, 132–170. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  61. Schütze, Fritz. 2014. „Sozialarbeit als Professionelles Handeln auf der Basis von Fallanalyse – Sozialarbeit als Profession“, Kollegiale Würdigung für Bernd Dewe. Neue Praxis 45(3): 280–308.Google Scholar
  62. Schwarz, Martin P., Wilfried Ferchhoff, und Vollbrecht Ralf, Hrsg. 2014. Professionalität: Wissen – Kontext. Festschrift für Prof. Dr. Bernd Dewe. Bad Heilbrunn: Klinkhardt Verlag.Google Scholar
  63. Stock, Manfred, und Andreas Wernet. 2005. Hochschulforschung und Theorie der Professionen. Die Hochschule 1:7–14.Google Scholar
  64. Toren, Nina. 1972. Social work. The case of semiprofession. Beverly Hills/London: Sage.Google Scholar
  65. Wagner, Hans-Josef. 2002. Krise, Routine und Wissen. Konstitutionstheoretische Überlegungen. Typoskript. Universität Frankfurt a. M.Google Scholar
  66. Weber, Joachim. 2004. Reflexive Professionalität. Kollegiale Praxisreflexion als zentrales Moment sozialpädagogischer Professionalität. Zeitschrift für Sozialpädagogik 2(2): 143–160.Google Scholar
  67. Wehner, Nicole. 2010. Die habitualisierte Inszenierung von Professionalität. Eine biografische Studie im Berufsfeld der Sozialen Arbeit. Berlin: Wissenschaftlicher Verlag Berlin.Google Scholar
  68. Weingart, Peter, Hrsg. 1976. Verwissenschaftlichung und Reflexivität der Praxis als Strukturprinzipien. In Wissensproduktion und soziale Struktur, 205–234. Frankfurt a. M.: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  69. Wersebe, Irene. 1978. Demokratisierung durch Professionalisierung? Zum Konzept der funktionalen Partizipation. Zeitschrift für Soziologie 7(2): 157–174.CrossRefGoogle Scholar
  70. Wittorski, Richard, Olivier Maulini, und Sorel Maryvonne. 2015. Les professionels et leurs formations. Bern: Peter Lang Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Philosophische Fakultät - Institut für ErziehungswissenschaftMartin-Luther-Universität Halle/WittenbergHalle/SaaleDeutschland
  2. 2.Institut für ErziehungswissenschaftGottfried Wilhelm Leibniz Universität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations