Advertisement

Der Lehrberuf als Profession

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Im Artikel werden klassische und neuere Argumente zur Frage referiert, inwiefern der Lehrberuf eine Profession ist und wie er in diesem Fall theoretisch zu konzeptionalisieren sei. Die aktuelle Debatte um die Struktur beruflichen Lehrens zwischen professionalisierungstheoretischen Entwürfen einer- und kompetenztheoretischen andererseits wird skizziert und für eine Weiterentwicklung der theoretischen Modellierung genutzt. Forschungsdesiderate werden aufgeführt und die Relevanz des Einbezugs von Bildungs- und Subjekttheorien für weitere Erkenntnisfortschritte aufgezeigt. Neuere Ergebnisse zum Einfluss von steuerungspolitischen Maßnahmen auf das Lehrhandeln werden diskutiert.

Schlüsselwörter

Soziologie der Schule Soziologie des Lehrberufs Professionalisierungstheorie Professionalisierungstheorie schulischer Lehre Unterrichtstheorie Bildungstheorie Kompetenztheorie 

Literatur

  1. Adorno, Theodor W. 1965. Tabus über dem Lehrberuf. Neue Sammlung 5(6): 487–498.Google Scholar
  2. Ballantine, Jeanne H. 1985. Schools and society: A reader in education and sociology. Palo Alto: Mayfield Pub.Google Scholar
  3. Bauer, Wolfgang. 1980. Lehrerarbeit und Lehrerbewußtsein: Empirische Untersuchung zum Verhältnis von Arbeits- und Berufssituation der Lehrer und Lehrerbewußtsein. München: Minerva.Google Scholar
  4. Baumert, Jürgen, und Mareike Kunter. 2006. Stichwort: Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 9(4): 469–520.CrossRefGoogle Scholar
  5. Beinbrech, Christina, Thilo Kleickmann, Steffen Tröbst, und Kornelia Möller. 2009. Wissenschaftliches Begründen durch Schülerinnen und Schüler und die Rolle der Lehrkraft. Zeitschrift für Grundschulforschung 2(2): 139–155.Google Scholar
  6. Bergmann, Hans Peter. 2006. Wie Lehrer Sachunterricht machen und wie viel Wissenschaft sie dazu brauchen. www.widerstreit-sachunterricht.de. [online]. Nr. 6. www.widerstreit-sachunterricht.de. Zugegriffen am 02.12.2016.
  7. Bonnet, Andreas, und Uwe Hericks. 2013. Professionalisierung bildend denken. Perspektiven einer erziehungswissenschaftlichen Professionstheorie. In Bildung. Empirischer Zugang und theoretischer Widerstreit, Hrsg. Katharina Müller-Roselius und Uwe Hericks, 35–54. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre. 2001. Wie die Kultur zum Bauern kommt. Hamburg: VSA.Google Scholar
  9. Brante, Thomas. 2010. Professional fields and truth regimes: In search of alternative approaches. Comparative Sociology 9(6): 843–886.CrossRefGoogle Scholar
  10. Breidenstein, Georg. 2006. Teilnahme am Unterricht: ethnographische Studien zum Schülerjob. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Carr-Saunders, Alexander Morris, und Paul Alexander Wilson. 1964. The professions. London: Cass.Google Scholar
  12. Combe, Arno. 1971. Kritik der Lehrerrolle. Gesellschaftliche Voraussetzungen und soziale Folgen des Lehrerbewußtseins. München: List.Google Scholar
  13. Combe, Arno, und Sylvia Buchen. 1996. Belastungen von Lehrerinnen und Lehrern. Fallstudien zur Bedeutung alltäglicher Handlungsabläufe an unterschiedlichen Schulformen. München: Juventa.Google Scholar
  14. Combe, Arno, und Werner Helsper. 1993. Was geschieht im Klassenzimmer? Perspektiven einer hermeneutischen Schul- und Unterrichtsforschung. Zur Konzeptionalisierung der Pädagogik als Handlungstheorie. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  15. Denzler-Schircks, Stefan, Ursula Fiechter, und Stefan C. Wolter. 2005. Die Lehrkräfte von morgen. Eine empirische Untersuchung der Bestimmungsfaktoren des Berufswunsches bei bernischen Gymnasiasten. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 8(4): 576–594.CrossRefGoogle Scholar
  16. Devereux, Georges. 1992. Angst und Methode in den Verhaltenswissenschaften. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Dewe, Bernd. 1996. Das Professionswissen von Weiterbildnern: Klientenbezug – Fachbezug. In Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns, Hrsg. Arno Combe und Werner Helsper, 714–757. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Dreeben, Richard. 1968. On what is learned in school. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  19. Dreeben, Robert. 1980. Was wir in der Schule lernen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Durkheim, Emile, Hrsg. 1984 [1902/3]. 15. Vorlesung. Der Einfluß der Schulwelt. In Erziehung, Moral und Gesellschaft, 260–272. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Etzioni, Amitai, Hrsg. 1969. Preface. In The semi-professions and their organization. Teachers, nurses social workers, V–XVIII. New York: The Free Press.Google Scholar
  22. Evetts, Julia. 2009. Professionalitätsdiskurs und Management: Ein Paradoxon der Moderne. In Leadership in sozialen Organisationen, 159–167. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  23. Fabel-Lamla, Melanie. 2004. Professionalisierungspfade ostdeutscher Lehrer. Biographische Verläufe und Professionalisierung im doppelten Modernisierungsprozess. Wiebaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  24. Flaake, Karin. 1989. Berufliche Orientierungen von Lehrerinnen und Lehrern: eine empirische Untersuchung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  25. Forneck, Hermann J. 2009. Von der äusseren zur inneren Tertiarisierung – Entwicklungslinien der Professionalisierung. In Professionalisierung von Lehrerinnen und Lehrern. Orientierungsrahmen für die Pädagogoische Hochschule FHNW, Hrsg. Hermann J. Forneck, Albert Düggeli, Christine Künzli, Helmut Linneweber-Lammerskitten, Helmut Messner und Peter Metz, 207–221. Bern: hep Verlag.Google Scholar
  26. Fournier, Valérie. 1999. The appeal to ‚professionalism‘ as a disciplinary mechanism. The Sociological Review 47(2): 280–307.CrossRefGoogle Scholar
  27. Geier, Thomas, und Marion Pollmanns, Hrsg. 2015. Was ist Unterricht? Zur Konstitution einer pädagogischen Form. Berlin: Springer.Google Scholar
  28. Goode, William J. 1969. The theoretical limits of professionalization. In The semi-professions and their organization. Teachers, nurses social workers, Hrsg. Amitai Etzioni, 266–314. New York: The Free Press.Google Scholar
  29. Greenson, Ralph R. 1965. The working alliance and the transference neurosis. The Psychoanalytic Quaterly 34(1): 155–181.CrossRefGoogle Scholar
  30. Grossmann, Klaus E., und Karin Grossmann. 2010. Kindliche Bindungen in Kultur vergleichender Sicht: Beobachtungen auf einer Südseeinsel. In Psychologie – Kultur – Gesellschaft, Hrsg. Boris Mayer und Hans-Joachim Kornadt, 71–99. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  31. Grunert, Cathleen, und Krüger, Heinz-Hermann. [1999] 2006. Biographieforschung und pädagogische Kindheitsforschung. In Handbuch der erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung, Hrsg. Heinz-Hermann Krüger und Winfried Marotzki, 2., überarb. Aufl., 241–256. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Gruschka, Andreas. 2010. An den Grenzen des Unterrichts, Pädagogische Fallanthologie, Bd. 10. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  33. Hangartner, Judith, und Carla Jana Svaton. 2016. Ambivalenzen der Umsetzung schulischer Autonomiepolitik. In Ambivalenzen des Ökonomischen, 223–243. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  34. Heinrich, Martin. 2007. Governance in der Schulentwicklung: Von der Autonomie zur evaluationsbasierten Steuerung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Helsper, Werner. 1996. Antinomien des Lehrerhandelns in modernisierten pädagogischen Kulturen. Paradoxe Verwendungsweisen von Autonomie und Selbstverantwortlichkeit. In Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns, Hrsg. Arno Combe und Werner Helsper, 521–569. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Helsper, Werner. 2001. Praxis und Reflexion – die Notwendigkeit einer „doppelten Professionalisierung“ des Lehrer. Journal für Lehrerbildung 1(3): 7–15.Google Scholar
  37. Helsper, Werner. 2007. Eine Antwort auf Jürgen Baumerts und Mareike Kunters Kritik am strukturtheoretischen Professionsansatz. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 10(4): 567–579.CrossRefGoogle Scholar
  38. Helsper, Werner, Susann Busse, Merle Hummrich, und Rolf-Torsten Kramer, Hrsg. 2008. Pädagogische Professionalität in Organisationen. Neue Verhältnisbestimmungen am Beispiel der Schule. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Hericks, Uwe. 2006. Professionalisierung als Entwicklungsaufgabe. Rekonstruktion zur Berufseinstiegsphase von Lehrerinnen und Lehrern. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Herzberg, Heidrun. 2004. Biographie und Lernhabitus. Eine Studie im Rostocker Werftarbeitermilieu. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  41. Herzog, Walter. 2018. Funktionsdifferenzierung in Schulen zwischen Professionalisierung und Deprofessionalisierung – ein pragmatischer Vorschlag. Beiträg zur Lehrerinnen- und Lehrerbildung 36(1): 7–24.Google Scholar
  42. Hughes, Everett C. 1951. Mistakes at work. Canadian Journal of Economics and Political Science 17:322–325.CrossRefGoogle Scholar
  43. Hughes, Everett C. 1963. Professions. Daedalus 92:655–668.Google Scholar
  44. Jackson, Philip W. 1968. Life in classrooms. New York: Holt, Rinehart and Winston.Google Scholar
  45. Kalthoff, Herbert. 1996. Das Zensurenpanoptikum. Eine ethnographische Studie zur schulischen Bewertungspraxis. Zeitschrift für Soziologie 2:106–124.Google Scholar
  46. Kelle, Helga, und Georg Breidenstein. 1998. Geschlecheralltag in der Schulklasse: ethnographische Studien zur Gleichaltigenkultur. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  47. Kussau, Jürgen, und Brüsemeister, Thomas. 2007. Educational Governance: Zur Analyse der Handlungskoordination im Mehrebenensystem der Schule. In Educational Governance, 15–54. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  48. Lange-Garritsen, Helga. 1972. Strukturkonflikte des Lehrerberufs. Eine empirisch-sozologische Untersuchung. Düsseldorf: Bertelsmann-Universitätsverlag.Google Scholar
  49. Leemann, Regula Julia, Christian Imdorf, Justin J. W. Powell, und Michael Sertl, Hrsg. 2016. Die Organisation von Bildung. Soziologische Analysen zu Schule, Berufsbildung, Hochschule und Weiterbildung. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  50. Leggatt, Theodore. 1970. Teaching as a profession. In Professions and professionalization, Hrsg. J. A. Jackson, 153–177. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  51. Loer, Thomas. 2015. Lehre und Unterricht und ihre Verschränkung in der Schule. Programmatische Skizze zu einer konzeptuellen Klärung. In Bildungsqualen. Kritische Einwürfe wider den pädagogischen Zeitgeist, Hrsg. Sandra Rademacher und Andreas Wernet, 69–92. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  52. Lortie, Dan C. 1969. The balance of control and autonomy in elementary school teaching. In The semi-professions and their organization. Teachers, nurses social workers, Hrsg. Amitai Etzioni, 1–53. New York: The Free Press.Google Scholar
  53. Lortie, Dan C. 1975. Schoolteacher: A sociological study. Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  54. Loser, Fritz, und Ewald Terhart, Hrsg. 1977. Einführung. In Theorien des Lehrens, 10–49. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  55. Luhmann, Niklas, und Karl-Eberhard Schorr. 1982. Zwischen Technologie und Selbstreferenz. Fragen an die Pädagogik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Marotzki, Winfried. 1990. Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  57. Marotzki, Winfried. 1995. Qualitative Bildungsforschung. In Bilanz qualitativer Forschung. Bd. I: Grundlagen qualitativer Forschung, Hrsg. Eckard König und Peter Zedler, 99–134. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  58. Marotzki, Winfried. 1999. Bildungstheorie und Allgemeine Biographieforschung. In Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung, Hrsg. Heinz-Hermann Krüger und Winfried Marotzki, 57–68. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  59. Müller, Charlotte. 1998. Denkstile im Schulalltag. Pädagogisches Handeln an der Grundschule. Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  60. Münte, Peter, und Claudia Scheid. 2017. Coping with crises: A neo-classical view on. Professions &Professionalism 7(1).  https://doi.org/10.7577/pp.1618.CrossRefGoogle Scholar
  61. Oevermann, Ulrich. 1991. Genetischer Strukturalismus und das sozialwissenschaftliche Problem der Erklärung der Entstehung des Neuen. In Jenseits der Utopie, Hrsg. Stefan Müller-Doohm, 267–336. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Oevermann, Ulrich. 1993. Struktureigenschaften supervisorischer Praxis. Exemplarische Sequenzanalyse des Sitzungsprotokolls der Supervision eines psychoanalytisch orientierten Therapie-Teams im Methodenmodell der objektiven Hermeneutik. In Therapeutische Teams, Hrsg. Benjamin Bardé und Mattke Dankwart, 149–269. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  63. Oevermann, Ulrich. 1996. Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns, Hrsg. Arno Combe und Werner Helsper, 70–182. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Oevermann, Ulrich. 2002. Professionalisierungsbedürftigkeit und Professionalisiertheit pädagogischen Handelns. In Biographie und Profession, Hrsg. Margret Kraul, Winfried Marotzki und Cornelia Schweppe, 19–63. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  65. Oevermann, Ulrich. 2008. Profession contra Organisation. In Pädagogische Professionalität in Organisationen. Neue Verhältnisbestimmungen am Beispiel der Schule, Hrsg. Werner Helsper, Susann Busse, Merle Hummrich und Rolf-Torsten Kramer, 55–79. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  66. Ofenbach, Birgit. 2006. Geschichte des pädagogischen Berufsethos: Realbedingungen für Lehrerhandeln von der Antike bis zum 21. Jahrhundert. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  67. Olgiati, Vittorio. 2010. The concept of profession today: A disquieting misnomer? Comparative Sociology 9(6): 804–842.CrossRefGoogle Scholar
  68. Parsons, Talcott. 1939. The professions and social structure. Social Forces 17(4): 457–467.CrossRefGoogle Scholar
  69. Parsons, Talcott, Hrsg. 1951a. Social structure and dynamic process: The case of modern medical practice. In The social system, 428–470. London: Routledge.Google Scholar
  70. Parsons, Talcott, Hrsg. 1951b. The structure of the social system, I: The organization of the components into sub-systems. In The social system, 45–76. London: Routledge.Google Scholar
  71. Parsons, Talcott, Hrsg. [1959] 1964. Die Schulklasse als soziales System: Einige ihrer Funktionen in der amerikanischen Gesellschaft. In Sozialstruktur und Persönlichkeit. Eschborn: Klotz.Google Scholar
  72. Parsons, Talcott. 1968. Professions. In International encyclopedia of the social sciences, Bd. 12, 536–547. New York: Macmillan. http://www.encyclopedia.com/topic/Professions.aspx. Zugegriffen am 02.12.2016.Google Scholar
  73. Pfadenhauer, Michaela, und Tobias Sander. 2010. Professionssoziologie. In Handbuch Spezielle Soziologien, Hrsg. Georg Kneer und Markus Schroer, 361–378. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  74. Pollmanns, Marion. 2014. Unterrichten und Aneignen. Eine pädagogische Rekonstruktion von Unterricht. In Unveröffentlichte Habilitationsschrift zur Erlangung der venia legendi im Fach Erziehungswissenschaften. Frankfurt a. M.: Johann Wolfgang Goethe-Universität.Google Scholar
  75. Rademacher, Sandra. 2009. Der erste Schultag. Pädagogische Berufskulturen im deutsch-amerikanischen Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  76. Reusser, Kurt. 2006. Konstruktivismus – vom epistemologischen Leitbegriff zur Erneuerung der didaktischen Kultur. In Didaktik auf psychologischer Grundlage. Von Hans Aeblis kognitionspsychologischer Didaktik zur modernen Lehr-und Lernforschung, Hrsg. Matthias Baer, Michael Fuchs, Peter Füglister, Kurt Reusser und Heinz Wyss, 151–168. Bern: hep Verlag.Google Scholar
  77. Reusser, Kurt. 2014. Konstruktivismus – vom als Leitbegriff der Didaktik. Beiträge zur Lehrerinnen-und Lehrerbildung 32(3): 325–339.Google Scholar
  78. Röhl, Tobias. 2016. Organisatorisch gerahmte Interaktion – Überlegungen zu einer transsituativen Ethnographie der schulischen Bildung. In Die Organisation von Bildung. Soziologische Analysen zu Schule, Berufsbildung, Hochschule und Weiterbildung, Hrsg. Regula Julia Leemann, Christian Imdorf, Justin J. W. Powell und Michael Sertl, 166–184. Weinheim: Be,tz Juventa.Google Scholar
  79. Rothland, Martin, Hrsg. 2013. Belastung und Beanspruchung im Lehrerberuf: Modelle, Befunde, Interventionen. 2., vollständig überarbeitete Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  80. Saks, Mike. 2010. Analyzing the professions: The case for the Neo-Weberian approach. Comparative Sociology 9(6): 887–915.CrossRefGoogle Scholar
  81. Schaefers, Christine. 2002. Der soziologische Neo-Institutionalismus. Eine organisationstheoretische Analyse- und Forschungsperspektive auf schulische Organisationen. Zeitschrift für Pädagogik 48(6): 835–855.Google Scholar
  82. Scheid, Claudia. 2016. Das Neue zulassen. Die Rekonstruktion des Handlungsproblems des Lehrens an den Grenzen des Datenmaterials. In Forschungssituationen (re-)konstruieren. Reflexivität in Forschungen zu intergenerativen Prozessen, Hrsg. Marga Günther und Anke Kerschgens, 122–145. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  83. Schimank, Uwe. 2014. Governance und Professionalisierung. In Educational Governance als Forschungsperspektive, 131–153. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  84. Schmeiser, Martin. 2006. Soziologische Ansätze der Analyse von Professionen, der Professionalisierung und des professionellen Handelns. Soziale Welt 57(3): 295–318.CrossRefGoogle Scholar
  85. Schumann, Svantje. 2016. Naturwissenschaften in der Frühpädagogik. Eine Suche nach Bildungspotentialen auf der Basis der Analyse didaktischer Konzepte und pädagogischer Interaktionen, unveröffentlichte Habilitationsschrift zur Erlangung der venia legendi im Fach Interdisziplinäre Sachbildung mit dem Schwerpunkt Naturwissenschaften im Elementarbereich. Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  86. Schütze, Fritz. 1992. Sozialarbeit als „bescheidene“ Profession. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  87. Schütze, Fritz. 2000. Schwierigkeiten bei der Arbeit und Paradoxien des professionellen Handelns: Ein grundlagentheoretischer Aufriß. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung 1(1): 49–96.Google Scholar
  88. Sciulli, David. 2010. Why professions matter: Structural invariance, institutional consequences, bias. Comparative Sociology 9(6): 744–803.CrossRefGoogle Scholar
  89. Solga, Heike, und Rolf Becker, Hrsg. 2012. Soziologische Bildungsforschung – eine kritische Bestandsaufnahme. In Soziologische Bildungsforschung, 7–43. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  90. Streckeisen, Ursula. 2016. Zur Soziologie des Lehrberufs. Geschichte, gesellschaftliche Lage und berufliches Selbstverständnis: Das Beispiel von Lehrerinnen und Lehrern an Volksschule und Gymnasium. In Schule und Bildung aus soziologischer Perspektive. Ein Studienbuch für Lehrpersonen in Aus-und Weiterbildung, Hrsg. Moritz Rosenmund, Regula J. Leemann, Regina Scherrer, Ursula Streckeisen und Beatrix Zumsteg, 52–112. Bern: hep Verlag.Google Scholar
  91. Terhart, Ewald. 2011. Lehrerberuf und Professionalität: Gewandeltes Begriffsverständnis – neue Herausforderungen. In Pädagogische Professionalität, Hrsg. Werner Helper und Rudolf Tippelt, 202–224. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  92. Tillmann, Klaus-Jürgen. 2014. Konzepte der Forschung zum Lehrerberuf. In Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf, Hrsg. Ewald Terhart, Hedda Bennewitz und Martin Rothland, 232–240. Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  93. Twardella, Johannes. 2004. Rollenförmig oder als „ganze Person“? Ein Beitrag zur Diskussion über die Professionalisierungstheorie und die Struktur pädagogischen Handelns. Pädagogische Korrespondenz 33:65–74.Google Scholar
  94. Twardella, Johannes. 2014. Professionalisierungstheorie und Didaktik. Pädagogische Rundschau 68(1): 39–55.Google Scholar
  95. Tyack, David, und William Tobin. 1994. The „grammar“ of schooling: Why has it been so hard to change? American Educational Research Journal 31(3): 453–479.CrossRefGoogle Scholar
  96. Waller, Willard. 1932. The sociology of teaching. Hoboken: John Wiley and Sons.CrossRefGoogle Scholar
  97. Wenzl, Thomas. 2010. Sich-Melden. Zur inhärenten Spannung zwischen individuellem Schülerinteresse und klassenöffentlichem Unterrichtsgespäch. Sozialer Sinn 11(1): 33–52.CrossRefGoogle Scholar
  98. Wernet, Andreas. 2003. Pädagogische Permissivität: Schulische Sozialisation und pädagogisches Handeln jenseits der Professionalisierungsfrage. Opladen: Leske & Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  99. Wernet, Andreas. 2004. Pädagogische Professionalität „außer Dienst“: Eine Replik auf Twardella. Pädagogische Korrespondenz 33:75–87.Google Scholar
  100. Wernet, Andreas. 2014. Überall und nirgends. Ein Vorschlag zur professionalisierungs-theoretischen Verortung des Lehrerberufs. In Zueignung. Pädagogik und Widerspruch, Hrsg. Christoph Leser, Torsten Pflugmacher, Marion Pollmanns, Jens Rosch und Johannes Twardella, 77–95. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  101. Willis, Paul E. 1977. Learning to labor: How working class kids get working class jobs. Columbia: University Press.Google Scholar
  102. Wulftange, Gereon. 2016. Fremdes – Angst – Begehren. Annäherungen an eine Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Bielefeld: transcript.Google Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut Vorschulstufe und PrimarstufePädagogoische Hochschule BernBernSchweiz

Personalised recommendations