Advertisement

Professionsforschung im Feld Sozialer Arbeit

Living reference work entry
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag systematisiert den Stand der deutschsprachigen Professionsforschung im Feld Sozialer Arbeit. Ergebnisse zu individuellen Professionalisierungsprozessen von Sozialarbeiter_innen, zu Adressierungen des sog. ‚Theorie-Praxis-Problems‘ Sozialer Arbeit, zu feldspezifischen Strukturen und Kontextbedingungen professionellen Handelns und zu Mustern professionellen Erkennens und Handelns werden aufgegriffen und miteinander in Beziehung gesetzt. Ergänzend wird die Verknüpfung von Professionsforschung im Feld Sozialer Arbeit und professionssoziologischer Theoriebildung skizziert.

Schlüsselwörter

Individuelle Professionalisierungsprozesse Theorie-Praxis-Problem Hilfe und Kontrolle Profession und Organisation Wissensbezüge und Handlungsmuster 

Literatur

  1. Ackermann, Friedhelm, und Dietmar Seeck. 1999. Der steinige Weg zur Fachlichkeit. Hildesheim: Olms.Google Scholar
  2. Ahmed, Sarina, und Petra Bauer. 2012. Zwischen Organisation und Profession: Fallkonstitution in Einrichtungen der Erziehungshilfe. In Sorgende Arrangements, Hrsg. Werner Thole, Alexandra Retkowski und Barbara Schäuble, 107–120. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Amling, Stefan, Julia Franz, Sonja Kubisch, und Kevin Stützel. 2016. „Professionalität – Organisation – Milieu: Eine Annäherung aus praxeologischer Perspektive.“ Vortrag auf der Tagung „Professionalität im Kontext von Institution und Organisation“, Olten, 28. Januar.Google Scholar
  4. Bastian, Pascal, und Mark Schrödter. 2014. Professionelle Urteilsbildung in der Sozialen Arbeit. Soziale Passagen 6(2): 275–297.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bastian, Pascal, und Mark Schrödter. 2015. Fachliche Einschätzung bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung. Neue Praxis 45(3): 224–242.Google Scholar
  6. Bauer, Petra, Sarina Ahmed, und Brit Heyer. 2010. Was ist der Fall? Fallkonstruktionsprozesse in Jugendhilfeeinrichtungen. Neue Praxis 40(6): 566–580.Google Scholar
  7. Becker-Lenz, Roland. 2005. Das Arbeitsbündnis als Fundament professionellen Handelns. In Professionelles Handeln, Hrsg. Michaela Pfadenhauer, 87–104. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  8. Becker-Lenz, Roland, und Silke Müller. 2009. Der professionelle Habitus in der sozialen Arbeit. Bern: Lang.CrossRefGoogle Scholar
  9. Becker-Lenz, Roland, Joel Gautschi, und Cornelia Rüegger. 2015. Nicht-standardisiertes Wissen und nicht-methodisiertes Können in der sozialen Diagnostik. Neue Praxis 45(3): 270–279.Google Scholar
  10. Bimschas, Bärbel, und Achim Schröder. 2003. Beziehungen in der Jugendarbeit. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bommes, Michael, und Albert Scherr. 2000. Soziologie der Sozialen Arbeit. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  12. Busse, Stefan, und Gudrun Ehlert. 2011. Professionalität zwischen Kontinuität und Veränderung – berufsbegleitend Studieren. In Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Roland Becker-Lenz, 217–242. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Cloos, Peter. 2008. Die Inszenierung von Gemeinsamkeit. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  14. Cloos, Peter, und Stefan Köngeter. 2006. Zur Relationierung der Fall- und Interventionsperspektive in der Kinder- und Jugendarbeit. sozialersinn 7(1): 35–60.Google Scholar
  15. Cloos, Peter, Stefan Köngeter, Burkhard Müller, und Werner Thole. 2007. Die Pädagogik der Kinder- und Jugendarbeit. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  16. Dewe, Bernd. 2014. Transformation wissenschaftlicher Informationen in Praxisdeutungen. In Theorie-Praxis-Bezüge in professionellen Feldern, Hrsg. Ursula Unterkofler und Elke Oestreicher, 177–197. Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  17. Dewe, Bernd, und Hans-Uwe Otto. 2012. Reflexive Sozialpädagogik. In Grundriss Soziale Arbeit, Hrsg. Werner Thole, Bd. 4, 197–218. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  18. Etzioni, Amitai. 1969. The semi-professions and their organization. New York: Free Press.Google Scholar
  19. Flexner, Abraham. 1915/2001. Is social work a profession? Research on Social Work Practice 11(2): 152–165.CrossRefGoogle Scholar
  20. Ghanem, Christian, Sabine Pankofer, Fank Fischer, Ingo Kollar, und T. R. Lawson. 2015. The relation between social work practice and science – Analysis of scientific reasoning of probation officers and social work students. Ljubljana, Apr 2015.Google Scholar
  21. Ghanem, Christian, Albert Schwegele, Ingo Kollar, Fank Fischer, und Sabine Pankofer. 2016. Bewährungshilfe und Wissenschaft – Eine Annäherung (?). In Wirkungen Sozialer Arbeit, Hrsg. Stefan Borrmann und Barbara Thiessen, 373–394. Opladen: Budrich.Google Scholar
  22. Graßhoff, Gunther. 2011. Kommentar zu den Beiträgen im Themencluster III: Genese von Professionalität im Ausbildungskontext. In Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Roland Becker-Lenz, 246–252. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  23. Grey, Mel, und Leanne Schubert. 2013. Knowing what we know about knowledge in social work. International Journal of Social Welfare 22:334–346.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hanses, Andreas. 2011. Sozialdienste in Krankenhäusern – zwischen sozialpädagogischer Orientierung und institutionellen Rahmungen. In Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Roland Becker-Lenz, 64–80. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hanses, Andreas, Katrin Heuer, Lisa Janotta, und Kathleen Paul. 2015. Konstruktionen des Sterbens. Neue Praxis 45(2): 160–177.Google Scholar
  26. Harmsen, Thomas. 2004. Die Konstruktion professioneller Identität in der Sozialen Arbeit. Heidelberg: Verlag für Systemische Forschung.Google Scholar
  27. Harmsen, Thomas. 2009. Konstruktionsprinzipien gelingender Professionalität. In Professionalität in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Roland Becker-Lenz, 255–264. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  28. Harmsen, Thomas. 2014. Professionelle Identität im Bachelorstudium Soziale Arbeit. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  29. Jakob, Gisela. 2010. Analyse professionellen Handelns. In Handbuch qualitative Methoden in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Karin Bock und Ingrid Miethe, 183–192. Opladen/Farmington Hills: Budrich.Google Scholar
  30. Juhila, Kirsi, Christopher Hall, und Suvi Raitakari. 2012. Zurechnung von störendem Verhalten. In Kritisches Forschen in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Elke Schimpf und Johannes Stehr, 181–200. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  31. Klatetzki, Thomas. 1993. Wissen, was man tut: Professionalität als organisationskulturelles System. Bielefeld: Böllert, KT.Google Scholar
  32. Klatetzki, Thomas. 2003. Skripts in Organisationen. In Qualitative Forschung in der Sozialpädagogik, Hrsg. Cornelia Schweppe, 93–118. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  33. Köngeter, Stefan. 2009. Relationale Professionalität. Baltmannsweiler: Schneider-Verl. Hohengehren.Google Scholar
  34. Kunz, Regula. 2015. Wissen und Handeln in Schlüsselsituationen der Sozialen Arbeit. Dissertation. http://www.regulakunz.ch/04.html. Zugegriffen am 18.02.2016.
  35. Küster, Ernst U. 2003. Fremdheit und Anerkennung. Juventa: Weinheim.Google Scholar
  36. Kutscher, Nadia. 2002. Moralische Begründungsstrukturen professionellen Handelns in der Sozialen Arbeit. Bielefeld: Bielefeld University. https://pub.uni-bielefeld.de/publication/2303599. Zugegriffen am 07.03.2016.
  37. Langer, Andreas. 2005. Professionsethik, Effizienz und professionelle Organisationen. In Professionelles Handeln, Hrsg. Michaela Pfadenhauer, 165–178. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  38. Maeder, Christoph, und Eva Nadai. 2003. Professionalität unter den Bedingungen des Sozialamts. In Professionelle Leistung – professional performance, Hrsg. Harald Mieg und Michaela Pfadenhauer, 147–166. Konstanz: UVK.Google Scholar
  39. May, Michael, und Falko Müller. 2013. „Transdisziplinäre Professionalität Sozialer Arbeit.“ Vortrag auf der Tagung „Zum Stand der Professionalisierung Sozialer“ der Sektion Professionssoziologie der DGS, Hamburg, 14. September.Google Scholar
  40. Messmer, Heinz, und Sara Hitzler. 2011. Interaktion und Kommunikation in der Sozialen Arbeit. In Empirische Forschung und Soziale Arbeit, Hrsg. Gertrud Oelerich und Hans-Uwe Otto, 51–64. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  41. Mohr, Simon. 2015. Soziale Arbeit als Profession – eine Organisationsanalyse. Neue Praxis 4:400–419.Google Scholar
  42. Motzke, Katharina. 2014. Soziale Arbeit als Profession. Opladen: Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  43. Müller, Burkhard. 1991. Die Last der grossen Hoffnungen. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  44. Müller, Falko. 2015. Professionelles Handeln als organisierte und situierte Tätigkeit. Neue Praxis 45(5): 469–487.Google Scholar
  45. Müller, Elisabeth, Andrea Gerber, und Sonja Markwalder. 2014. Selbstreflexion im Bachelor Studium Soziale Arbeit. Neue Praxis 4:354–377.Google Scholar
  46. Nadai, Eva. 2012. Von Fällen und Formularen: Ethnographie von Sozialarbeitspraxis im institutionellen Kontext. In Kritisches Forschen in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Elke Schimpf und Johannes Stehr, 149–163. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  47. Nadai, Eva, und Peter Sommerfeld. 2005. Professionelles Handeln in Organisationen – Inszenierungen der Sozialen Arbeit. In Professionelles Handeln, Hrsg. Michaela Pfadenhauer, 181–205. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  48. Nagel, Ulrike. 1997. Engagierte Rollendistanz. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  49. Nowotny, Helga. 2000. Es ist so: Es könnte anders sein. Über das veränderte Verhältnis von Wissenschaft und Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Oestreicher, Elke. 2014. Wissenstransfer in Professionen. Leverkusen: Budrich UniPress.Google Scholar
  51. Oestreicher, Elke, und Ursula Unterkofler, Hrsg. 2014. Einleitung. Nicht mit dir und nicht ohne dich? Theorie-Praxis-Bezüge als Herausforderung für Wissenschaft und Praxis. In Theorie-Praxis-Bezüge in professionellen Feldern, Hrsg. 7–20. Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  52. Oevermann, Ulrich. 1996. Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In Pädagogische Professionalität, Hrsg. Arno Combe und Werner Helsper, 70–182. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Peters, Helge, und Helga Cremer-Schäfer. 1975. Die sanften Kontrolleure. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  54. Pfadenhauer, Michaela. 2003. Professionalität. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  55. Radvan, Heike. 2010. Pädagogisches Handeln und Antisemitismus. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  56. Reinecke-Terner, Anja. 2017. Schulsozialarbeit als Herstellen einer Zwischenbühne. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  57. Riemann, Gerhard. 2011. He was showing lack of insight into his needs: Zum Umgang mit professionellen Kernproblemen in der Arbeit mit alten Menschen. In Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Roland Becker-Lenz, 33–55. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  58. Rose, Lotte, und Marc Schulz. 2007. Gender-Inszenierungen. Königstein und Tn: Helmer.Google Scholar
  59. Rothe, Daniela. 2014. Research Meets Practice (RMP) – Modell und Praxis einer transdisziplinären Kooperation im Feld der Erwachsenenbildung. In Theorie-Praxis-Bezüge in professionellen Feldern, Hrsg. Ursula Unterkofler und Elke Oestreicher, 157–174. Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  60. Schallberger, Peter. 2011. Das pädagogische Credo eines Heimvaters. In Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Roland Becker-Lenz, 165–181. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  61. Schmidt, Holger. 2014. ‚Das Gesetz bin ich‘: Verhandlungen von Normalität in der Sozialen Arbeit. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  62. Schneider, Sabine. 2006. Sozialpädagogische Beratung. Tübingen: Dgvt.Google Scholar
  63. Schütze, Fritz. 1992. Sozialarbeit als „bescheidene“ Profession. In Erziehen als Profession, Hrsg. Bernd Dewe, Wilfried Ferchhoff und Frank-Olaf Radtke, 132–170. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  64. Schütze, Fritz. 1996. Organisationszwänge und hoheitsstaatliche Rahmenbedingungen im Sozialwesen. In Pädagogische Professionalität, Hrsg. Arno Combe und Werner Helsper, 183–275. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Schütze, Fritz. 2000. Schwierigkeiten bei der Arbeit und Paradoxien des professionellen Handelns. Zeitschrift für qualitative Beratungs- und Sozialforschung 1(1): 49–96.Google Scholar
  66. Schützeichel, Rainer. 2007. Laien, Experten, Professionen. In Handbuch Wissenssoziologie und Wissensforschung, Hrsg. Rainer Schützeichel, 546–578. Konstanz: UVK.Google Scholar
  67. Schützeichel, Rainer. 2014. Professionswissen und Professionshandeln – eine soziologische Skizze. In Theorie-Praxis-Bezüge in professionellen Feldern, Hrsg. Ursula Unterkofler und Elke Oestreicher, 43–55. Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  68. Schweppe, Cornelia. 2001. Biographie und Studium. Neue Praxis 31(3): 271–285.Google Scholar
  69. Schweppe, Cornelia. 2004. Das Studium der Sozialen Arbeit als biografischer Aneignungsprozess. In Biographie und Soziale Arbeit, Hrsg. Andreas Hanses, 144–165. Baltmannsweiler: Schneider-Verl. Hohengehren.Google Scholar
  70. Sommerfeld, Peter. 2014. Kooperation als Modus der Verknüpfung von Wissenschaft und Praxis am Beispiel der Sozialen Arbeit. In Theorie-Praxis-Bezüge in professionellen Feldern, Hrsg. Ursula Unterkofler und Elke Oestreicher, 133–155. Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  71. Spiegel, Hiltrud von. 2013. Methodisches Handeln in der Sozialen Arbeit. München: Reinhardt.Google Scholar
  72. Strauss, Anselm L., Leonard Schatzman, Rue Bucher, Danuta Ehrlich, und Melvin Sabshin. 1964/1981. Psychiatric Ideologies and Institutions. New Brunswick: Transaction Publishers.Google Scholar
  73. Taylor, Brian J. 2013. Professional decision making and risk in social work. London: Sage.Google Scholar
  74. Thieme, Nina. 2011. Gemeinsamkeiten sind irgendwie schwer ‚rauszufinden, weil alle Kinder irgendwie verschieden sind…‘: zur Re-Konstruktion der Kategorisierung von Adressatinnen und Adressaten durch Professionelle der Kinder und Jugendhilfe. Neue Praxis 41(1): 73–81.Google Scholar
  75. Thieme, Nina. 2014. Paradoxien Sozialer Arbeit – (un-)aufhebbare Spannungsverhältnisse? Neue Praxis 4:412–418.Google Scholar
  76. Thole, Werner, und Ernst-Uwe Küster-Schapfl. 1997. Sozialpädagogische Profis. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  77. Tiefel, Sandra. 2004. Beratung und Reflexion. VS: Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  78. Tov, Eva, Regula Kunz, und Adi Stämpfli. 2013. Schlüsselsituationen der Sozialen Arbeit. Bern: Hep.Google Scholar
  79. Unterkofler, Ursula. 2009. „Akzeptanz“ als Deutungsmuster in der Drogenarbeit. Berlin: VWB.Google Scholar
  80. Unterkofler, Ursula. 2014a. „Modell der Gesellschaft“ oder „Familienersatz“? Wie professionelle ‚ideologies‘ Gewaltbearbeitung in der offenen Jugendarbeit strukturieren. In Theorie-Praxis-Bezüge in professionellen Feldern, Hrsg. Ursula Unterkofler und Elke Oestreicher, 73–91. Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  81. Unterkofler, Ursula. 2014b. Gewalt als Risiko in der offenen Jugendarbeit. Opladen: Budrich UniPress.CrossRefGoogle Scholar
  82. Urek, Mojca. 2012. Wie in der Sozialen Arbeit ein Fall gemacht wird: Die Konstruktion einer „schlechten Mutter“. In Kritisches Forschen in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Elke Schimpf und Johannes Stehr, 201–216. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  83. Vorheyer, Claudia, und Ulrike Nagel. 2011. Der habituelle Umgang mit den Paradoxien des professionellen Handelns: Soziale Arbeit in der Prostitutionsszene. In Professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Roland Becker-Lenz, 13–30. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  84. Wigger, Annegret. 2007. Was tun SozialpädagogInnen und was denken sie, was sie tun? Opladen: Budrich.Google Scholar
  85. Wigger, Annegret. 2009. Der Aufbau eines Arbeitsbündnisses in Zwangskontexten. In Professionalität in der Sozialen Arbeit, Hrsg. Roland Becker-Lenz, 143–158. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  86. Wyssen-Kaufmann, Nina. 2015. Bedeutung der Anamnese in der Sozialen Arbeit. Leverkusen: Budrich.Google Scholar

Authors and Affiliations

  1. 1.Campus BenediktbeuernKatholische Stiftungshochschule MünchenBenediktbeuernDeutschland

Personalised recommendations